Sonntag, 17. Dezember 2017

02. Dezember 2017 08:25 Uhr

FCA-Gegner

Mainz-Präsident Kaluza steht heftig in der Kritik

Johannes Kaluza, Vorsitzender des FCA-Gegners FSV Mainz 05, hat als Unternehmer viel Geld verdient. Mit der Führung des Bundesligisten ist der Edelfan aber wohl überfordert.

i

Der Mainzer Präsident Johannes Kaluza steht in der Kritik.
Foto: Torsten Silz, dpa (Archiv)

An Spieltagen des FSV Mainz 05 trägt Johannes Kaluza immer eine rote Hose, als Hommage an den Verein. So verdeutlicht der Vorstandschef des Bundesligisten seine Verbundenheit. Auch bei Werbespots für seine Essig-Essenz, die stark taillierte Surig-Flasche ist in vielen Haushalten zu finden, nützt der erfolgreiche Unternehmer gerne mal Vereinsutensilien. Kaluza hatte den angeschlagenen Essig-Essenz-Hersteller Speyer & Grund 2001 übernommen. Seitdem floriert das Geschäft. Kaluza selbst gibt Tipps, wie man ein verschwitztes Mainz-Trikot mit seiner Essig-Essenz hygenisch sauber und geruchsfrei waschen kann. Marketing-Experte Kaluza hat für die Werbeclips extra einen eigenen Youtube-Kanal eingerichtet.

Als Kaluza Ende Juni unter tatkräftiger Mithilfe der Ultras zum FSV-Chef gewählt wurde, hat er seine Firma verkauft. Der glühende Mainz-Fan war plötzlich sein eigener Chef. Darauf wollte er sich konzentrieren. Doch mit der eigenen Vermarktung klappt es bei dem 63-Jährigen nicht so. Nach nur 150 Tagen im Amt steht der Außenseiter schon wieder vor dem Aus, seine Geschäftsführer forderten ihn zum Rücktritt auf. Vorwurf: Inkompetenz. Die Welt titelte: „Dieser Präsident ist seinem Klub peinlich.“

ANZEIGE

Kaluza soll, so wird berichtet, FSV-Torhüter Jannik Huth nicht erkannt und auf Englisch angesprochen haben. Im Trainingslager machte er Selfies mit Torhüter René Adler. Kaluza schrieb sich bei seinem Wahlkampf den Kampf gegen den Kommerz auf die Fahnen, zog unter anderem damit auch die Ultras auf seine Seite. Erst einmal gewählt, forderte er jetzt eine durchaus üppige Aufwandsentschädigung und ein Dienstauto. Bei Sportvorstand Rouven Schröder verspielte er schon früher jeglichen Kredit, als er ernsthaft ein gemeinsames Training von Fans und Profis vorschlug. Gut möglich, dass der FSV Mainz 05 den dritten Vereinschef in wenigen Monaten sieht. Im April soll es womöglich schon Neuwahlen geben.

Dabei galt der FSV Mainz 05 lange als das Symbol eines Vereins mit Kontinuität und Bodenhaftung in der Bundesliga. 29 Jahre führte Harald Strutz den Klub. Vorbildlich, dachte man. Bis herauskam, dass der eigentlich ehrenamtlich arbeitende Vereinschef eine nette Aufwandsentschädigung und ein gutes Beraterhonorar (insgesamt 23.000 Euro) kassierte. 24 Jahre sorgte Manager Christian Heidel zudem für Kontinuität und sportlichen Aufschwung. Doch 2016 wechselte der ehemalige Autohändler zu Schalke 04.

FSV Mainz vor Spiel gegen FCA: Kaluza bereit für Neuwahlen

Seitdem versucht sein Nachfolger Rouven Schröder, 42, den FSV Mainz 05 eine neue Identität zu geben. Da tut sich der Ex-Profi schwerer als gedacht. Zwar hat Mainz, immer noch ein eingetragener Verein, beim Umsatz längst die 100-Millionen-Marke durchbrochen, doch sportlich konnte man bisher noch nicht an die Ära von Trainer Thomas Tuchel (2009 bis 2014) anknüpfen.

Kasper Hjulmand war ein Fehlgriff, Nachfolger Martin Schmidt wurde zwar im ersten Jahr Sechster, doch in der vergangenen Saison spielte man lange gegen den Abstieg. Als der Klassenerhalt geschafft war, trennte man sich einvernehmlich. Schmidt trainiert inzwischen Wolfsburg. Mit dem 39-jährigen Sandro Schwarz blieb man seiner Tradition treu, den Posten des Cheftrainers aus dem eigenen Stall zu besetzen.

Schwarz ist in Mainz geboren, spielte von 1997 bis 2004 beim FSV in der zweiten Liga und übernahm 2013 beim FSV die U19. Im Februar 2015 folgte er auf Martin Schmidt als U23-Trainer. Am 31. Mai wurde Schwarz dann zum Bundesliga-Coach befördert.

Doch der Trainer-Neuling sucht mit seiner Mannschaft nach Konstanz. Zu Hause mit 13 Punkten von 15 möglichen eine Macht, holten die Mainzer auswärts erst zwei Zähler. Zuletzt verlor man beim SC Freiburg 1:2 und hat damit bisher vier Zähler weniger als der FCA eingesammelt. Das ist Trainer Schwarz aber zu wenig. Vor dem Spiel am heutigen Samstag (15.30 Uhr) erklärte er: „Unser Ziel ist es, das Anspruchsdenken weiter nach oben zu schrauben.“ Er warnt allerdings: „Die Lobeshymnen erhalten die Augsburger völlig zu Recht. Man erkennt bei ihnen eine klare Handschrift von Trainer Manuel Baum.“

Beim FSV ist es noch nicht sicher, ob Innenverteidiger Abdou Diallo und Stürmer Yoshinori Muto spielen können. Trotzdem gibt es für Schwarz nur ein Ziel: ein Sieg. Damit würde auch die hochexplosive Stimmung abseits des Spielfelds etwas entschärft. Mit sportlichem Erfolg könnte sich wohl auch die Führungskrise leichter lösen lassen.

Der FCA erscheint da genau der richtige Gegner. Er verlor die letzten fünf Auswärtsspiele in der Opel-Arena. Der letzte Sieg in Mainz datiert vom 15. Oktober 2011. Jan-Ingwer Callsen-Bracker verwandelte in der 88. Minute einem Foulelfmeter zum 1:0-Endstand. Es war ein ganz wichtiger Erfolg: Es war der erste FCA-Sieg in der Bundesliga.

i

Mehr zum Thema
Ein Artikel von
Robert Götz

Augsburger Allgemeine
Ressort: Sport


FCA-Trainer
Ist Manuel Baum der Richtige?


Das ist der FC Augsburg

Der FC Augsburg geht aus einer Fusion zwischen dem BC Augsburg und des TSV Schwaben Augsburg im Jahr 1969 hervor. Anfangs spielte der FCA in der Bayernliga. 1973 stieg der FCA in die zweitklassige Regionalliga auf.

 

Es folgten die "goldenen Jahre" des FC Augsburg. Mit dem ehemaligen Weltstar Helmut Haller etablierte man sich in der Regionalliga und spielte kurzzeitig um den Aufstieg in die Erste Bundesliga mit. 1979 stieg man allerdings wieder in die Bayernliga ab. Bis 1983 folgten Ab- und Aufstiege, ehe man über Jahrzehnte hinweg in der Bayern Liga (später Regionalliga) verschwand.

 

Erst nach dem Einstieg des einstigen Unternehmers Walther Seinsch im Jahr 2000 ging es beim FC Augsburg wieder bergauf. 2006 stieg die Mannschaft in die Bundesliga auf, 2011 folgte der erstmalige Aufstieg in die Erste Bundesliga. In der Bundesligasaison 2014/15 erreichten die Augsburger sensationell den fünften Platz und qualifizierten sich so erstmals für die Europa League.

 

Vorstandsvorsitzender des FC Augsburg ist Klaus Hoffmann. Die Mannschaft wird trainiert von Manuel Baum. Geschäftsführer sind Peter Bircks und Stefan Reuter. Der FCA trägt seine Heimspiele in der  30.660 Personen fassenden WWK-Arena aus.

Der Spielplan des FC Augsburg 2017/16

Die Torschützenkönige der Bundesliga