Montag, 23. Oktober 2017

12. Oktober 2017 14:18 Uhr

FC Augsburg

Hochrisikospiel zwischen FCA II und 1860: Reuter appelliert an Vernunft

Am Sonntag spielt der FC Augsburg II in der WWK-Arena gegen 1860 München. FCA-Trainer Manuel Baum freut sich auf das Spiel - die verfeindeten Fanlager bereiten aber auch Sorge.

i

FCA-Manager Stefan Reuter appelliert vor dem Spiel zwischen FC Augsburg II und 1860 München an die Vernunft der Fans.
Foto: Ulrich Wagner (Archiv)

Auf den FC Augsburg kommt am Wochenende viel Arbeit zu. Innerhalb von zwei Tagen bestreitet er ein Heim- und ein Auswärtsspiel, jeweils vor großer Kulisse. Den Anfang machen die Augsburger in der Bundesliga, wenn sie am Samstag bei der TSG Hoffenheim ihren hervorragenden Start in die Runde ausbauen wollen (15.30 Uhr / Sky).

Vielleicht sogar noch mehr Aufmerksamkeit wird dem folgenden Spiel beigemessen. In der Regionalliga treffen am Sonntag die U23 des FCA und 1860 München aufeinander (15 Uhr). Über 20.000 Zuschauer werden in der Arena erwartet, normalerweise tritt die Augsburger Reservemannschaft im Rosenaustadion vor bedeutend weniger Zuschauern an.

ANZEIGE

Reuter: Mölders habe beim FCA und bei den Löwen immer vollen Einsatz gebracht

Profi-Trainer Manuel Baum, selbst mit Vergangenheit im Nachwuchs der Münchner, kündigt an, die Begegnung im Stadion zu verfolgen. „Dieses Spiel vor einer solchen Kulisse, das finde ich richtig gut“, sagt er.

Für die Gäste tätig war einst auch Stefan Reuter, drei Jahre lang agierte er bis zum Jahr 2009 als Sportlicher Leiter in München. Zum Absturz der Löwen von der Zweit- in die Viertklassigkeit sagt er: „Ich möchte nicht beurteilen, was da falsch gelaufen ist. Wir schauen auf uns.“ Reuter denkt allerdings an die persönliche Situation der Spieler.

Etwa an Sascha Mölders. Der 32-jährige Stürmer wechselte im Sommer 2016 von Augsburger zu den Löwen, nachdem er zuvor dorthin ausgeliehen war. Er habe sowohl in Augsburg als auch in München immer vollen Einsatz gebracht, bekräftigt Reuter. „Wenn so ein Spieler runter muss, dann leidet man mit.“

FCA II gegen 1860 München: Polizei mit Großaufgebot im Einsatz

Die Regionalliga-Begegnung ist offiziell bereits ausverkauft, wie der FCA am Donnerstag mitteilte. Das hängt damit zusammen, dass alle Dauerkarteninhaber freien Eintritt haben. Die Tageskassen werden folglich gar nicht öffnen. In die Vorfreude auf die Begegnung mischt sich allerdings die Sorge, dass die verfeindeten Fanlager auf Konfrontationskurs gehen.

Seit Jahren pflegen die Ultra-Gruppierungen des FCA und der Löwen eine Feindschaft, die Partie ist als Hochrisikospiel eingestuft. "Die Problemfanlager lassen in diesem Spiel ihre Feindschaft aufleben. Wir werden versuchen, das zu verhindern", sagt Einsatzleiter Bernd Waitzmann von der Polizei Augsburg.

Mit einem Großaufgebot will die Polizei in der Stadt und am Stadion dafür sorgen, dass die Lage nicht eskaliert. Im Fokus stehen dabei neben dem Stadion zwei Treffen: Die Löwen-Anhänger wollen sich ab 11 Uhr auf dem Königsplatz versammeln, die Augsburger ab 12 Uhr am Unikum Augsburg nahe der Haltestelle Universität. Reuter appelliert an die Vernunft aller. „Wir hoffen natürlich, dass alles friedlich abläuft“, sagt er.

Das Spiel findet auch deshalb in der Arena statt, damit die Fans beider Mannschaft getrennt werden können. Zudem hat der FCA darauf hingewiesen, dass im Heimbereich der Augsburger keine Fan-Utensilien der Löwen erlaubt sind.

Lesen Sie auch: Vor Derby gegen 1860: Anzeigetafel im Rosenaustadion beschmiert

i

Ein Artikel von
Johannes Graf

Augsburger Allgemeine
Ressort: Sport


FCA-Trainer
Ist Manuel Baum der Richtige?


Das ist der FC Augsburg

Der FC Augsburg geht aus einer Fusion zwischen dem BC Augsburg und des TSV Schwaben Augsburg im Jahr 1969 hervor. Anfangs spielte der FCA in der Bayernliga. 1973 stieg der FCA in die zweitklassige Regionalliga auf.

 

Es folgten die "goldenen Jahre" des FC Augsburg. Mit dem ehemaligen Weltstar Helmut Haller etablierte man sich in der Regionalliga und spielte kurzzeitig um den Aufstieg in die Erste Bundesliga mit. 1979 stieg man allerdings wieder in die Bayernliga ab. Bis 1983 folgten Ab- und Aufstiege, ehe man über Jahrzehnte hinweg in der Bayern Liga (später Regionalliga) verschwand.

 

Erst nach dem Einstieg des einstigen Unternehmers Walther Seinsch im Jahr 2000 ging es beim FC Augsburg wieder bergauf. 2006 stieg die Mannschaft in die Bundesliga auf, 2011 folgte der erstmalige Aufstieg in die Erste Bundesliga. In der Bundesligasaison 2014/15 erreichten die Augsburger sensationell den fünften Platz und qualifizierten sich so erstmals für die Europa League.

 

Vorstandsvorsitzender des FC Augsburg ist Klaus Hoffmann. Die Mannschaft wird trainiert von Manuel Baum. Geschäftsführer sind Peter Bircks und Stefan Reuter. Der FCA trägt seine Heimspiele in der  30.660 Personen fassenden WWK-Arena aus.

Der Spielplan des FC Augsburg 2017/16

Die Torschützenkönige der Bundesliga