Mittwoch, 13. Dezember 2017

19. April 2017 11:49 Uhr

FC Augsburg

Jeffrey Gouweleeuw steht vor Comeback gegen Frankfurt

Beim FC Augsburg bahnt sich ein überraschendes Comeback von Verteidiger Jeffrey Gouweleeuw an. Auch Caiuby steht im Mannschaftstraining - er trägt ein besonderes Trikot.

i

Der Trainingsbetrieb des FC Augsburg nimmt sich auch am Mittwoch überschaubar aus: Mit Bobadilla, Koo, Moravek, Finnbogason und Hinteregger fehlen fünf Spieler. Allerdings bannt sich ein überraschendes Comeback an: Jeffrey Gouweleeuw konnte das Mannschaftstraining komplett mitmachen. Damit scheint der Niederländer eine Alternative für das Auswärtsspiel bei Eintracht Frankfurt zu sein.

Der 25-Jährige hatte sich vor knapp einem Monat beim Heimspiel gegen den SC Freiburg einen Kapselriss im Knie zugezogen. Damals schien es nicht so, als ob er in dieser Spielzeit überhaupt noch zum Einsatz kommen sollte. Sollte Gouweleeuw gegen Frankfurt spielen, wäre es das zweite schnelle Comeback von ihm innerhalb weniger Monate. Große Teile der Saison hatte der 25-Jährige bereits wegen eines im Oktober kollabierten Lungenflügels verpasst. In der Rückrunde machte dem Niederländer dann sein Rücken immer wieder zu schaffen.

ANZEIGE

Caiuby könnte womöglich noch in der Schlussphase der Saison eingreifen

Eher noch kein Thema für die kommende Partie ist hingegen Caiuby. Der 28-Jährige musste wegen eines Knorpelschadens im Knie nahezu die komplette Saison aussetzen. Auch er machte zwar das Mannschaftstraining am Mittwoch mit. Das Leibchen, das er trug, weißt aber darauf hin, dass er noch etwas braucht, um die Wettkampfhärte zu bekommen. Mit dem Leibchen werden Spieler gekennzeichnet, die von den anderen Kickern nicht angegriffen und damit in Zweikämpfe verwickelt werden dürfen. Ein Einsatz des Brasilianer in der Schlussphase der Saison scheint aber realistisch geworden zu sein.

Währenddessen konnten Daniel Baier und Dominik Kohr Lauftraining absolvieren. Kohr wird aber wegen seine zehnten gelben Karte aber ohnehin fehlen. Verteidiger Gojko Kačar trainierte ebenfalls individuell. Warum Finnbogason und Hinteregger fehlten, ist bislang nicht bekannt.

Lesen Sie auch:

Innenbandriss: Koo fehlt dem FC Augsburg im Saisonendspurt

Baum gehen die Spieler aus

Rätsel um Rot von Alfred Finnbogason: FCA sucht Gespräch mit Referee 

i

Ein Artikel von
Johannes Graf

Augsburger Allgemeine
Ressort: Sport


FCA-Trainer
Ist Manuel Baum der Richtige?


Das ist der FC Augsburg

Der FC Augsburg geht aus einer Fusion zwischen dem BC Augsburg und des TSV Schwaben Augsburg im Jahr 1969 hervor. Anfangs spielte der FCA in der Bayernliga. 1973 stieg der FCA in die zweitklassige Regionalliga auf.

 

Es folgten die "goldenen Jahre" des FC Augsburg. Mit dem ehemaligen Weltstar Helmut Haller etablierte man sich in der Regionalliga und spielte kurzzeitig um den Aufstieg in die Erste Bundesliga mit. 1979 stieg man allerdings wieder in die Bayernliga ab. Bis 1983 folgten Ab- und Aufstiege, ehe man über Jahrzehnte hinweg in der Bayern Liga (später Regionalliga) verschwand.

 

Erst nach dem Einstieg des einstigen Unternehmers Walther Seinsch im Jahr 2000 ging es beim FC Augsburg wieder bergauf. 2006 stieg die Mannschaft in die Bundesliga auf, 2011 folgte der erstmalige Aufstieg in die Erste Bundesliga. In der Bundesligasaison 2014/15 erreichten die Augsburger sensationell den fünften Platz und qualifizierten sich so erstmals für die Europa League.

 

Vorstandsvorsitzender des FC Augsburg ist Klaus Hoffmann. Die Mannschaft wird trainiert von Manuel Baum. Geschäftsführer sind Peter Bircks und Stefan Reuter. Der FCA trägt seine Heimspiele in der  30.660 Personen fassenden WWK-Arena aus.

Der Spielplan des FC Augsburg 2017/16

Die Torschützenkönige der Bundesliga