Dienstag, 22. August 2017

12. Mai 2017 14:17 Uhr

FC Augsburg

Bezahlkarten-Aus: So reagiert der FCA auf das "Bargeld-Spiel"

Die Fans des FC Augsburg müssen am Samstag im Stadion mit Bargeld zahlen, da die Bezahlkarten nicht mehr genutzt werden können. Worauf müssen sich die Menschen einstellen?

i

Am Samstag werden die Fans in der Arena des FC Augsburg nicht mit der Chipkarte bezahlen können.
Foto: Anne Wall

Wenn es denn stimmt, das Vorfreude die schönste Freude ist, können sich die Anhänger im Stadion des FC Augsburg am Samstag auf einige vergnügliche Minuten einrichten. Weil der Bezahlkartenanbieter Payment Solution insolvent ist, können die Fans Bratwurst und Bier an den Kiosken ausschließlich mit Bargeld bezahlen.

Der FC Augsburg hatte sich aus gutem Grund für ein bargeldloses Bezahlsystem entschieden. Hauptsächlich um den Kaufvorgang zu beschleunigen. Auch bei den für das Kassensystem zuständigen Stadtwerken Augsburg (SWA) geht man davon aus, dass es im Spiel gegen Borussia Dortmund längere Schlangen an den Kassen gibt.

ANZEIGE

Bezahlkarten-Aus im FCA-Stadion: Kein zusätzliches Personal an den Kiosken

Der FC Augsburg und die SWA verteilen deshalb im Stadion Informationszettel, die auf die Problematik hinweisen. An den Kiosken werden auch Mitarbeiter stehen, die mögliche Fragen beantworten. Zusätzliches Personal in den Kiosken wird es aber nicht geben. Das sei aus logistischen Gründen nicht sinnvoll.

Mehr Kassen könne man nicht aufstellen und zusätzliche Helfer in den Kiosken würden wohl eher zu einem Durcheinander führen.

„Wenn aber jeder ein wenig mithilft, wird es keine großen Probleme geben“, sagt SWA-Sprecherin Stephanie Lermen. Im Optimalfall hätten die Fans das Geld schon passend parat, wenn sie zahlen. Aber auch, die korrekte Rückgabe des Wechselgeldes wird in den meisten Fällen nicht zu spektakulären Rechen-Unfällen führen. Die Kassenkräfte sind bargeld-trainiert. So wurde beispielsweise im vergangenen Jahr beim Länderspiel Deutschland gegen die Slowakei auch mit Scheinen und Münzen gezahlt – ohne, dass es größere Probleme gegeben hätte.

Wie das Bezahlsystem in der kommenden Saison funktioniert, ist ebenso noch vollkommen offen, wie die Möglichkeit der Fans an ihr Guthaben auf den Karten zu kommen. Mittlerweile hat der FCA aber angekündigt, den Schaden für die Fans so gering wie möglich halten zu wollen, falls Payment Solution die jeweiligen Guthaben nicht zurückzahlen kann.

Hier erfahren Sie mehr:

Bezahlkartenanbieter Payment Solution insolvent 

FCA-Fans könnten Guthaben auf Bezahlkarten verlieren 

i

Ein Artikel von
Tilmann Mehl

Augsburger Allgemeine
Ressort: Sport


FCA-Trainer
Ist Manuel Baum der Richtige?


Das ist der FC Augsburg

Der FC Augsburg geht aus einer Fusion zwischen dem BC Augsburg und des TSV Schwaben Augsburg im Jahr 1969 hervor. Anfangs spielte der FCA in der Bayernliga. 1973 stieg der FCA in die zweitklassige Regionalliga auf.

 

Es folgten die "goldenen Jahre" des FC Augsburg. Mit dem ehemaligen Weltstar Helmut Haller etablierte man sich in der Regionalliga und spielte kurzzeitig um den Aufstieg in die Erste Bundesliga mit. 1979 stieg man allerdings wieder in die Bayernliga ab. Bis 1983 folgten Ab- und Aufstiege, ehe man über Jahrzehnte hinweg in der Bayern Liga (später Regionalliga) verschwand.

 

Erst nach dem Einstieg des einstigen Unternehmers Walther Seinsch im Jahr 2000 ging es beim FC Augsburg wieder bergauf. 2006 stieg die Mannschaft in die Bundesliga auf, 2011 folgte der erstmalige Aufstieg in die Erste Bundesliga. In der Bundesligasaison 2014/15 erreichten die Augsburger sensationell den fünften Platz und qualifizierten sich so erstmals für die Europa League.

 

Vorstandsvorsitzender des FC Augsburg ist Klaus Hoffmann. Die Mannschaft wird trainiert von Manuel Baum. Geschäftsführer sind Peter Bircks und Stefan Reuter. Der FCA trägt seine Heimspiele in der  30.660 Personen fassenden WWK-Arena aus.

Der Spielplan des FC Augsburg 2017/16

Die Torschützenkönige der Bundesliga