Freitag, 21. Juli 2017

11. April 2017 12:03 Uhr

FC Augsburg

Nach Krisensitzung beim FC Augsburg: Diese Fragen bleiben offen

Die Führungsriege des FCA tagte am Montag bis spät in die Nacht über die Zukunft von Trainer Baum - und kam zum Ergebnis, dass er am Dienstag das Training leitet. Fragen bleiben.

i

Manuel Baum bleibt auch nach der Krisensitzung Trainer des FC Augsburg.
Foto: Maurizio Gambarini, dpa

Um kurz vor 23 Uhr brannte immer noch Licht in der Geschäftsstelle des FC Augsburg an der WWK Arena. Die Führungsriege des Bundesligavereins beschäftigte sich - auch wenn das offiziell niemand so sagen wollte - mit der Zukunft von Trainer Manuel Baum. Während Manager Stefan Reuter ihn stützte, mehren sich im Verein die Stimmen, dass Baum abgelöst werden muss. Fest steht bis jetzt: Baum wird am Dienstag um 15.30 Uhr das Training leiten. Darüber hinaus bleiben Fragen offen.

Bleibt Manuel Baum Trainer des FC Augsburg?

Vorerst ja. Eine offizielle Stellungnahme des Vereins blieb zwar aus, doch der 37-Jährige wird am Dienstag um 15.30 Uhr das Training leiten. Deswegen ist es auch recht sicher, dass er die Mannschaft im Spiel gegen Köln betreuen wird. Dennoch bleibt Baum angezählt.

ANZEIGE

Bis jetzt konnte Stefan Reuter, der Baum erst im Dezember vom Nachwuchsleiter zum Cheftrainer befördert hatte, dem Trainer den Rücken stärken. Schafft die Mannschaft gegen den 1. FC Köln keinen Sieg, wird die Luft aber noch dünner - zumal es das Restprogramm in sich hat und Köln noch zu den machbaren Gegnern im Saisonendspurt zählt.

Steht auch Manager Stefan Reuter zur Debatte?

Auch Reuters Position ist geschwächt: Der 50-Jährige hat mit so viel Geld wie noch niemals zuvor den Kader im Sommer umgebaut. Während Martin Hinteregger, mit knapp zehn Millionen Euro teuerster Einkauf, die Erwartungen erfüllte, blieben Neuzugänge wie Jonathan Schmid (fünf Millionen), Leitner, Usami (jeweils 1,5 Millionen) und Marvin Friedrich (eine Million Euro) weit hinter den Erwartungen zurück.

Vor allem in der Verteidigung, sonst Prunkstück des Vereins, wurden mit Klavan (vier Millionen Ablöse vom FC Liverpool) und Jeong-Ho Hong (sechs Millionen von JS Suning) Leistungsträger verkauft. Präsident Klaus Hofmann stärkte bislang Reuter und Chefscout Schwarz den Rücken - spätestens bei einem möglichen Abstieg könnte aber auch das anders aussehen.

Wenn Baum doch noch gehen muss - welche Möglichkeiten hat der FC Augsburg?

Sollte Manuel Baum gehen müssen, ergeben sich im Wesentlichen zwei Möglichkeiten: Die erste Variante wäre es, auf einen Feuerwehrmann zu setzen, der vorerst bis zum Sommer einen Vertrag erhält. Dass dies zumindest kurzfristigen Erfolg haben kann, zeigte der VfB Stuttgart zwei Mal mit Huub Stevens. In diesem Fall käme wohl nur ein prominenter Name wie eben der von Stevens in Frage. Es wäre eine teure Lösung, die aber nicht so teuer wäre wie der drohende Abstieg.

Die andere Variante wäre es, auf einen anderen Trainer zu setzen, mit dem man notfalls auch in die zweite Liga geht, um mit ihm den Neuanfang zu wagen. In diesem Fall käme auch eine "kleinere" Variante in Frage.

Das Problem: Der neue Mann würde in die neue Saison mit der Bürde eines Abstiegs gehen. Einen ähnlichen Weg ist Hannover 96 mit Daniel Stendel gegangen. Der 43-Jährige betreute die Mannschaft in der Abstiegssaison, musste aber vor Kurzem Platz für André Breitenreiter machen.

Lesen Sie auch:

Nach Krisentreffen: FC Augsburg setzt weiter auf Trainer Manuel Baum

Pressestimmen: "Bis zur zweiten Halbzeit kein Abstiegskampf"

Der FCA ist nicht im Ansatz erstligareif 

i

Ein Artikel von
Florian Eisele

Augsburger Allgemeine
Ressort: Sport


FCA-Trainer
Ist Manuel Baum der Richtige?


Das ist der FC Augsburg

Der FC Augsburg geht aus einer Fusion zwischen dem BC Augsburg und des TSV Schwaben Augsburg im Jahr 1969 hervor. Anfangs spielte der FCA in der Bayernliga. 1973 stieg der FCA in die zweitklassige Regionalliga auf.

 

Es folgten die "goldenen Jahre" des FC Augsburg. Mit dem ehemaligen Weltstar Helmut Haller etablierte man sich in der Regionalliga und spielte kurzzeitig um den Aufstieg in die Erste Bundesliga mit. 1979 stieg man allerdings wieder in die Bayernliga ab. Bis 1983 folgten Ab- und Aufstiege, ehe man über Jahrzehnte hinweg in der Bayern Liga (später Regionalliga) verschwand.

 

Erst nach dem Einstieg des einstigen Unternehmers Walther Seinsch im Jahr 2000 ging es beim FC Augsburg wieder bergauf. 2006 stieg die Mannschaft in die Bundesliga auf, 2011 folgte der erstmalige Aufstieg in die Erste Bundesliga. In der Bundesligasaison 2014/15 erreichten die Augsburger sensationell den fünften Platz und qualifizierten sich so erstmals für die Europa League.

 

Vorstandsvorsitzender des FC Augsburg ist Klaus Hoffmann. Die Mannschaft wird trainiert von Manuel Baum. Geschäftsführer sind Peter Bircks und Stefan Reuter. Der FCA trägt seine Heimspiele in der  30.660 Personen fassenden WWK-Arena aus.

Der Spielplan des FC Augsburg 2017/16

Die Torschützenkönige der Bundesliga