Samstag, 29. April 2017

15. März 2017 13:27 Uhr

FC Augsburg

Christian Wörns steht vor Vertragsverlängerung beim FCA

Christian Wörns hat die U23 des FC Augsburg vom Abstiegskandidaten zum Spitzenteam geformt. Nun zeichnet sich ab, dass Wörns dem FCA länger erhalten bleibt.

i

Betrachtet Christian Wörns den Saisonverlauf seiner U23-Fußballer, wirkt er zufrieden. Der Trainer des FC Augsburg denkt dabei nicht zwingend an den vierten Tabellenplatz, den er derzeit mit seiner Mannschaft in der Regionalliga Bayern belegt. Mindestens so wichtig ist dem ehemaligen Nationspieler die Entwicklung seiner Schützlinge.

Bestenfalls rücken Mitglieder seines Kaders in den der Profis auf. Dies gehört zum Anforderungsprofil seines Postens. Zuletzt gelang das den Talenten Raphael Framberger, Julian Günther-Schmidt oder Tim Rieder. Kevin Danso ist offiziell A-Jugendspieler. Wörns betont: „Ich freue mich für die Jungs, wenn sie es schaffen.“ Seinen Verdienst am Aufstieg will der Entwicklungshelfer nicht bewerten. Letztlich liege es an den Spielern selbst, meint er.

ANZEIGE

Am Anfang musste Wörs den Abstieg vermeiden

Seit etwas mehr als einem Jahr bekleidet Wörns die Position des U23-Trainers. Nach einer schwierigen Frühjahrsrunde 2016, an deren Ende in der Relegation der Abstieg vermieden wurde, hielt sich die Mannschaft in dieser Spielzeit von Beginn im vorderen Drittel des Tableaus auf. Wörns, der als Profi in den schönsten Stadien Europas antrat, fühlt sich wohl im Augsburger Nachwuchsleistungszentrum (NLZ). Weil der Verein mit seiner Arbeit ebenso zufrieden ist, soll sein Vertrag verlängert werden – diesmal gleich um zwei Jahre bis Sommer 2019. Wörns erklärt, nur noch die Unterschrift unter dem Vertrag fehle.

Künftiger Cheftrainer des NLZ wird im Sommer Alexander Frankenberger. Derzeit steht er Coach Manuel Baum bei den Bundesligaprofis als Co-Trainer zur Seite. Wörns stand als Kandidat scheinbar nicht zur Debatte, wurde jedenfalls nicht gefragt. Unabhängig von dieser Entscheidung spricht sich Wörns persönlich gegen eine Doppelfunktion als NLZ- und U23-Cheftrainer aus. Die Belastung sei zu hoch, begründet er, das Aufgabengebiet zu weitläufig. Einerseits trage man die Verantwortung von der U15 bis zur U23, andererseits müssten Training und Spiele des Bundesligaunterbaus organisiert werden. Wörns: „Das lässt sich schwer miteinander vereinbaren.“ time

Lesen Sie auch:

Daniel Baier fürchtet sich nicht vor einem Abstieg

Das sind die Probleme des FC Augsburg im Abstiegskampf

Die anderen punkten - und der FCA steckt im Abstiegskampf 

i

Schlagworte

Augsburg | Daniel Baier

Ein Artikel von
Johannes Graf

Augsburger Allgemeine
Ressort: Sport


FCA-Trainer
Ist Manuel Baum der Richtige?


Das ist der FC Augsburg

Der FC Augsburg geht aus einer Fusion zwischen dem BC Augsburg und des TSV Schwaben Augsburg im Jahr 1969 hervor. Anfangs spielte der FCA in der Bayernliga. 1973 stieg der FCA in die zweitklassige Regionalliga auf.

 

Es folgten die "goldenen Jahre" des FC Augsburg. Mit dem ehemaligen Weltstar Helmut Haller etablierte man sich in der Regionalliga und spielte kurzzeitig um den Aufstieg in die Erste Bundesliga mit. 1979 stieg man allerdings wieder in die Bayernliga ab. Bis 1983 folgten Ab- und Aufstiege, ehe man über Jahrzehnte hinweg in der Bayern Liga (später Regionalliga) verschwand.

 

Erst nach dem Einstieg des einstigen Unternehmers Walther Seinsch im Jahr 2000 ging es beim FC Augsburg wieder bergauf. 2006 stieg die Mannschaft in die Bundesliga auf, 2011 folgte der erstmalige Aufstieg in die Erste Bundesliga. In der Bundesligasaison 2014/15 erreichten die Augsburger sensationell den fünften Platz und qualifizierten sich so erstmals für die Europa League.

 

Vorstandsvorsitzender des FC Augsburg ist Klaus Hoffmann. Die Mannschaft wird trainiert von Manuel Baum. Geschäftsführer sind Peter Bircks und Stefan Reuter. Der FCA trägt seine Heimspiele in der  30.660 Personen fassenden WWK-Arena aus.

Die Torschützenkönige der Bundesliga