Freitag, 20. Oktober 2017

07. Oktober 2017 08:00 Uhr

FC Augsburg

Obwohl er nicht spielt: Fabian Giefer hat noch keine Torschlusspanik

Der Torhüter, der von Schalke 04 über England zum FC Augsburg wechselte, sitzt derzeit nur auf der Tribüne. Seine Pläne waren allerdings andere.

i

In einem Punktspiel hat Fabian Giefer das FCA-Trikot bisher noch nicht getragen.
Foto: Ulrich Wagner (Archiv)

Als der FC Augsburg Anfang Juli seine neuen Trikots vor dem FCA-Fanshop in der Bahnhofstraße vorstellte, da präsentierte Fabian Giefer das neonfarbene Torhüter-Trikot. Sicher, Stammtorhüter Marwin Hitz war noch im Urlaub und einen Neuzugang dort vorzustellen machte mehr Sinn als die bekannten Andreas Luthe oder Ioannis Gelios modeln zu lassen. Doch hatte der Auftritt schon damals eine gewisse Symbolik und jetzt im Nachblick noch mehr.

Bereits Anfang Juni hatte der FCA den 27-jährigen Torhüter als ersten Neuzugang bekannt gegeben. Der Bundesligist hatte Giefer für geschätzte 750.000 Euro von Schalke verpflichtet und mit einem Vertrag bis 2021 ausgestattet. Brisant dabei: Mit Hitz, Luthe und Gelios hatte der FCA ja schon drei Torhüter.

ANZEIGE

Geschäftsführer Sport, Stefan Reuter, schien sich mit der Verpflichtung von Giefer auf den Abgang von Hitz vorbereiten zu wollen oder den vielleicht sogar forcieren zu wollen. Je nach Sichtweise des Betrachters. Denn die angestrebte Vertragsverlängerung mit Hitz, dessen Kontrakt 2018 ausläuft, war bis dahin und ist bis heute, aus welchen Gründen auch immer, nicht zustande gekommen. Fabian Giefer machte damals auch keinen Hehl draus, dass er gekommen und auch geholt worden war, um zu spielen.

Marwin Hitz ist in überragender Form

Drei Monate später ist Giefer von seinem Ziel noch weit entfernt. Hitz hat den FCA nicht verlassen. Ganz im Gegenteil. Der Schweizer spielt derzeit in einer überragenden Form und hat maßgeblichen Anteil daran, dass der FCA mit elf Punkten nach sieben Spieltagen auf Platz sechs in die Länderspielpause gehen konnte.

Und Giefer? Dem gelang nach einer durchwachsenen Vorbereitung noch nicht einmal der Sprung in den 18er-Kader. Die Nummer zwei ist derzeit Andreas Luthe, 30.

Dennoch bleibt der 1,96 Meter große Giefer noch gelassen. „Ich habe hier einen Vier-Jahres-Vertrag unterschrieben. Ich bin jetzt gerade drei Monate hier, da gibt es keine Torschlusspanik.“ Darum schmollt Giefer derzeit auch nicht, sondern arbeitet an sich. Allerdings nur auf dem Trainingsplatz: „Ich denke, ich bin auf einem richtig guten Weg und trainiere auf einem guten Niveau. Es ist jetzt meine Aufgabe mich immer weiter anzubieten und mich selbst auf das nächst höhere Level zu bringen.“

Er zieht aus seiner spielerischen Zwangspause sogar positive Aspekte: „Diese Zeit hat man nicht, wenn man jedes Wochenende im Bundesligaalltag spielt. Deswegen muss ich die Zeit jetzt auch so positiv wie möglich nutzen, auch wenn ich es lieber anders hätte.“

Giefer hat gelernt aus Rückschlägen auch Kraft für einen Neuanfang zu tanken. Der 1,96 Meter große Torhüter, der in Adenau bei Bonn geboren wurde, durchlief die Talentschmiede bei Bayer 04 Leverkusen. Dort gelang ihm auch der Sprung zu den Profis.

Fabian Giefer: "Ich bin so fit wie nie zuvor"

Am 6. November 2009 absolvierte er sein erstes Bundesligaspiel. 2012 wechselte er zum Bundesliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf, absolvierte alle 34 Punktspiele in der Bundesliga und nach dem Abstieg 30 Zweitliga-Spiele. Ihm standen alle Türen offen und er nahm 2014 das Angebot von Schalke 04 an. Dort spielte das sportliche Schicksal Giefer aber übel mit. Immer wieder warfen ihn Verletzungen (Muskelbündelriss, Adduktorenverletzung, Leistenbruch) zurück. Zwei Bundesligaspiele und ein Euro-League-Einsatz sind seine Bilanz in zweieinhalb Jahren. Giefer sagt: „Sie kamen immer zu ganz ungünstigen Zeitpunkten. Ich war netto zwei Jahre draußen. Das nagt an einem, aber man hat viel Zeit, sich mit etwas anderem zu beschäftigen. Das prägt einen. Aber ich bin jetzt so fit wie noch nie zuvor.“

Das war er anscheinend beim Trainingsauftakt nicht. Nach seinem mehrmonatigen Gastspiel bei englischen Zweitligisten Bristol City, dorthin hatte er sich in der Winterpause von Schalke ausleihen lassen, kam er nur langsam in die Gänge. Giefer: „Ich hatte nach England eine relativ lange Sommerpause. Ich war knapp zwei Monate raus, was ich sehr genossen habe, aber es ist dann schwierig, wieder reinzukommen. Es ist ein neuer Verein, ein neues Umfeld - auch wenn hier alles super passt, ist es ganz normal, dass man da eine Phase hat, wo es nicht ganz so läuft.“

Doch die sieht er überwunden. Mit seinen Kollegen hat er auf jeden Fall keine Probleme, sagt er: „Da passt alles. Wir pushen uns gegenseitig hoch. Das habe ich auch noch nie anders kennengelernt. So wie man in den Wald rein ruft, so schallt es meist auch wieder heraus.“

Dass Hitz über die Saison hinaus bleibt, erscheint unrealistisch

Giefer setzt auf den Faktor Zeit. Er rechnet wohl mit dem Abschied von Marwin Hitz spätestens am Saisonende. Ein durchaus wahrscheinliches Szenario. Hitz wäre ablösefrei. Ein Torhüter von seinem Format, der nichts kostet, außer wohl das Handgeld für seine Vertragsunterschrift, ist begehrt. Dass er verlängert, erscheint unrealistisch.

Einem möglichen Duell mit Andreas Luthe sieht Giefer mit gesundem Selbstbewusstsein und wohl auch der Rückendeckung der Verantwortlichen gelassen entgegen. Er sagt: „Es ist klar, dass ich mit anderen Erwartungen hier her gekommen bin. Aber nichtsdestotrotz spricht so ein langfristiger Vertrag dafür, dass man langfristig auf mich baut und dass man will, dass ich auch hier meine Leistung irgendwann auch auf dem Platz bringe.“

i

Ein Artikel von
Robert Götz

Augsburger Allgemeine
Ressort: Sport


FCA-Trainer
Ist Manuel Baum der Richtige?


Das ist der FC Augsburg

Der FC Augsburg geht aus einer Fusion zwischen dem BC Augsburg und des TSV Schwaben Augsburg im Jahr 1969 hervor. Anfangs spielte der FCA in der Bayernliga. 1973 stieg der FCA in die zweitklassige Regionalliga auf.

 

Es folgten die "goldenen Jahre" des FC Augsburg. Mit dem ehemaligen Weltstar Helmut Haller etablierte man sich in der Regionalliga und spielte kurzzeitig um den Aufstieg in die Erste Bundesliga mit. 1979 stieg man allerdings wieder in die Bayernliga ab. Bis 1983 folgten Ab- und Aufstiege, ehe man über Jahrzehnte hinweg in der Bayern Liga (später Regionalliga) verschwand.

 

Erst nach dem Einstieg des einstigen Unternehmers Walther Seinsch im Jahr 2000 ging es beim FC Augsburg wieder bergauf. 2006 stieg die Mannschaft in die Bundesliga auf, 2011 folgte der erstmalige Aufstieg in die Erste Bundesliga. In der Bundesligasaison 2014/15 erreichten die Augsburger sensationell den fünften Platz und qualifizierten sich so erstmals für die Europa League.

 

Vorstandsvorsitzender des FC Augsburg ist Klaus Hoffmann. Die Mannschaft wird trainiert von Manuel Baum. Geschäftsführer sind Peter Bircks und Stefan Reuter. Der FCA trägt seine Heimspiele in der  30.660 Personen fassenden WWK-Arena aus.

Der Spielplan des FC Augsburg 2017/16

Die Torschützenkönige der Bundesliga