Montag, 29. August 2016

29. Februar 2016 06:46 Uhr

FC Augsburg

Der coole Isländer und ein Arbeitstier - die FCA-Einzelkritik

Beim Unentschieden des FC Augsburg gegen Borussia Mönchengladbach verdient sich Alfred Finnbogason nicht nur wegen seines Treffers eine gute Note.

i

Alfred Finnbogason jubelte gegen Gladbach über seinen ersten Treffer im Trikot des FC Augsburg.
Foto: Ulrich Wagner

Mit einer unheimlichen Willensleistung verdiente sich der FC Augsburg das 2:2 (0:1) gegen Borussia Mönchengladbach. Im Blickpunkt diesmal zwei Offensivakteure, darunter ein cooler Isländer. Die Einzelkritik:

Marwin Hitz Seine hochschwangere Frau Patricia meint es in diesen wichtigen Tagen gut mit dem FCA. Auch gegen Gladbach war Marwin Hitz dabei. Und machte das, was er immer macht: Bälle halten. Reagierte katzengleich gegen Hazard. War bei den Gegentoren machtlos. Das Duell mit seinem Schweizer EM-Konkurrenten Sommer endete wie das Spiel: unentschieden. Note 2

ANZEIGE

Paul Verhaegh Der Rechtsverteidiger ist ein Muster an Konstanz auf hohem Niveau. Musste auf seiner Seite Schwerstarbeit verrichten. Passsicher und mit guter Zweikampfquote. Kam allerdings gegen Johnson beim 2:2 zu spät. Note 3

Klavan befindet sich in Manndeckung

Jeffrey Gouweleeuw Der Niederländer machte eine halbe Stunde lang ein gutes Spiel in seiner zweiten Partie als Innenverteidiger. Vor dem 0:1 von Raffael trat er aber in die Luft, was nicht an Feinmotorik erinnerte. Machte aber in der Nachspielzeit alles wieder gut. Note 3

Ragnar Klavan Die Gladbacher nahmen den Esten beim Spielaufbau fast in Manndeckung. Der FCA musste so viel mit langen Bällen operieren. Sonst eine solide Partie des Innenverteidigers. Note 3

Philipp Max Liefert sich mit Stafylidis ein Kopf-an-Kopf-Duell um den Stammplatz auf der linken Abwehrseite. War am Sonntag in der ersten Hälfte in der Defensive aufmerksam und versuchte sich immer wieder nach vorne einzuschalten. In Halbzeit zwei vor dem 2:2 nicht im Bilde. Note 3

Dominik Kohr In der Defensivzentrale im Mittelfeld derzeit nicht zu ersetzen. Auch wenn er konstanter werden muss. Hat zwischendurch kleinere Schnitzer in seinem Spiel, es überwiegt aber seine körperliche Präsenz. Note 3 Jubel über erstes Finnbogason-Tor - aber da war mehr drin

Jan Moravek Der Tscheche zeigte nach seiner Zwangspause (Gehirnerschütterung) eine gute erste Hälfte. Kam zweimal zum Torschuss, traf den Ball aber nicht richtig. War mit über 6,8 gelaufenen Kilometern fleißigster FCA-Spieler in Hälfte eins. Zur Pause mit muskulären Problemen ausgewechselt. Note 3

Raul Bobadilla Nach Blitzgenesung und Kurzeinsatz in Liverpool war Bobadilla hoch motiviert, eigentlich übereifrig. Ging immer wieder unnötigerweise in Zweikämpfe, besonders gerne mit Gladbachs Wendt. Übertrieb das Dribbling und verpasste dadurch öfters den richtigen Zeitpunkt zum Abspiel. Note 4

Halil Altintop Sein Spiel ist nicht spektakulär, oft ist er nicht sichtbar. Aber wenn er ein bisschen Platz bekommt, haben seine Aktionen Hand und Fuß. Sorgte in der Nachspielzeit mit einem Fehlpass aber für Schrecken. Note 3

Finnbogason scheitert in der Schlussminute am Pfosten

Caiuby Das Arbeitstier auf dem Platz zeigte diesmal Torriecher. Caiuby ist der Empfänger für die weiten Schläge aus der Abwehr beim Spielaufbau und darum der Kopf-Arbeiter des FCA. Fand diesmal sogar noch Zeit, ein Tor zu schießen. Note 2

Alfred Finnbogason Der Isländer kann noch viel Freude bereiten. Zeigte in seinem zweiten Spiel von Beginn an, dass er gewillt ist, sich schnell zu akklimatisieren. Arbeitete, bot sich an, ließ Bälle prallen. Und zeigte, dass er weiß, wo das Tor steht. Vergab in der 16. Minute leichtfertig die Führung. In der 50. Minute erzielte er aber mit einem tollen Kopfball sein erstes Bundesligator. Pech hatte er in der Nachspielzeit, als er nach schöner Drehung nur den Pfosten traf. Note 2

Ja-Cheol Koo (45. für Moravek) Der Südkoreaner reihte sich zunächst nahtlos in das gute Spiel ein. In der 78. Minute musste er mit einer Wadenverletzung schon wieder vom Platz. Note 3

Christoph Janker (78. für Koo) Half Kohr bei der Defensivarbeit im Mittelfeldzentrum.

Alexander Esswein (83. für Bobadilla) Sorgte mit einem Angriff in Gladbachs Abwehr für Unruhe.

Benotet werden Spieler, die mindestens 30 Minuten gespielt haben.

i

Ein Artikel von
Robert Götz

Augsburger Allgemeine
Ressort: Sport


Der Kader des FC Augsburg


Das ist der FC Augsburg

Der FC Augsburg geht aus einer Fusion zwischen dem BC Augsburg und des TSV Schwaben Augsburg im Jahr 1969 hervor. Anfangs spielte der FCA in der Bayernliga. 1973 stieg der FCA in die zweitklassige Regionalliga auf.

 

Es folgten die "goldenen Jahre" des FC Augsburg. Mit dem ehemaligen Weltstar Helmut Haller etablierte man sich in der Regionalliga und spielte kurzzeitig um den Aufstieg in die Erste Bundesliga mit. 1979 stieg man allerdings wieder in die Bayernliga ab. Bis 1983 folgten Ab- und Aufstiege, ehe man über Jahrzehnte hinweg in der Bayern Liga (später Regionalliga) verschwand.

 

Erst nach dem Einstieg des einstigen Unternehmers Walther Seinsch im Jahr 2000 ging es beim FC Augsburg wieder bergauf. 2006 stieg die Mannschaft in die Bundesliga auf, 2011 folgte der erstmalige Aufstieg in die Erste Bundesliga. In der Bundesligasaison 2014/15 erreichten die Augsburger sensationell den fünften Platz und qualifizierten sich so erstmals für die Europa League.

 

Vorstandsvorsitzender des FC Augsburg ist Klaus Hoffmann. Die Mannschaft wird trainiert von Dirk Schuster. Geschäftsführer sind Peter Bircks und Stefan Reuter. Der FCA trägt seine Heimspiele in der  30.660 Personen fassenden WWK-Arena aus.

Die Torschützenkönige der Bundesliga