Samstag, 16. Dezember 2017

07. Dezember 2017 06:53 Uhr

FC Augsburg

Marcel Heller ist zurück - und will jetzt punkten

Der Neuzugang von Darmstadt 98 stand schon achtmal in der Startelf, doch seine Leistungen schwankten. Damit soll jetzt Schluss sein. Ein Ereignis würde ihm da helfen.

i

Marcel Heller will für den FCA eine konstante Leistung bringen.
Foto: Uwe Anspach, dpa

Die zwei freien Tage zu Beginn der Woche hat Marcel Heller zu einem Besuch bei seinem alten Arbeitgeber SV Darmstadt 98 benutzt. „Ich musste mein Auto abgeben und habe alte Bekannte getroffen.“ Vier Jahre hatte der 31-Jährige für die Hessen gespielt, ehe er nach dem Bundesliga-Abstieg im Sommer zum FC Augsburg wechselte.

Für die Rückkehr in seine sportliche Vergangenheit hatte sich Heller allerdings keinen guten Zeitpunkt ausgesucht. Die Stimmung am Böllenfalltor ist schlecht. Die Mannschaft von Trainer Torsten Frings ist nach zehn Spielen ohne Sieg Drittletzter. „Das hat man sich natürlich ganz anders vorgestellt in dieser Saison“, sagt Heller. „Man wollte jetzt vielleicht nicht Erster oder Zweiter sein, aber schon im gesicherten Mittelfeld mit Blick nach oben. Jetzt steht man auf dem Relegationsplatz. Das ist nicht schön.“

ANZEIGE

FC Augsburg ist die Überraschungsmannschaft der Bundesliga

Ganz anders ist hingegen die Gemütslage bei seinem neuen Verein, dem FCA. Der ist die Überraschungsmannschaft der Bundesliga und hat mit 22 Punkten aus 14 Spielen genau das erreicht, was die Lilien gerne hätten: Rang sieben mit Blick nach oben. Und der ist sogar ausgezeichnet. Zwei Punkte sind es nur auf den Vierten Gladbach, dafür elf auf den Vorletzten Bremen.

Heller hat bei der Antwort, wohin sein Blick geht, nach nur fünf Monaten den Augsburger Duktus schon verinnerlicht: „Uns haben die Experten als Absteiger Nummer eins eingeschätzt. Wir sind jetzt erst einmal glücklich über die Situation, die wir uns erarbeitet haben. Dafür haben wir auch viel investiert“, erklärte er und fügte an: „Aber wir schauen nicht nach oben oder unten. Wir wollen die Leute mit unserem Spiel weiter begeistern.“

Der Eiertanz hat ein Ende: Fußball-Bundesligist 1. FC Köln hat sich zum wohl unglücklichsten Zeitpunkt von seinem Rekord-Trainer Peter Stöger getrennt. Der 14. Bundesliga-Spieltag im Rückblick.

Das Erfolgsrezept ist für ihn die enorme mannschaftliche Geschlossenheit und die akribische Arbeit von Trainer Manuel Baum. Heller sagt: „Er hat im Moment den richtigen Riecher, die Lösungen so hinzubekommen, dass wir gegen jede Mannschaft bestehen können. Und wir setzen die taktischen Vorgaben, die der Trainer uns vorgibt, auf dem Platz sehr gut um.“

Dazu hätte der schnelle Rechtsaußen gerne noch mehr beigetragen, auch wenn er bisher achtmal in der Startelf stand. Heller macht aber keinen Hehl draus, dass er immer spielen will. So wie er es in Darmstadt gewohnt war. In Augsburg musste er sich erst einmal hinten anstellen. Erst beim 3:0-Erfolg gegen Köln stand er erstmals in der Startelf. Der Knoten schien geplatzt, doch bei Heller wechselten sich Licht und Schatten ab. Seine Leistung war nicht konstant.

Hellers Leistung beim FC Augsburg war nicht konstant

Vielleicht lag es auch daran, dass der Instinkt-Fußballer, der in Darmstadt aufgrund seiner Schnelligkeit meist mit weiten Bällen gefüttert wurde, sich erst einmal in der Welt von Trainer Baum mit akribischer Spielvorbereitung zurechtfinden musste. Mit genauen Spielzügen und Abläufen, die jedem Spieler auch mit modernsten medialen Methoden übermittelt werden. Heller sieht das nicht so: „Es war für mich eine neue Sache, aber auch eine gute, wenn du weißt, was dein Gegenspieler in genau dieser Situation macht.“ Er ist ehrgeizig, nimmt Neues an und setzt es auch um.

Zuletzt musste er allerdings zweimal Erik Thommy, 23, den Vortritt lassen. Heller muckte nicht auf, stellte sein Ego hinter den Erfolg der Mannschaft. Gegen Bremen, Leverkusen und die Bayern habe er nicht so gut gespielt, mit wenig Ballkontakten und Aktionen. Heller weiter: „Da hat der Trainer sich für Erik entschieden und dann muss man auch mal sagen: Der ist besser drauf als ich selbst.“ Routinier Heller versorgte Bundesliga-Startelf-Debütant Thommy gegen Wolfsburg sogar mit Tipps. Eine Selbstverständlichkeit für ihn. „Das macht man gerne, auch wenn man sauer ist, dass man nicht selbst spielt.“

Durch einen Bänderriss fällt Erik Thommy aus

Darauf musste Heller aber nicht lange warten, auch wenn der Rechtsaußen so ein Comeback nicht wollte. Thommy riss sich in Mainz nach 38 Minuten ein Syndesmoseband und wird wochenlang ausfallen. „Man wünscht keinem Spieler, dass er sich verletzt“, sagt Heller. Er wird am Sonntag (18 Uhr) beim Heimspiel gegen Hertha BSC wieder in die Startelf rücken.

Heller freut sich auf den Auftakt zur englischen Woche mit den Spielen gegen Hertha, Schalke und Freiburg: „Da wollen wir noch mal Vollgas geben.“ Vor der Hertha warnt er aber: „Von den Einzelspielern her eine überragende Mannschaft, die sehr hart zu bespielen ist.“ Dass der Europa-League-Einsatz der Berliner am Donnerstag für den FCA ein Vorteil sein wird, glaubt er nicht: „Die sind ja schon raus. Die werden einige Stammspieler schonen und dann sehr frech herkommen, um etwas mitzunehmen.“

Dagegen hat Heller etwas. Vielleicht gelingt ihm ja sogar sein erstes Pflichtspieltor für den FCA. Es wäre für ihn ein Knotenlöser: „Ich hab es in Darmstadt schon bewiesen, dass ich treffen kann. Aber es schwirrt schon im Kopf etwas rum.“

i

Ein Artikel von
Robert Götz

Augsburger Allgemeine
Ressort: Sport


FCA-Trainer
Ist Manuel Baum der Richtige?


Das ist der FC Augsburg

Der FC Augsburg geht aus einer Fusion zwischen dem BC Augsburg und des TSV Schwaben Augsburg im Jahr 1969 hervor. Anfangs spielte der FCA in der Bayernliga. 1973 stieg der FCA in die zweitklassige Regionalliga auf.

 

Es folgten die "goldenen Jahre" des FC Augsburg. Mit dem ehemaligen Weltstar Helmut Haller etablierte man sich in der Regionalliga und spielte kurzzeitig um den Aufstieg in die Erste Bundesliga mit. 1979 stieg man allerdings wieder in die Bayernliga ab. Bis 1983 folgten Ab- und Aufstiege, ehe man über Jahrzehnte hinweg in der Bayern Liga (später Regionalliga) verschwand.

 

Erst nach dem Einstieg des einstigen Unternehmers Walther Seinsch im Jahr 2000 ging es beim FC Augsburg wieder bergauf. 2006 stieg die Mannschaft in die Bundesliga auf, 2011 folgte der erstmalige Aufstieg in die Erste Bundesliga. In der Bundesligasaison 2014/15 erreichten die Augsburger sensationell den fünften Platz und qualifizierten sich so erstmals für die Europa League.

 

Vorstandsvorsitzender des FC Augsburg ist Klaus Hoffmann. Die Mannschaft wird trainiert von Manuel Baum. Geschäftsführer sind Peter Bircks und Stefan Reuter. Der FCA trägt seine Heimspiele in der  30.660 Personen fassenden WWK-Arena aus.

Der Spielplan des FC Augsburg 2017/16

Die Torschützenkönige der Bundesliga