Dienstag, 21. November 2017

25. Februar 2016 20:54 Uhr

FC Augsburg

FC Augsburg scheitert nach großem Kampf am FC Liverpool

Der FC Augsburg ist in der Europa League ausgeschieden. Liverpool war die bessere Mannschaft, mit ein wenig Glück wäre die Sensation aber möglich gewesen.

i

Markus Weinzierl kann stolz auf sein Team sein.
Foto: Peter Powell, dpa

Die fünfmonatige Traumreise durch die Europa League ist für den FC Augsburg am Ziel vieler Fußballer-Träume zu Ende gegangen. Der FCA verlor an der Anfield Road gegen den FC Liverpool mit 0:1 (0:1). Das reichte nach dem 0:0 im Hinspiel nicht. Ein einziges Törchen bedeutete nach zwei kämpferisch großartigen Spielen das Aus.

Vor dem Spiel hatte die wichtigste Frage in Augsburg gelautet: Spielt Raul Bobadilla oder spielt er nicht? Sie wurde um kurz vor 18 Uhr beantwortet. Nein, er spielte nicht. Der  Stürmer des FC Augsburg, der sich im Hinspiel am Oberschenkel verletzt hatte saß aber wenigstens auf der Bank. 

ANZEIGE

Vor der Partie hatte FCA-Trainer Markus Weinzierl lange ein Geheimnis um die Planungen mit seinem Stürmer gemacht. Auch Daniel Baier war mit nach Liverpool gereist, doch ihm blieb nur die Rolle des Zuschauers auf der Tribüne. Es schien fast so, als wollte Weinzierl ein paar Nebelkerzen zünden, um seinen Kollegen Jürgen Klopp etwas zu verwirren.

Haarige Ausgangslage für Liverpool

Bei der  Presseabteilung des FC Liverpool war dies auf jeden Fall gelungen. Da führten sie Dominik Kohr zum Beispiel als Mittelstürmer auf oder Alexander Esswein als defensiven Mittelfeldspieler. Dabei hatte Weinzierl gegenüber dem 0:0 im Rückspiel neben Bobadilla nur Markus Feulner (Jochbeinbruch) ersetzen müssen. Mit einer Viererabwehrkette (Verhaegh, Janker, Klavan, Stafylidis), einem defensiven Mittelfeldspieler (Kohr), einer Viererkette (Esswein, Koo, Altintop, Werner) und einem Stürmer (Caiuby) wollte er das Wunder von Liverpool schaffen.

Klopp hatte gegenüber Augsburg nur seinen Innenverteidiger Toure gegen Lucas getauscht. Bei den Liverpooler Medien spielte das aber keine große Rolle. Dort war die Woche über das Hauptthema das Ligacup-Finale am Wochenende. Es könnte der erste Titel für Klopp werden. Und nur die zählen. Das Duell mit dem FCA schien Nebensache.

Dabei war die Ausgangslage durchaus haarig für den 18-fachen englischen Meister. Mit einem Sieg oder einem Unentschieden mit mindestens einem Tor wäre der FCA weiter gewesen. Klar war aber auch, fällt ein Tor an der Anfield Road, würde es keine Verlängerung geben. Und das war nach fünf Minuten klar.

Dominik Kohr hatte den Ball im eigenen Strafraum mit der Hand berührt, der französische Schiedsrichter Clément Turpin pfiff. Den fälligen Elfmeter verwandelte James Milner sicher zum 1:0.  41.000 Liverpooler Fans im ausverkauften Stadion jubelten, die rund 3.000 mitgereisten FCA-Fans schwiegen. Aber nicht lange. Sie hatten das Gegentor schneller verdaut als die Mannschaft. Die wirkte fahrig, nicht griffig genug, etwas unkonzentriert, einfach beeindruckt. Außer Torhüter Marwin Hitz. Der verhinderte mit mehr als einem halben Dutzend spektakulären Paraden einen höheren Rückstand und flog noch in der Nacht in die Heimat zurück, weil  seine Frau kurz vor der Geburt des zweiten Kindes stand. Auf der anderen Seite hatte Caiuby  (1. und 35.) zwei gute Chancen und einmal prüfte Stafylidis (25.) Liverpools Torhüter Mignolet.

Stafylidis scheitert ganz knapp

Mit dem 0:1 konnte der FCA durchaus zufrieden in die Kabine gehen. Es war verdient, ließ aber weiter alle Chancen offen.  Nach dem Wechsel das gleiche Bild. Liverpool, das viel aggressiver auftrat als in Augsburg, versuchte mit dem 2:0 frühzeitig die Entscheidung zu erzwingen. Sturridge schob in der 49. Minute unbedrängt am Tor vorbei.

Und dann kam er doch noch. In der 72. Minute wurde Raul Bobadilla eingewechselt. Kurz zuvor war Tobias Werner am herausstürmenden Mignolet gescheitert. Bobadilla, der Mann der letzten Sekunden. In Belgrad hatte er mit einem Last-Minute-Tor das Weiterkommen gesichert. Ein kleines Fünkchen glimmte noch, weil Hitz weiter tausend Arme zu haben schien. In der 85. Minute kam Esswein zwei Meter vor dem Tor  nicht richtig an den Ball. In der 89. Minute durfte dann Stafylidis aus 25 Meter zum Freistoß antreten. Der Ball flog und flog - Zentimeter am Tor vorbei. Es gab fünf Minuten Nachspielzeit. Genau um 19.52 Uhr englischer Ortszeit war die Reise zu Ende. 

i

Ein Artikel von
Robert Götz

Augsburger Allgemeine
Ressort: Sport


FCA-Trainer
Ist Manuel Baum der Richtige?


Das ist der FC Augsburg

Der FC Augsburg geht aus einer Fusion zwischen dem BC Augsburg und des TSV Schwaben Augsburg im Jahr 1969 hervor. Anfangs spielte der FCA in der Bayernliga. 1973 stieg der FCA in die zweitklassige Regionalliga auf.

 

Es folgten die "goldenen Jahre" des FC Augsburg. Mit dem ehemaligen Weltstar Helmut Haller etablierte man sich in der Regionalliga und spielte kurzzeitig um den Aufstieg in die Erste Bundesliga mit. 1979 stieg man allerdings wieder in die Bayernliga ab. Bis 1983 folgten Ab- und Aufstiege, ehe man über Jahrzehnte hinweg in der Bayern Liga (später Regionalliga) verschwand.

 

Erst nach dem Einstieg des einstigen Unternehmers Walther Seinsch im Jahr 2000 ging es beim FC Augsburg wieder bergauf. 2006 stieg die Mannschaft in die Bundesliga auf, 2011 folgte der erstmalige Aufstieg in die Erste Bundesliga. In der Bundesligasaison 2014/15 erreichten die Augsburger sensationell den fünften Platz und qualifizierten sich so erstmals für die Europa League.

 

Vorstandsvorsitzender des FC Augsburg ist Klaus Hoffmann. Die Mannschaft wird trainiert von Manuel Baum. Geschäftsführer sind Peter Bircks und Stefan Reuter. Der FCA trägt seine Heimspiele in der  30.660 Personen fassenden WWK-Arena aus.

Der Spielplan des FC Augsburg 2017/16

Die Torschützenkönige der Bundesliga