Donnerstag, 22. Februar 2018

13. Februar 2018 13:52 Uhr

Fußball

Michael Thurk: Der ehemalige FCA-Torjäger geht in die Landesliga

Der 41-Jährige war Torschützenkönig der zweiten Liga, kommt in den beiden ersten deutschen Ligen insgesamt auf 118 Tore. Jetzt kann er für den FC Stätzling jubeln.

i

Michael Thurk könnte bald für den FC Stätzling auflaufen.
Foto: Ulrich Wagner

Am 19. April 2014 lief Michael Thurk letztmals in einem Punktspiel auf. Damals trug der Stürmer das Trikot des 1. FC Heidenheim, der Gegner im Drittliga-Spiel hieß SV Elversberg (1:1). Danach war für Thurk, der 2010 Zweitliga-Torschützenkönig für den FC Augsburg war und der in der Bundesliga für den FSV Mainz 05 sowie Eintracht Frankfurt am Ball war, als aktiver Fußballer Schluss. Fast vier Jahre später taucht Thurk nun wieder auf der lokalen Fußballbühne auf.

Seit 1. Januar besitzt der 41-Jährige Spielrecht für den FC Stätzling. „Ich habe mir einen Spielerpass machen lassen, um bei Gelegenheit auszuhelfen“, verrät der Ex-Profi, der den Friedberger Vorstädtern ohnehin eng verbunden ist. Schließlich trainiert Michael Thurk dort die E-Junioren, wo auch sein Sohn am Ball ist. Erst vergangenes Wochenende holte er mit seinen Schützlingen den Hallentitel im Fußballkreis Augsburg. „Thurk leistet dort eine überragende Arbeit und es spricht für seinen Charakter, dass er uns nun auch als aktiver Spieler helfen will“, ist der Sportliche Leiter Michael Baumeister voll des Lobes über seinen prominenten Zugang.

ANZEIGE

Allerdings wird es jetzt nicht so sein, dass Thurk Woche für Woche im Landesliga-Team stehen wird und das abstiegsgefährdete Team zum Klassenerhalt schießt. „Ich habe dreieinhalb Jahre wirklich nicht mehr Fußball gespielt, sondern mich in erster Linie mit Rudern und Radfahren fit gehalten. Bei Gelegenheit werde ich auch ins Training gehen, Priorität haben aber meine Jungs. Wenn es Terminüberschneidungen gibt, bin ich auf jeden Fall bei den Kindern an der Seitenlinie“, stellt Thurk klar.

Die Absprache: Wenn Not am Mann ist, kommt Thurk zum Einsatz

Die Absprache lautet: Wenn Not am Mann ist, wird Thurk bei den Stätzlingern auflaufen. Der Sportliche Leister Baumeister glaubt, dass dieser Fall vor allem beim Kreisliga-Team des FCS eintritt: „Wir wollen mit der Zweiten unbedingt die Klasse halten, da wäre die Unterstützung von Michael Thurk natürlich Gold wert. Wobei er mit seiner Erfahrung für beide Mannschaften eine riesen Verstärkung wäre.“

Unabhängig davon, ob Thurk aktiv in Erscheinung tritt, haben sich die Stätzlinger in der Winterpause mit drei weiteren Offensivkräften verstärkt. Nach Sebastian Kraus (TSV Haunstetten) und Mathias Steger (TSV Aindling) hat sich nun noch Kreisliga-Torjäger Marc Sirch (zuletzt TSV Burgau) den Stätzlingern angeschlossen. „Wir hätten gerne auch noch einen Defensivspieler verpflichtet, aber da hat sich nichts ergeben. Trotzdem bin ich ganz optimistisch fürs Frühjahr. Der Gewinn des schwäbischen Hallentitels hat uns richtig Schwung verliehen. Das zeigen auch schon die ersten Ergebnisse in den Testspielen“, so Baumeister.

i

Ein Artikel von
Walter Brugger

Augsburger Allgemeine
Ressort: www.fupa.net/schwaben


Muss Philipp Max mit zur WM fahren?
Soll Philipp Max mit zur WM fahren?


Das ist der FC Augsburg

Der FC Augsburg geht aus einer Fusion zwischen dem BC Augsburg und des TSV Schwaben Augsburg im Jahr 1969 hervor. Anfangs spielte der FCA in der Bayernliga. 1973 stieg der FCA in die zweitklassige Regionalliga auf.

 

Es folgten die "goldenen Jahre" des FC Augsburg. Mit dem ehemaligen Weltstar Helmut Haller etablierte man sich in der Regionalliga und spielte kurzzeitig um den Aufstieg in die Erste Bundesliga mit. 1979 stieg man allerdings wieder in die Bayernliga ab. Bis 1983 folgten Ab- und Aufstiege, ehe man über Jahrzehnte hinweg in der Bayern Liga (später Regionalliga) verschwand.

 

Erst nach dem Einstieg des einstigen Unternehmers Walther Seinsch im Jahr 2000 ging es beim FC Augsburg wieder bergauf. 2006 stieg die Mannschaft in die Bundesliga auf, 2011 folgte der erstmalige Aufstieg in die Erste Bundesliga. In der Bundesligasaison 2014/15 erreichten die Augsburger sensationell den fünften Platz und qualifizierten sich so erstmals für die Europa League.

 

Präsident des FC Augsburg ist Klaus Hofmann, kaufmännischer Vorstand ist Jakob Geyer. Der Aufsichtsratvorsitzende des FCA ist Peter Bircks. Die Mannschaft wird trainiert von Manuel Baum. Geschäftsführer sind Robert Schraml (Marketing), Michael Ströll (Finanzen) und Stefan Reuter (Sport). Der FCA trägt seine Heimspiele in der 30.660 Personen fassenden WWK-Arena aus.

Der Spielplan des FC Augsburg 2017/16

Die Torschützenkönige der Bundesliga