Freitag, 22. August 2014

19. November 2012 08:09 Uhr

Kommentar zum FCA

Die Krise kommt nicht überraschend

Die Krise beim FC Augsburg kommt nicht überraschend. Trotzdem ist die Stimmungslage heute im Umfeld explosiv. Abstiegskampf pur reicht einigen FCA-Fans und Sponsoren nicht mehr.

i
Für Markus Weinzierl und den FC Augsburg wird die Lage nach dem 2:4 in Frankfurt immer schwieriger.
Foto: dpa

Eins gleich vorneweg: Auch wenn der FC Augsburg am Ende dieser Saison die Bundesliga verlassen müsste, wird im Frühsommer 2013 die SGL-Arena noch stehen. Es wird weiter darin Fußball gespielt, wenn auch nur Zweitliga-Fußball, weiter darin gelitten und gejubelt.

Dennoch hätte der Abstieg Folgen für die Region Schwaben. Die Bundesliga ist ein Anziehungsmagnet, der bis tief ins Allgäu und weit bis über die Donau hinaus wirkt. Die Lust auf die erste Liga verbindet die sonst auf ihre Eigenständigkeit bedachten Regionen. Liga zwei hat diese Strahlkraft bei Weitem nicht. Der Zuschauerschnitt würde zurückgehen, die Mitgliederzahlen wohl auch.

Die Gefahr aber, dass der FCA ins Bodenlose stürzen würde, besteht wohl nicht. FCA-Chef Walther Seinsch wird im Fall des Falles alles daransetzen, dass der Abstieg möglichst sanft abgefedert wird.

So weit ist es aber noch lange nicht. 22 Spieltage sind noch zu absolvieren. Allerdings leuchtet das Schlusslicht derzeit zu Recht in Augsburg. Mit nur sechs Punkten aus zwölf Spielen, mit dem schlechtesten Torverhältnis aller 18 Bundesligisten ist nicht mehr möglich. Die Tabelle lügt einfach nicht.

Krise kommt nicht überraschend

Der FCA, das sportliche Aushängeschild einer ganzen Region, steckt in einer Krise. Kommt sie überraschend? Nein.

Alles andere als der Kampf um den Klassenerhalt – das wäre eine Überraschung gewesen. Trotzdem ist die Stimmungslage heute im Umfeld explosiver als vor zwölf Monaten. Abstiegskampf pur reicht einigen FCA-Fans und Sponsoren in dieser Saison nicht mehr. Nach der erfolgreichen Rückrunde hatten sie gehofft, besser in die zweite Erstliga-Saison zu starten.

Aber warum läuft es beim FCA bisher nicht? Warum stehen Aufwand und Ertrag in keiner Relation?

Verletzungen, Pech, Unvermögen

Es gibt mehrere Gründe. Zum einen hat der FCA mit Verletzungspech zu kämpfen. Wenn tragende Säulen wie Ja-Cheol Koo, Paul Verhaegh, Jan-Ingwer Callsen-Bracker, Simon Jentzsch oder Sascha Mölders über Wochen oder sogar Monate ausfallen, kann dies ein Verein wie der FCA nicht ohne Leistungsabfall kompensieren. In einigen Spielen fehlte auch einfach nur Glück, dazu kommt noch eine Prise Unvermögen bei den Spielern. Auch Trainer Markus Weinzierl agiert in seiner ersten Bundesliga-Saison nicht fehlerfrei. So ist es ihm bis jetzt nicht gelungen, eine kompakte Einheit aus seiner Mannschaft zu formen.

Trainer und Manager unerfahren in den Bundesliga

Der größte Fehler wurde aber vor der Saison gemacht. FCA-Chef Walther Seinsch ging ein hohes Risiko, als er nach dem Abgang von Manager Andreas Rettig und Trainer Jos Luhukay nur auf bundesligaunerfahrenes Nachfolgepersonal setzte. Warum? Es deutet alles darauf hin, dass Seinsch selbst wieder mehr Einfluss auf das Tagesgeschäft, insbesondere auf die Transferpolitik, nehmen wollte. Die nimmt beim FCA das Dreigestirn Trainer, Manager und Seinsch einstimmig vor.

Bei Manfred Paula und Markus Weinzierl fand Seinsch nun mit seinen Vorschlägen sicherlich mehr Gehör als bei Rettig und Luhukay. Auch unter deren Ägide waren nicht alle Transfers Volltreffer, doch die Nietenquote war vergleichsweise gering. Momentan sieht es anders aus. Bisher hat keiner der Neuzugänge nur annähernd die Erwartungen erfüllen können.

Da steht nicht nur der Trainer in der Verantwortung. Dass er jetzt immer mehr in die Schusslinie gerät, liegt in der Natur der Sache. Er ist das schwächste Glied in der Kette. Ob er weitermachen darf, entscheidet Walther Seinsch. Was den Manager betrifft, hat der FCA-Chef seine Fehlentscheidung bereits korrigiert.

i

Artikel kommentieren

Die neuesten Kommentare

Das ist der FC Augsburg

Der FC Augsburg geht aus einer Fusion zwischen dem BC Augsburg und des TSV Schwaben Augsburg im Jahr 1969 hervor. Anfangs spielte der neugegründete FC Augsburg in der drittklassigen Bayernliga. 1973 stieg der FCA in die zweitklassige Regionalliga auf. Es folgten die "goldenen Jahre" des FC Augsburg. Mit dem ehemaligen Weltstar Helmut Haller etablierte man sich in der Regionalliga und spielte kurzzeitig um den Aufstieg in die Erste Bundesliga mit. 1979 stieg man allerdings wieder in die Bayernliga ab. Bis 1983 folgten Ab- und Aufstiege, ehe man über Jahrzehnte hinweg in der Bayern Liga (später Regionalliga) verschwand. Erst nach dem Einstieg des einstigen Unternehmers Walther Seinsch im Jahr 2000 ging es beim FC Augsburg wieder bergauf. 2006 stieg die Mannschaft in die Bundesliga auf, 2011 folgte der erstmalige Aufstieg in die Erste Bundesliga.

Präsident des FC Augsburg ist Walther Seinsch. Die Mannschaft wird trainiert von Markus Weinzierl. Geschäftsführer sind Peter Bircks und Stefan Reuter. Der FCA trägt seine Heimspiele in der  30.660 Personen fassenden SGL-Arena aus.

Wie schneidet der FC Augsburg ab?
Wo landet der FCA in der Saison 2014/15?

Unsere Autoren von A bis Z
Robert Götz

Augsburger Allgemeine
Ressort: Sport


Fußball-Bundesliga: Liste der deutschen Meister

FC Bayern München (24 Meisterschafteten); 1. FC Nürnberg (9); Borussia Dortmund (8); FC Schalke 04 (7); Hamburger SV (6); VfB Stuttgart (5), Borussia Mönchengladbach (5); 1. FC Kaiserslautern (4); Werder Bremen (4);VfB Leipzig;(3); SpVgg Fürth (3); 1. FC Köln (3); Berliner TuFC Viktoria 1889 (2); Hertha BSC (2); Hannover 96 (2); Dresdner SC (2); Berliner TuFC Union 1892; Freiburger FC; FC Phönix Karlsruhe; Karlsruher FV; Holstein Kiel; Fortuna Düsseldorf; Rapid Wien; VfR Mannheim; Rot-Weiss Essen; Eintracht Frankfurt; TSV 1860 München; Eintracht Braunschweig; VfL Wolfsburg (je 1)

Die Torschützenkönige der Bundesliga

Der Kader des FC Augsburg

Die Augsburger Viererkette