Freitag, 23. Juni 2017

16. April 2017 08:10 Uhr

FC Augsburg

Einzelkritik: Hinteregger glänzt, Usami enttäuscht

Durchatmen beim FC Augsburg: Mit einer starken Leistung und etwas Glück gewinnt der FCA gegen den 1. FC Köln. Die Spieler in der Einzelkritik.

i

Martin Hinteregger zeigte am Samstag beim Heimspiel gegen Köln eine starke Leistung.
Foto: Ulrich Wagner

Marwin Hitz Zeigte während der gesamten Spielzeit ein gutes Stellungsspiel.  Wenn beim Gegentor nicht sein Abwehrspieler Philipp Max in die Quere gekommen wäre, hätte er den Ball vermutlich gehalten. Note 3

Paul Verhaegh Nach vielen schwachen Spielen zuletzt endlich wieder eine gute Leistung des Kapitäns. Schaltete sich oft im Spiel nach vorne ein und sorgte schließlich mit dem verwandelten Foulelfmeter für die Vorentscheidung. Note 2,5

Kevin Danso Der 18-Jährige hatte schon ein paar Wackler und leistete sich auch in der zweiten Hälfte einmal einen haarsträubenden Fehlpass, der allerdings ohne Folgen blieb. Kämpferisch absolut stark und im Kopfballspiel hinten in der Abwehr vielleicht sogar der beste. Note 3,5

Martin Hinteregger Er hat angekündigt, dass er sich den Arsch aufreißen wird und er hat Wort gehalten. Der Österreicher machte eine exzellente Partie und brachte den FCA auch per Kopf in Führung. Als in der Schlussphase hinten alles drunter und drüber ging, regelte er, was zu regeln war. Note 1,5

Philipp Max Eine durchaus passable Leistung. Leistete sich zwar auch wie sein Kollege einige Fehlpässe war allerdings auch ein meist sicherer Passgeber. Das Eigentor war etwas unglücklich, allerdings vereitelte er am Ende eine gute Kölner Möglichkeit. Note 3,5

Daniel Baier Spätestens in den letzten 30 Minuten wusste man, dass Baier ein Riesenspiel gemacht hat. Denn in dieser Zeit musste der Mittelfeldspieler verletzt von draußen zuschauen und es fehlte die ordnende Hand. Zuvor kämpfte Baier wie besessen und riskierte auch Weitschüsse. Nach gut einer Stunde kam für ihn  Kohr. Note 2

Jonathan Schmid Wirkte wesentlich konzentrierter als in vielen anderen Spielen. Nach 36 Minuten hatte Schmid sogar das 3:0 auf dem Fuß. Einen Schmid in Bestform könnte Trainer Baum jetzt dringend gebrauchen. Gegen Köln machte er einen guten Anfang. Für ihn kam nach 81 Minuten Teigl. Note 3

Ja-Cheol Koo Ein intensives Spiel des Koreaners. Er teilte viel aus, musste aber auch einiges einstecken. Auf dem Platz zeigte er Präsenz und nahm jeden Zweikampf an. Das Spiel endete für ihn mit der Gelb-Roten Karte in der 89. Minute. Da verletzte er sich allerdings selber so schwer, dass er mit der Trage vom Platz musste. Note 3

Halil Altintop Er war enorm wichtig für die Mannschaft. Natürlich ist er nicht mehr der Schnellste, aber das gleicht Altintop mit Umsicht und vor allem mit viel Ballgefühl aus. Mit seiner Erfahrung könnte er noch ein ganz wichtiger Faktor im Abstiegskampf werden. Note 3

Takashi Usami Der Japaner tauchte etwas überraschend in der Startelf auf, tauchte allerdings auf dem Rasen auch etwas ab. Von ihm gingen wenig Impulse aus und auf dem Flügel konnte er sich selten durchsetzen. Wurde in der 72. Minute durch Ji ersetzt. Note 4,5

Alfred Finnbogason In der Schlussphase kassierte der Isländer eine umstrittene Rote Karte. Zuvor gehörte Finnbogason zu den besten FCA-Spielern. War vorne ein ständiger Unruheherd und hatte ein gutes Auge für seine Mitspieler. Nach seiner Verletzung scheint er nun rechtzeitig in Form zu kommen. Doch jetzt zittert man beim FCA wie lange er gesperrt wird. Note 2

Dominik Kohr Kam nach einer Stunde für Daniel Baier und war ab dem Zeitpunkt nir noch in der Rückwärtsbewegung. War kein leichter Teilzeitjob für ihn gestern, hat aber seine Aufgabe recht ordentlich gelöst. Note 3

Dong-Won Ji Er sollte nach seiner Einwechslung für Usami für etwas Entlastung sorgen. Das war aber leichter gesagt, als getan. Köln war in dieser Phase zu gut und Ji konnte nur noch mithelfen irgendwie das Resultat über die Zeit zu bringen.

Georg Teigl Als er in der 81. Minute für Schmid kam, fiel er vor allem in der hektischen Schlussphase auf, wo er von einem Kölner noch einen Ellbogenrempler hinnehmen musste.   

Es können nur Spieler benotet werden die mindestens 30 Minuten im Einsatz waren.

Lesen Sie auch: 

ANZEIGE

Stimmen zum Spiel: "Das war für die Psyche wichtig"

FCA bangt nach Knieverletzung um Koo

FC Augsburg zittert sich zum 2:1 gegen 1. FC Köln 

i

Ein Artikel von
Wolfgang Langner

Augsburger Allgemeine
Ressort: Sport


FCA-Trainer
Ist Manuel Baum der Richtige?


Das ist der FC Augsburg

Der FC Augsburg geht aus einer Fusion zwischen dem BC Augsburg und des TSV Schwaben Augsburg im Jahr 1969 hervor. Anfangs spielte der FCA in der Bayernliga. 1973 stieg der FCA in die zweitklassige Regionalliga auf.

 

Es folgten die "goldenen Jahre" des FC Augsburg. Mit dem ehemaligen Weltstar Helmut Haller etablierte man sich in der Regionalliga und spielte kurzzeitig um den Aufstieg in die Erste Bundesliga mit. 1979 stieg man allerdings wieder in die Bayernliga ab. Bis 1983 folgten Ab- und Aufstiege, ehe man über Jahrzehnte hinweg in der Bayern Liga (später Regionalliga) verschwand.

 

Erst nach dem Einstieg des einstigen Unternehmers Walther Seinsch im Jahr 2000 ging es beim FC Augsburg wieder bergauf. 2006 stieg die Mannschaft in die Bundesliga auf, 2011 folgte der erstmalige Aufstieg in die Erste Bundesliga. In der Bundesligasaison 2014/15 erreichten die Augsburger sensationell den fünften Platz und qualifizierten sich so erstmals für die Europa League.

 

Vorstandsvorsitzender des FC Augsburg ist Klaus Hoffmann. Die Mannschaft wird trainiert von Manuel Baum. Geschäftsführer sind Peter Bircks und Stefan Reuter. Der FCA trägt seine Heimspiele in der  30.660 Personen fassenden WWK-Arena aus.

Die Torschützenkönige der Bundesliga