Montag, 25. September 2017

21. Februar 2010 17:31 Uhr

Kommentar

FC Augsburg: Wer solche Spiele gewinnt, steigt auch auf

Der FC Augsburg kann die 1. Bundesliga förmlich schon riechen. Die Zeit ist gekommen, sie jetzt auch zu sehen, findet Wolfgang Langner.

i

Die Spieler des FC Augsburg jubeln. Ein Bild, das man in dieser Saison häufig sieht. Nächstes Jahr dann in der 1. Bundesliga?
Foto: Schöllhorn

Obwohl es bis zur endgültigen Entscheidung noch ein bisschen dauern wird, kann man die 1. Bundesliga förmlich schon riechen.

Am 9. Mai steht der letzte Spieltag in der 2. Bundesliga auf dem Programm und für viele stellt sich eigentlich nur noch die Frage: Steigt der FC Augsburg direkt ins Oberhaus auf oder muss die Mannschaft von Jos Luhukay als Tabellendritter in die Aufstiegsrelegation?

ANZEIGE

Diesen Optimismus kann man durchaus begründen. Ein Indiz war dabei schon allein die Partie am vergangenen Samstag: Wer solche Spiele gewinnt, steigt auch auf.

Aber auch ansonsten scheint der FCA, insbesondere Trainer Jos Luhukay, alles richtig zu machen. Experten haben sich schon oft gefragt, wenn sie die Mannschaftsaufstellung in der Hand hielten: "Kann das eigentlich gut gehen?" So auch vor einigen Wochen, als Luhukay Traore und Sinkala aus disziplinarischen Gründen nicht spielen ließ. Dennoch gewann der FCA 3:0 in Oberhausen. Das ist nur ein Beispiel von vielen und macht deutlich, dass die Mannschaft gefestigt ist. Auch wenn wie am Samstag Torjäger Michael Thurk einmal ausfällt, ist das kein Beinbruch mehr. Luhukay hat jede Positionen doppelt besetzt.

Zu den Neuzugängen Nando Rafael und Daniel Baier in der Winterpause kann man dem FCA auch nur gratulieren.

Es wird natürlich wie immer Bedenkenträger geben, die anmerken, dass ein Aufstieg noch zu früh kommt. Doch wann ist eigentlich der richtige Zeitpunkt? Wenn man diese einmalige Chance hat, muss man sie nützen. Alles andere wäre fahrlässig. Außerdem - Augsburg will die Bundesliga nicht nur riechen, sondern endlich auch sehen. Wolfgang Langner

i


FCA-Trainer
Ist Manuel Baum der Richtige?


Das ist der FC Augsburg

Der FC Augsburg geht aus einer Fusion zwischen dem BC Augsburg und des TSV Schwaben Augsburg im Jahr 1969 hervor. Anfangs spielte der FCA in der Bayernliga. 1973 stieg der FCA in die zweitklassige Regionalliga auf.

 

Es folgten die "goldenen Jahre" des FC Augsburg. Mit dem ehemaligen Weltstar Helmut Haller etablierte man sich in der Regionalliga und spielte kurzzeitig um den Aufstieg in die Erste Bundesliga mit. 1979 stieg man allerdings wieder in die Bayernliga ab. Bis 1983 folgten Ab- und Aufstiege, ehe man über Jahrzehnte hinweg in der Bayern Liga (später Regionalliga) verschwand.

 

Erst nach dem Einstieg des einstigen Unternehmers Walther Seinsch im Jahr 2000 ging es beim FC Augsburg wieder bergauf. 2006 stieg die Mannschaft in die Bundesliga auf, 2011 folgte der erstmalige Aufstieg in die Erste Bundesliga. In der Bundesligasaison 2014/15 erreichten die Augsburger sensationell den fünften Platz und qualifizierten sich so erstmals für die Europa League.

 

Vorstandsvorsitzender des FC Augsburg ist Klaus Hoffmann. Die Mannschaft wird trainiert von Manuel Baum. Geschäftsführer sind Peter Bircks und Stefan Reuter. Der FCA trägt seine Heimspiele in der  30.660 Personen fassenden WWK-Arena aus.

Der Spielplan des FC Augsburg 2017/16

Die Torschützenkönige der Bundesliga