Samstag, 24. Juni 2017

18. April 2017 06:37 Uhr

FC Augsburg

Der Präsident lässt Dampf ab

Klaus Hofmann hat vor dem Spiel gegen Köln offenbar die richtigen Töne getroffen. Er hat damit angedeutet, dass er handeln wird, wenn ihm sein Personal auf der Nase herumtanzt.

i

Klaus Hofmann, Präsident des FC Augsburg.
Foto: Sebastian Widmann (Archiv)

Abstiegskampf ist nichts für Feiglinge. Dabei sah es zuletzt tatsächlich danach aus, als ob der FC Augsburg kneifen würde. So schlecht wie in den Wochen vor dem Spiel am Samstag gegen Köln sah man den FC Augsburg in Bundesligazeiten noch nie. Es deutete auch nichts darauf hin, dass diese Trauervorstellungen ein Ende nehmen könnten.

Doch dann wurden die Spieler wohl an ihrer Ehre gepackt. Am Freitag musste die Mannschaft nach dem Training den FCA-Ultras Rede und Antwort stehen (mehr dazu lesen Sie hier: Ultras stellen FCA-Spieler zur Rede) und am gleichen Abend vor dem Spiel gegen Köln meldeten sich beim Team Präsident Klaus Hofmann und Manager Stefan Reuter eindringlich zu Wort. Es muss dort, wie der Augsburger sagt, schon „gescheppert“ haben.

ANZEIGE

Wer am Samstag vor dem Spiel noch die Stadionzeitung gelesen hatte, der wusste, dass die jüngsten Leistungen des FCA seinem Präsidenten gewaltig auf den Magen geschlagen sind. Hofmann sprach in seinem Vorwort im Zusammenhang mit seiner Mannschaft von „armselig“ und „nicht entschuldbar“. Es war wichtig, dass der Präsident jetzt mit deutlichen Worten zum Angriff übergegangen ist. Er hat damit auch angedeutet, dass er handeln wird, wenn ihm sein Personal auf der Nase herumtanzt.

i

Schlagworte

Augsburg | Köln | Stefan Reuter

Ein Artikel von
Wolfgang Langner

Augsburger Allgemeine
Ressort: Sport


FCA-Trainer
Ist Manuel Baum der Richtige?


Das ist der FC Augsburg

Der FC Augsburg geht aus einer Fusion zwischen dem BC Augsburg und des TSV Schwaben Augsburg im Jahr 1969 hervor. Anfangs spielte der FCA in der Bayernliga. 1973 stieg der FCA in die zweitklassige Regionalliga auf.

 

Es folgten die "goldenen Jahre" des FC Augsburg. Mit dem ehemaligen Weltstar Helmut Haller etablierte man sich in der Regionalliga und spielte kurzzeitig um den Aufstieg in die Erste Bundesliga mit. 1979 stieg man allerdings wieder in die Bayernliga ab. Bis 1983 folgten Ab- und Aufstiege, ehe man über Jahrzehnte hinweg in der Bayern Liga (später Regionalliga) verschwand.

 

Erst nach dem Einstieg des einstigen Unternehmers Walther Seinsch im Jahr 2000 ging es beim FC Augsburg wieder bergauf. 2006 stieg die Mannschaft in die Bundesliga auf, 2011 folgte der erstmalige Aufstieg in die Erste Bundesliga. In der Bundesligasaison 2014/15 erreichten die Augsburger sensationell den fünften Platz und qualifizierten sich so erstmals für die Europa League.

 

Vorstandsvorsitzender des FC Augsburg ist Klaus Hoffmann. Die Mannschaft wird trainiert von Manuel Baum. Geschäftsführer sind Peter Bircks und Stefan Reuter. Der FCA trägt seine Heimspiele in der  30.660 Personen fassenden WWK-Arena aus.

Die Torschützenkönige der Bundesliga