Freitag, 26. Mai 2017

19. März 2017 08:43 Uhr

Einzelkritik

Stafylidis zeigt sein bestes Spiel im Trikot des FC Augsburg

Es wird eng im Tabellenkeller: Der FC Augsburg und der SC Freiburg trennen sich mit einem Unentschieden. Das sind die Spielernoten.

i

Konstantinos Stafylidis (links): Es war das bisher beste Spiel des Griechen im FCA-Trikot.
Foto: Stefan Puchner

Spielerische Glanzpunkte konnte  die FCA-Elf beim 1:1 gegen den SC Freiburg nur ganz ganz selten  setzen. Doch in Sachen Einsatz, Leidenschaft und Wille zeigten die Augsburger Profis eine erstklassige Leistung (→ hier geht es zum Spielbericht). Ein Beispiel: Sie gewannen 55 Prozent der Zweikämpfe, so kann man in der Bundesliga bestehen (→ Die Stimmen zum Spiel).

Marwin Hitz Der FCA-Torhüter war fast über 90 Minuten beschäftigungslos. Nur zweimal musste er eingreifen. Beim ersten Mal versuchte er den Fehler seiner Vordermänner auszubügeln, kam aber einen Schritt zu spät und verursachte den Elfmeter. Er hatte dabei Glück, dass er nicht die Rote Karte sah. Beim zweiten Mal entschärfte er einen Schuss von Maximilian Philipp. Note 2,5

ANZEIGE

Kevin Danso Es ist beeindruckend mit welcher Kaltschnäuzigkeit der 18-Jährige in der Bundesliga agiert. Egal ob im Zweikampf oder nach der Balleroberung, Danso versucht alles mit Übersicht zu lösen. Dass er es dann auch mal versäumt mit einem klaren Ball die Situation zu klären, ist seiner jugendlichen Unbekümmertheit geschuldet. Musste in der 73. Minute mit einer Fußverletzung ausgewechselt werden. Note 2,5

Jeffrey Gouweleeuw Der 25-jährige Niederländer war der Pechvogel des Spiels. Vier Wochen musste er mit Rückenproblemen pausieren. Bei seinem Comeback zeigte er 28 Minuten eine starke Leistung. In der 26. Minute traf er mit einem tollen Schuss nur die Querlatte. Zwei Minuten später verletzte er sich am rechten Knie und musste ausgewechselt werden. Eine genaue Diagnose steht noch aus.

Martin Hinteregger Der österreichische Innenverteidiger hätte der Held des Spiels werden können. In der Defensive ging er keinem Zweikampf aus dem Weg und spielte auf hohem Niveau. Er konnte sogar noch zweimal gefährlich vor dem Freiburger Tor aufzutauchen, doch zweimal vergab er eine 100-prozentige Chance. Note 2,5

Georg Teigl Der Aktivposten auf der rechten Außenbahn als Verhaegh-Ersatz. Bot sich immer wieder in der Offensive an und hätte noch mehr Impulse setzen können, wenn er nicht des öfteren von seinen Kollegen übersehen worden wäre.  Lief soweit ihn  seine Füße trugen: 40 Sprints - das war mit Abstand der Höchstwert aller Spieler. Tolle Flanke zum 1:1 und auch in der Defensive mit viel Einsatz. Wenn er noch etwas mehr Technik in sich hätte, wäre er die Entdeckung der Saison. So war es eine gute Leistung. Note 3

Jan Moravek Der defensive Mittelfeldspieler hat absolutes Bundesliga-Niveau - wenn er spielt. 64 Minuten ackerte er im Mittelfeld, mit Härte im Zweikampf ohne sich zu schonen. Dann musste er verletzt vom Feld – wieder einmal. Note 3,5

Dominik Kohr Er lief über zehn Kilometer, führte 26 Zweikämpfe und war in der Defensivzentrale des FCA sehr präsent. Leitete aber mit einem Fehlpass den Konter ein, der zum 0:1 führte. Trotzdem: Dominik Kohr wird auf dem Feld langsam erwachsen. Ein Indiz: Stefan Kuntz lud ihn zur U21-Nationalmannschaft ein. Doch Kohrs Teilnahme ist wegen einer Fußverletzung fraglich. Note 4

Konstantinos Stafylidis Das bisher beste Spiel des Griechen im FCA-Trikot. Verlor in der ersten Hälfte keinen einzigen Zweikampf, erzielte mit seinem vierten Saisontreffer das 1:1 , hatte die meisten Ballkontakte (77) aller Spieler und fühlt sich auch in seiner offensiv ausgelegten Rolle als linker Verteidiger immer wohler. Wenn jetzt noch seine Freistöße besser kommen würden, hätte er sich eine Eins vor dem Komma verdient. So gibt es die Note 2

Moritz Leitner Talent hat der 24-Jährige. Und Fleiß auch. Mit über 13 gelaufenen Kilometern und über 100 intensiven Läufen war er mit Abstand der fleißigste Spieler auf dem Platz. Doch immer wieder steht er sich mit seiner Schlampigkeit selbst im Weg. Wie in der 80. Minute als er völlig frei zum Kopfball kam. Doch anstatt den Siegtreffer zu markieren, köpfte er vorbei – wenn auch knapp. Wieder einmal hatte Leitner seine eigene große Chance vertan. Note 3,5

Dong-Won Ji Das Bemühen ist dem Südkoreaner nicht abzusprechen. Er scheute keinen Zweikampf, ackerte und rackerte, doch die Ausbeute war mehr als übersichtllich. Er und später auch Koo konnten Bobadilla in der Spitze nicht eins zu eins ersetzen. Note 4

Ja-Cheol Koo Begann als Sturmspitze und beendete das Spiel auf der Sechs. Kein anderer Offensivspieler ist flexibler einsetzbar beim FCA. Allerdings war er an diesem Nachmittag zu wenig effektiv. Trotzdem: Gut, dass der FCA mit dem Südkoreaner bis 2019 verlängert hat (→ mehr dazu lesen Sie hier). Nach seiner fünften gelben Karte wird er aber nach der Länderspielpause gegen den FC Bayern gesperrt sein. Note 3,5

Gojko Kacar Kam schon nach 28 Minuten für Gouweleeuw ins Spiel. Machte seine Sache recht ordentlich, spielte aber als Innenverteidiger nicht aggressiv genug. Note 4

Raul Bobadilla Er ersetzte in der 64. Minute den verletzten Moravek. Wie  er im Nahkampf den Ball behaupten kann, ist phänomenal. Man merkte aber, dass er nicht ganz fit war.

Tim Rieder Danso musste in der 73. Minute verletzt aufgeben. Rieder ersetzte ihn, ohne dass man das groß bemerkte. Und dies soll auf diesem Niveau was heißen.

Bewertet wurden nur Spieler, die mindestens 30 Minuten auf dem Platz standen.

i

Ein Artikel von
Robert Götz

Augsburger Allgemeine
Ressort: Sport


FCA-Trainer
Ist Manuel Baum der Richtige?


Das ist der FC Augsburg

Der FC Augsburg geht aus einer Fusion zwischen dem BC Augsburg und des TSV Schwaben Augsburg im Jahr 1969 hervor. Anfangs spielte der FCA in der Bayernliga. 1973 stieg der FCA in die zweitklassige Regionalliga auf.

 

Es folgten die "goldenen Jahre" des FC Augsburg. Mit dem ehemaligen Weltstar Helmut Haller etablierte man sich in der Regionalliga und spielte kurzzeitig um den Aufstieg in die Erste Bundesliga mit. 1979 stieg man allerdings wieder in die Bayernliga ab. Bis 1983 folgten Ab- und Aufstiege, ehe man über Jahrzehnte hinweg in der Bayern Liga (später Regionalliga) verschwand.

 

Erst nach dem Einstieg des einstigen Unternehmers Walther Seinsch im Jahr 2000 ging es beim FC Augsburg wieder bergauf. 2006 stieg die Mannschaft in die Bundesliga auf, 2011 folgte der erstmalige Aufstieg in die Erste Bundesliga. In der Bundesligasaison 2014/15 erreichten die Augsburger sensationell den fünften Platz und qualifizierten sich so erstmals für die Europa League.

 

Vorstandsvorsitzender des FC Augsburg ist Klaus Hoffmann. Die Mannschaft wird trainiert von Manuel Baum. Geschäftsführer sind Peter Bircks und Stefan Reuter. Der FCA trägt seine Heimspiele in der  30.660 Personen fassenden WWK-Arena aus.

Die Torschützenkönige der Bundesliga