Donnerstag, 14. Dezember 2017

17. März 2017 17:12 Uhr

FC Augsburg

Alfons Higl: "Augsburg ist noch nicht aus dem Schneider“

Der Ex-Augsburger ist ein intimer Kenner des FC Augsburg und des SC Freiburg. Er vermutet, dass die Breisgauer den FCA ziemlich unter Druck setzen.

i

„Vereine wie der FC Augsburg oder der SC Freiburg spielen normalerweise jedes Jahr gegen den Abstieg. Da muss schon viel zusammenkommen, dass dies einmal nicht der Fall ist“, sagt Alfons Higl. Er ist einer, der es wissen muss. Der in Aindling geborene Higl ist intimer Kenner beider Klubs.

Beim FCA begann Higl in der Jugend seine Karriere und war dann später in der ersten Mannschaft aktiv, die in der Bayernliga spielte. Damals kickte er zusammen mit Roland Bahl, Herbert Wiest, Peter Gartmann oder Armin Veh, unter dem er einige Jahre in der Bundesliga in Wolfsburg oder Stuttgart als Co-Trainer gearbeitet hat. Der SC Freiburg war die erste Profistation als Spieler. Seine erfolgreichste Zeit als Kicker hatte der mittlerweile 52-Jährige beim 1. FC Köln. Für den Traditionsverein war er in 172 Spielen im Einsatz.

ANZEIGE

Higl hat sich im Schwarzwald niedergelassen und trainiert dort einen Verein

Im Schwarzwald, wo er auch eine Fußballschule betreibt, hat es seiner Familie und ihm immer gefallen. Dort hat sich der „Fonse“, wie er in Augsburg genannt wird, mit seiner Frau, der 25-jährigen Tochter und dem 20-jährigen Sohn in Freiburg schon lange häuslich niedergelassen. Bis zum Anfang dieses Jahres war er dort auch für den Bundesligisten SC Freiburg als Scout tätig. „Ich habe noch viel Kontakt zum Verein, aber ich wollte mir mal eine Auszeit nehmen. Als Scout ist man halt viel unterwegs. Die Fahrerei nervt dann schon ein bisschen, sagt Higl. So ganz ohne Fußball geht es bei ihm aber nicht. Der Oberligist SC Bahlingen – 120 Kilometer von Freiburg entfernt – war auf Trainersuche und Higl stellte sich zur Verfügung. Für den Klub stürmt auch sein Sohn Felix. „Ich trainiere den Verein vorübergehend. Ob ich in der kommenden Saison weitermache, wird sich noch zeigen. Jetzt müssen wir erst einmal den Klassenerhalt schaffen. Das ist aber gar nicht so einfach. In dieser Oberliga steigen sechs Mannschaften ab“, meint Higl.

Er ist gespannt, wenn am morgigen Samstag (15.30 Uhr) seine beiden Ex-Klubs, der FC Augsburg und der SC Freiburg, aufeinandertreffen. „Grundsätzlich macht Augsburg einen stabilen Eindruck. So ein Spiel wie zuletzt in Schalke kann auch mal passieren. Aber die Klubs hinter dem FCA wie Bremen, Hamburg oder Wolfsburg kommen allmählich schon bedrohlich nahe. Augsburg ist noch lange nicht aus dem Schneider.“

Higl schätzt Freiburg stärker ein als den FCA

Freiburg sieht er ein bisschen stärker: „Die stehen sehr kompakt und geordnet. Dann hat Freiburg auch Glück, dass die jungen Spieler wie Maximilian Philipp oder Vincenzo Grifo gut eingeschlagen haben. Die werden versuchen, Augsburg unter Druck zu setzen“, so der Ex-Profi. Higl, der im Jahr 1999 auch kurzzeitig den FCA trainiert hat, verfolgt den Augsburger Weg genau. Manuel Baum kennt er aus der Zeit, als Higl bei 1860 München die U 23 trainiert hat. „Baum hat sich damals schon um das Torwarttraining bei der U 19 gekümmert. Wir kennen uns daher, haben uns aber noch nie groß ausgetauscht.“ Higl begrüßt, dass der FCA-Coach auch auf die eigene Jugend setzt. „Baum kommt aus dieser Branche und kennt sich aus. Das spricht für ihn. Dieser Mut wird manchmal auch belohnt.“

Dabei war auch er überrascht, als sich der FCA im Dezember des vergangenen Jahres von Trainer Dirk Schuster getrennt hat. „Klar, damit konnte man ja nicht rechnen. Sportlich lief es ja nicht ganz so schlecht und normalerweise weiß man ja vorher auch, wen man sich holt. Aber so ist das nun mal im Fußball.“

Nach Augsburg hat Higl nur noch wenig Kontakte. „Im Stadion war ich erst einmal, als der FCA in der vergangenen Saison noch gegen den VfB Stuttgart gespielt hat.“ Wenn es die Zeit zulässt, besucht er seine Eltern, die in Rehling (Landkreis Aichach-Friedberg) wohnen. „Leider auch nicht so häufig. Es fehlt einfach oft die Zeit“, bedauert Higl.

Der Fußball scheint Higl trotz Auszeit noch ziemlich auf Trab zu halten.

Lesen Sie auch:

FC Augsburg und Fans zeigen vor Freiburg-Spiel Flagge

"Augsburg hält zusammen" - Spiel gegen Freiburg ausverkauft

Manuel Baum hofft auf Einsatz von Raúl Bobadilla 

i

Ein Artikel von
Wolfgang Langner

Augsburger Allgemeine
Ressort: Sport


FCA-Trainer
Ist Manuel Baum der Richtige?


Das ist der FC Augsburg

Der FC Augsburg geht aus einer Fusion zwischen dem BC Augsburg und des TSV Schwaben Augsburg im Jahr 1969 hervor. Anfangs spielte der FCA in der Bayernliga. 1973 stieg der FCA in die zweitklassige Regionalliga auf.

 

Es folgten die "goldenen Jahre" des FC Augsburg. Mit dem ehemaligen Weltstar Helmut Haller etablierte man sich in der Regionalliga und spielte kurzzeitig um den Aufstieg in die Erste Bundesliga mit. 1979 stieg man allerdings wieder in die Bayernliga ab. Bis 1983 folgten Ab- und Aufstiege, ehe man über Jahrzehnte hinweg in der Bayern Liga (später Regionalliga) verschwand.

 

Erst nach dem Einstieg des einstigen Unternehmers Walther Seinsch im Jahr 2000 ging es beim FC Augsburg wieder bergauf. 2006 stieg die Mannschaft in die Bundesliga auf, 2011 folgte der erstmalige Aufstieg in die Erste Bundesliga. In der Bundesligasaison 2014/15 erreichten die Augsburger sensationell den fünften Platz und qualifizierten sich so erstmals für die Europa League.

 

Vorstandsvorsitzender des FC Augsburg ist Klaus Hoffmann. Die Mannschaft wird trainiert von Manuel Baum. Geschäftsführer sind Peter Bircks und Stefan Reuter. Der FCA trägt seine Heimspiele in der  30.660 Personen fassenden WWK-Arena aus.

Der Spielplan des FC Augsburg 2017/16

Die Torschützenkönige der Bundesliga