Samstag, 22. Juli 2017

11. Juli 2017 06:34 Uhr

FC Augsburg

FCA-Fan ganz nah bei der Mannschaft

FCA-Fan Günter Ruch erlebt das Trainingslager des Bundesligisten in Südtirol hautnah mit. Auch andere Augsburger Fans wollen den Profikickern fern der Heimat nah sein.

i

FCA-Chef Klaus Hofmann staunte nicht schlecht, als er am Freitag den Gewinner der „Mittendrin als Mitglied“-Aktion des Bundesligisten am Malser Sportplatz begrüßte. Günter Ruch ist ein Jugendfreund des gebürtigen Lamerdingers (Kreis Ostallgäu). Zusammen hatten Hofmann und Ruch beim FC Buchloe in der Jugend Fußball gespielt. „Ich war vollkommen überrascht. Das war wirklich reiner Zufall. Ich hatte da meine Finger nicht im Spiel“, versicherte Hofmann mit einem Lachen. Auch Ruch war platt. „Ich habe Klaus schon mindestens 15 Jahre nicht mehr gesehen.“ Der Krankenkassen-Bereichsleiter wohnt in Kaufbeuren und ist schon lange FCA-Fan.

Unter seinen Mitgliedern hatte der Bundesligist ein Wochenende für zwei Personen im Trainingslager in Südtirol verlost. Von seinem Gewinn war der 51-Jährige begeistert: „Das ist echt super, so nah dran zu sein.“ Er und Frau Brigitte übernachteten in einem Drei-Sterne-Hotel, bekamen ein FCA-Outfit geschenkt und erlebten die Trainingseinheiten am Spielfeldrand mit. Zudem übten die Ruchs mit FCA-Athletik-Coach Andreas Bäumler bei einem Zirkeltraining direkt auf dem Rasen. Am Abend stand noch ein Abendessen mit der Mannschaft auf dem Programm. Das Ehepaar Ruch saß am Tisch direkt neben Präsident Hofmann und Stefan Reuter, dem Geschäftsführer Sport. Auf dem Speiseplan stand sportlergerecht Fisch, ein wenig Fleisch, Gemüse und als Nachspeise kalorienarmer Joghurt mit Früchten.

ANZEIGE

FCA-Fan wird zum Filmstar

Und dann wurde Ruch noch zum Filmstar. Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) drehte für ihre „Bundesliga“-Homepage ein Video über den Tag als FCA-Fan und begleitete ihn mit der Kamera. In der Hauptrolle fühlte sich Ruch nicht ganz so wohl. „Das ist sehr gewöhnungsbedürftig“, begründete er.

Uneigennützig organisiert der Bundesligist solche Aktionen nicht. Der FCA will mit diesen exklusiven Angeboten neue Mitglieder werben, die DFL nützt es als Imagewerbung. Derzeit hat der FCA rund 14800 Mitglieder. Viel für den FCA, aber weiter ausbaufähig. Das war auch am Trainingsplatz in Mals zu sehen. Wo sich bei Traditionsklubs wie Schalke oder Dortmund hunderte Fans tummeln, waren es beim FCA vielleicht einmal zwei Dutzend.

Wie Andreas Wunderle und Michael Paula aus Augsburg. Die beiden Freunde verbinden ein paar Tage Urlaub mit dem Besuch des Trainingslagers. „So leicht kommst du nirgends an Autogramme“, sagt Wunderle. Er legt einfach seine Trikots auf eine Betonmauer und die Spieler unterschreiben, ohne Gedränge, ohne Geschiebe.

Familie Röderer aus Schwabmünchen hat sich mit drei neuen Heimtrikots eingekleidet. Für Mutter Hedwig, Tochter Sabine und Sohn Jürgen, der in Großaitingen wohnt, ist der Besuch der vier Übungseinheiten am Freitag und Samstag Pflicht. „Es ist interessant zu sehen, wie die Profis trainieren“, sagt Jürgen Röderer.

Heimspiel für den „FCA-Fanklub Südtirol“

Ein Heimspiel ist es für den „FCA-Fanklub Südtirol“, der mal mit drei, mal mit vier Mitgliedern vertreten ist, je nach Arbeitszeit. Karl Fabi aus Burgeis, einem Nachbardorf von Mals, ist seit Anfang 2000 FCA-Fan. „Ich habe Bekannte in Augsburg. Von deren Dachterrasse in Pfersee habe ich mein erstes FCA-Spiel im Rosenaustadion gesehen. Da hab’ ich gedacht, da musst du mal live hin. Jetzt fahre ich mehrmals in der Saison nach Augsburg.“

Regelmäßig ins Stadion geht Andreas Seidenspinner aus Augsburg. Er hat seine Frau Angelika und Söhnchen Erik, fünf Monate, auf ein Wochenende nach Südtirol eingeladen, dabei aber nicht erwähnt, dass der FCA hier zufällig sein Trainingslager abhält. Mutter Angelika nimmt es mit Humor. Sie ist kein Fußball-Fan, teilt aber ihren Mann gerne mit dem FCA. Eriks Mitgliedsantrag wurde bereits am Tag der Geburt unterschrieben, zudem trägt er einen FCA-Strampler, als die Eltern ihn zum Erinnerungsfoto FCA-Kapitän Paul Verhaegh auf den Arm legen.

FCA überträgt Testspiel

Der FCA überträgt sein Testspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern live im Internet unter www.fcaugsburg.de. Spielbeginn ist am Mittwoch um 18 Uhr.

Lesen Sie auch:

Daniel Opares letzte Chance in Augsburg

Marco Richter: Jetzt greift der Sieben-Tore-Mann bei den Profis an

Raphael Framberger will die Uhr wieder auf Null stellen

FCA hat nun drei österreichische Nationalspieler - Bundesligarekord 

i

Ein Artikel von
Robert Götz

Augsburger Allgemeine
Ressort: Sport


FCA-Trainer
Ist Manuel Baum der Richtige?


Das ist der FC Augsburg

Der FC Augsburg geht aus einer Fusion zwischen dem BC Augsburg und des TSV Schwaben Augsburg im Jahr 1969 hervor. Anfangs spielte der FCA in der Bayernliga. 1973 stieg der FCA in die zweitklassige Regionalliga auf.

 

Es folgten die "goldenen Jahre" des FC Augsburg. Mit dem ehemaligen Weltstar Helmut Haller etablierte man sich in der Regionalliga und spielte kurzzeitig um den Aufstieg in die Erste Bundesliga mit. 1979 stieg man allerdings wieder in die Bayernliga ab. Bis 1983 folgten Ab- und Aufstiege, ehe man über Jahrzehnte hinweg in der Bayern Liga (später Regionalliga) verschwand.

 

Erst nach dem Einstieg des einstigen Unternehmers Walther Seinsch im Jahr 2000 ging es beim FC Augsburg wieder bergauf. 2006 stieg die Mannschaft in die Bundesliga auf, 2011 folgte der erstmalige Aufstieg in die Erste Bundesliga. In der Bundesligasaison 2014/15 erreichten die Augsburger sensationell den fünften Platz und qualifizierten sich so erstmals für die Europa League.

 

Vorstandsvorsitzender des FC Augsburg ist Klaus Hoffmann. Die Mannschaft wird trainiert von Manuel Baum. Geschäftsführer sind Peter Bircks und Stefan Reuter. Der FCA trägt seine Heimspiele in der  30.660 Personen fassenden WWK-Arena aus.

Der Spielplan des FC Augsburg 2017/16

Die Torschützenkönige der Bundesliga