Freitag, 22. September 2017

03. September 2017 13:06 Uhr

FC Augsburg

Kevin Danso feiert sein Länderspieldebüt für Österreich

Kevin Danso feiert bei der 0:1-Niederlage gegen Wales sein Länderspieldebüt für Österreich. Zur Weltmeisterschaft wird er aber aller Voraussicht nach nicht fahren.

i

Dass er ausgerechnet im so wichtigen WM-Qualifikationsspiel gegen Wales sein Länderspieldebüt geben würde, hätte Kevin Danso, 18, wohl nicht gedacht. Doch schon nach 27 Minuten im „Endspiel“ gegen die Briten wurde Danso von ÖFB-Trainer Marcel Koller für den verletzten Innenverteidiger Sebastian Prödl (früher Werder Bremen, jetzt FC Watford) eingewechselt. Quasi von null auf hundert, denn fürs Aufwärmen blieb ihm im City-Stadion in Cardiff keine Zeit. „Natürlich ist es schwer, so in so ein Spiel reinzukommen, aber das passiert manchmal. Ich hab mich natürlich gefreut, dass ich spielen durfte, aber die Niederlage war nicht das, was wir wollten“, erklärte Danso nach dem 0:1 (0:0) gegenüber laola1.at, Österreichs größtem Sportportal.

Danso musste dann auch gleich gegen Gareth Bale, dem walisischen Real-Madrid-Superstar ran. Und er machte seine Sache gut. „Ich war vorher sehr nervös, aber das geht dann weg, wenn man sich auf die Aufgabe konzentrieren muss. Du hast nicht viel Zeit, nachzudenken. Du wirst reingeschmissen und hast ein Spiel zu machen“, zitierte ihn laola1.at. Beim WM-Qualifikationsspiel im Juni gegen Irland stand Danso erstmals im A-Kader, eingewechselt wurde er nicht.

ANZEIGE

Am Samstag aber schon. Und in Zusammenarbeit mit dem wieder stark spielenden Mannschaftskameraden Martin Hinteregger, der diesmal als Linksverteidiger agierte und seinem Innenverteidiger-Kollegen Aleksandar Dragovic, hielt er Bale gut in Schach. Gut in den Zweikämpfen und sicher im Passspiel agierte Danso bei seiner Premiere. Das entscheidende 0:1 durch den erst 17-jährigen Ben Woodburn leitete er allerdings mit einem verunglückten Abwehrschlag ein.

FCA-Profi Danso gegen Real-Madrid-Superstar Bale

Acht Bundesligaspiele absolvierte Danso, der erst im März seinen ersten Profvertrag beim FCA unterschrieben hat, in der vergangenen Saison für den FCA. In dieser Spielzeit schaffte er es bisher noch nicht in den 18er-Profi-Kader. Er spielte zuletzt in der U23 in der Regionalliga. Was ÖFB-Nebenmann Dragovic nicht versteht: „Schade, dass er bei Augsburg leider nicht so viel zum Spielen kommt. Man hat gesehen, dass er ein hervorragender Innenverteidiger ist. Es freut mich für ihn, dass er sein Debüt gemacht hat.“

Es war für Danso aber eine Premiere mit widersprüchlichen Gefühlen. „Ich freue mich über mein Debüt, aber diese Niederlage ist schon schwer zu verkraften.“ Das 0:1 konnte auch Michael Gregoritsch nicht mehr verhindern, der eine Viertelstunde vor Schluss ins Spiel kam.

Damit tendieren die Chancen der Österreicher auf eine WM-Qualifikation gegen null. Doch die drei Österreicher sind nicht die einzigen FCA-Spieler, die für ihr Land unterwegs sind:

Alfred Finnbogason: Einen Rückschlag erlitten die WM-Hoffungen von Alfred Finnbogason und Island mit dem 0:1 beim bis dato sieglosen Finnland. Finnbogason wurde in der 88. Minute ausgewechselt. Der Tabellendritte Island (13 Punkte) steht nun am Dienstag gegen den Zweiten Ukraine (14 Punkte) unter Zugzwang.

Konstantinos Stafylidis: der in der 66. Minute eingewechselt wurde, kam mit dem Tabellenzweiten Griechenland gegen Estland (mit Kapitän Ragnar Klavan) nicht über ein 0:0 hinaus.

Marwin Hitz: Sieben Spiele, sieben Siege. Die Schweiz steuert nach dem 3:0 in der Wasserschlacht gegen Andorra auf WM-Kurs. Marwin Hitz wird also wohl in Russland mit dabei sein. Zum Einsatz wird er da wohl wenig kommen. Denn gegen Andorra spielte Yan Sommer, Hitz und Roman Bürki saßen auf der Bank.

Ja-Cheol Koo: der durchspielte, verpasste mit Südkorea beim 0:0 gegen den bereits feststehenden WM-Teilnehmer Iran die vorzeitige WM-Qualifikation. Nun muss Südkorea am Dienstag im abschließenden Spiel gegen Usbekistan auf jeden Fall punkten.

Sergio Córdova: Auch Sergio Cordova feierte sein Länderspieldebüt. Der Stürmer stand beim 0:0 gegen Kolumbien gleich in der Startelf und wurde in der 84. Minute ausgewechselt. Cordova spielt mit Venezuela am Dienstag gegen Argentinien. Chancen auf eine WM-Qualifikation hat Venezuela als Tabellenletzter aber schon lange nicht mehr.

Lesen Sie auch: Der FCA-Kader in der Analyse: Daniel Baier ist unersetzlich

i

Ein Artikel von
Robert Götz

Augsburger Allgemeine
Ressort: Sport


FCA-Trainer
Ist Manuel Baum der Richtige?


Das ist der FC Augsburg

Der FC Augsburg geht aus einer Fusion zwischen dem BC Augsburg und des TSV Schwaben Augsburg im Jahr 1969 hervor. Anfangs spielte der FCA in der Bayernliga. 1973 stieg der FCA in die zweitklassige Regionalliga auf.

 

Es folgten die "goldenen Jahre" des FC Augsburg. Mit dem ehemaligen Weltstar Helmut Haller etablierte man sich in der Regionalliga und spielte kurzzeitig um den Aufstieg in die Erste Bundesliga mit. 1979 stieg man allerdings wieder in die Bayernliga ab. Bis 1983 folgten Ab- und Aufstiege, ehe man über Jahrzehnte hinweg in der Bayern Liga (später Regionalliga) verschwand.

 

Erst nach dem Einstieg des einstigen Unternehmers Walther Seinsch im Jahr 2000 ging es beim FC Augsburg wieder bergauf. 2006 stieg die Mannschaft in die Bundesliga auf, 2011 folgte der erstmalige Aufstieg in die Erste Bundesliga. In der Bundesligasaison 2014/15 erreichten die Augsburger sensationell den fünften Platz und qualifizierten sich so erstmals für die Europa League.

 

Vorstandsvorsitzender des FC Augsburg ist Klaus Hoffmann. Die Mannschaft wird trainiert von Manuel Baum. Geschäftsführer sind Peter Bircks und Stefan Reuter. Der FCA trägt seine Heimspiele in der  30.660 Personen fassenden WWK-Arena aus.

Der Spielplan des FC Augsburg 2017/16

Die Torschützenkönige der Bundesliga