Mittwoch, 23. August 2017

11. Januar 2017 17:02 Uhr

FC Augsburg

Marvin Friedrich hofft auf das Ende seiner Leidenszeit

Innenverteidiger Marvin Friedrich machte zuletzt ein Hüftschiefstand zu schaffen. Das Trainingslager in Marbella gibt ihm Hoffnung, dass seine Leidenszeit beim FCA bald vorbei ist.

i

Arbeitet hart an seinem Comeback: Marvin Friedrich.
Foto: Klaus Rainer Krieger

Auf der Sportanlage „La Dama de Noche“ herrscht reges Treiben. Seit Montag trainiert der Fußball-Zweitligist Würzburger Kickers neben dem Bundesligisten FC Augsburg. Würzburgs Trainer Bernd Hollerbach unterhielt sich angeregt mit einigen FCA-Spielern und seinem Kollegen Manuel Baum.

Außerdem mussten sich die Verantwortlichen des FCA beim Würzburg-Tross bedanken. Schließlich waren die Franken so freundlich gewesen und hatten dem Bundesligisten neue Fußbälle ins Trainingslager mitgebracht. 50 Bälle waren den Augsburgern ja von Einbrechern geklaut worden, die die Container an der Anlage „La Dama de Noche“ aufgebrochen hatten.

ANZEIGE

Mitten unter den Spielern ist auch Marvin Friedrich. Einer der Pechvögel des FCA. Wenige Tage nachdem Friedrich vom FC Schalke 04 gekommen war, machte ihm eine außergewöhnliche Verletzung zu schaffen: ein sogenannter Hüftschiefstand. Ein schiefes Becken kann Rückenschmerzen verursachen. Neben Muskelverspannungen zählen unterschiedlich lange Beine zu den Hauptursachen. Einlagen und gezieltes Muskeltraining helfen dabei. „Es war natürlich unglücklich, dass die Verletzung ausgerechnet nach meinem Wechsel zum Vorschein kam“, sagt Friedrich. Jedenfalls kam der 21-jährige Verteidiger bisher noch nicht so richtig auf die Beine.

FC Augsburg: Marvin Friedrich hat eine Ärzte-Odyssee hinter sich

Im Trainingslager von Marbella geht es allerdings aufwärts. Friedrich durfte zum ersten Mal wieder Fußball spielen. Über 25 Minuten war er im Einsatz beim 1:1 gegen den AZ Alkmaar. Dass er nicht länger spielen sollte, war vorher abgesprochen. Mit dem Niederländer Wout Weghorst hat der Innenverteidiger bei seinem ersten Auftritt im FCA-Trikot gleich einen äußerst unbequemen Gegenspieler bekommen. „Das war schon eine Kante. Da wurde ihm gleich eine schwere Aufgabe vorgesetzt“, so sein Coach Manuel Baum.

Für Friedrich war seine Anfangszeit in Augsburg eine Odyssee: „Ich habe zu Beginn der Sommer-Vorbereitung mittrainiert, dann bekam ich Schmerzen in der Leiste. Die Ärzte diagnostizierten den Hüftschiefstand. Ich durfte zunächst gar nichts machen, ging dann über sechs Wochen zur Reha“, erzählt Friedrich. Exakte Auskünfte über den Verlauf seiner Krankheit bekam er anschließend allerdings nicht. „Das war schon eine Ungewissheit. Ein Arzt hat gesagt, das dauert fünf Monate, der andere hat gesagt, drei Monate.“ Konditionell sei er jetzt etwa bei 80 bis 85 Prozent, schätzt Friedrich, „aber ich hole immer mehr auf.“ Total überm Berg ist der U-19- und U-20-Nationalspieler trotzdem noch nicht: „Ich mach immer noch viel Stabilisationstraining für die Muskulatur.“

Er weiß, dass er noch einen weiten Weg vor sich hat. Aufgrund seiner langen Verletzung haben andere die Nase vorn. „Natürlich will ich irgendwann in der Liga spielen“, sagt Friedrich – und ist optimistisch, dass er das bald schafft: „Klar, das wird schwer, aber Konkurrenz gibt es doch überall.“ Die Vorbereitung in Marbella tut ihm jedenfalls gut: „Ich habe hier viele Läufe gemacht. Schwere Beine habe ich, aber das gehört in der Vorbereitung dazu.“

i

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema
Ein Artikel von
Wolfgang Langner

Augsburger Allgemeine
Ressort: Sport


FCA-Trainer
Ist Manuel Baum der Richtige?


Das ist der FC Augsburg

Der FC Augsburg geht aus einer Fusion zwischen dem BC Augsburg und des TSV Schwaben Augsburg im Jahr 1969 hervor. Anfangs spielte der FCA in der Bayernliga. 1973 stieg der FCA in die zweitklassige Regionalliga auf.

 

Es folgten die "goldenen Jahre" des FC Augsburg. Mit dem ehemaligen Weltstar Helmut Haller etablierte man sich in der Regionalliga und spielte kurzzeitig um den Aufstieg in die Erste Bundesliga mit. 1979 stieg man allerdings wieder in die Bayernliga ab. Bis 1983 folgten Ab- und Aufstiege, ehe man über Jahrzehnte hinweg in der Bayern Liga (später Regionalliga) verschwand.

 

Erst nach dem Einstieg des einstigen Unternehmers Walther Seinsch im Jahr 2000 ging es beim FC Augsburg wieder bergauf. 2006 stieg die Mannschaft in die Bundesliga auf, 2011 folgte der erstmalige Aufstieg in die Erste Bundesliga. In der Bundesligasaison 2014/15 erreichten die Augsburger sensationell den fünften Platz und qualifizierten sich so erstmals für die Europa League.

 

Vorstandsvorsitzender des FC Augsburg ist Klaus Hoffmann. Die Mannschaft wird trainiert von Manuel Baum. Geschäftsführer sind Peter Bircks und Stefan Reuter. Der FCA trägt seine Heimspiele in der  30.660 Personen fassenden WWK-Arena aus.

Der Spielplan des FC Augsburg 2017/16

Die Torschützenkönige der Bundesliga