Mittwoch, 29. März 2017

15. März 2017 16:22 Uhr

FC Augsburg

FC Augsburg sorgt sich um Koo und hofft auf Finnbogason

Dem FC Augsburg gehen mal wieder die Stürmer aus. Möglicherweise steht aber Alfred Finnbogason vor seiner Rückkehr in den Kader.

i

Alfred Finnbogason trainiert wieder mit der Mannschaft des FC Augsburg. Vielleicht feiert er schon gegen Freiburg sein Comeback.
Foto: Ulrich Wagner

Am Samstag steht das wichtige Spiel gegen den SC Freiburg an. Für die Augsburger geht es darum, den Abstand zu Relegationsplatz 16 möglichst zu vergrößern. Dafür benötigen die Augsburger logischerweise Tore. Doch wer soll sie schießen?

Caiuby fällt mit seinem Knorpelschaden wohl den Rest der Saison aus. Dong-Won Ji steckt in einem Leistungsloch und nun muss Trainer Manuel Baum möglicherweise auch noch auf Raùl Bobadilla verzichten. Der Angreifer zog sich beim 0:3 gegen Schalke eine Mittelfußprellung zu. Sein Einsatz am Samstag gegen Freiburg ist mehr als fraglich. Am Mittwoch konnte er jedenfalls nicht am Training teilnehmen. Möglicheweise müssen die Augsburger auch noch auf Ja-Cheol Koo verzichten. Der Südkoreaner verletzte sich am Mittwoch beim einem Schussversuch und verließ das Trainingsfeld mit einem dick bandagierten Knöchel.

ANZEIGE

Noch großer Trainingsrückstand bei Finnbogason

Die Personalmisere in der Offensive könnte zu einer wirklichen Überraschung führen. Möglicherweise feiert Alfred Finnbogason schon am Samstag ein Blitz-Comeback. Der Isländer hat sein letztes Spiel am 30. September gegen Leipzig bestritten. Seitdem fiel er wegen einer Schambeinentzündung aus. Doch nun rückt seine Rückkehr in greifbare Nähe.

Am Mittwoch trainierte er mit der Mannschaft mit. Obwohl er noch großen Trainingsrückstand hat, könnte er möglicherweise schon am Samstag im Kader stehen. Der ursprüngliche Plan dürfte allerdings sein, Finnbogason in der darauffolgenden Länderspielpause weiter an sein altes Leistungsniveau heranzuführen.

Neben Bobadilla trainierten auch Daniel Baier (mehr dazu), Jan Moravek und Paul Verhaegh am Mittwoch nicht mit dem Team. Sie absolvierten alle ein individuelles Programm. AZ

Das könnte Sie auch interessieren:

Christian Wörns steht vor Vertragsverlängerung beim FCA

Das sind die Probleme des FC Augsburg im Abstiegskampf

Die anderen punkten - und der FCA steckt im Abstiegskampf 

i


FCA-Trainer
Ist Manuel Baum der Richtige?


Das ist der FC Augsburg

Der FC Augsburg geht aus einer Fusion zwischen dem BC Augsburg und des TSV Schwaben Augsburg im Jahr 1969 hervor. Anfangs spielte der FCA in der Bayernliga. 1973 stieg der FCA in die zweitklassige Regionalliga auf.

 

Es folgten die "goldenen Jahre" des FC Augsburg. Mit dem ehemaligen Weltstar Helmut Haller etablierte man sich in der Regionalliga und spielte kurzzeitig um den Aufstieg in die Erste Bundesliga mit. 1979 stieg man allerdings wieder in die Bayernliga ab. Bis 1983 folgten Ab- und Aufstiege, ehe man über Jahrzehnte hinweg in der Bayern Liga (später Regionalliga) verschwand.

 

Erst nach dem Einstieg des einstigen Unternehmers Walther Seinsch im Jahr 2000 ging es beim FC Augsburg wieder bergauf. 2006 stieg die Mannschaft in die Bundesliga auf, 2011 folgte der erstmalige Aufstieg in die Erste Bundesliga. In der Bundesligasaison 2014/15 erreichten die Augsburger sensationell den fünften Platz und qualifizierten sich so erstmals für die Europa League.

 

Vorstandsvorsitzender des FC Augsburg ist Klaus Hoffmann. Die Mannschaft wird trainiert von Manuel Baum. Geschäftsführer sind Peter Bircks und Stefan Reuter. Der FCA trägt seine Heimspiele in der  30.660 Personen fassenden WWK-Arena aus.

Die Torschützenkönige der Bundesliga