Freitag, 23. Februar 2018

12. Juli 2012 16:59 Uhr

FCA

Strafenkatalog: 50 Euro fürs Pinkeln unter der Dusche

Der Strafenkatalog des FC Augsburg bietet allerhand zur Belustigung. Ein Auszug.

i

Der FCA geht schweren Zeiten entgegen und braucht die Unterstützung des Publikums
Foto: Ulrich Wagner/Symbolbild

Der Redaktion der Augsburger Allgemeinen liegt der Strafenkatalog des FC Augsburg vor. Für unterschiedliche "Vergehen" müssen Spieler und Trainer Geld in die von Finanzwart Tobias Werner gehütete Mannschaftskasse zahlen. Das ist ein normales Vorgehen für Profi- und Amateurmannschaft gleichermaßen (wobei sich natürlich von Liga zu Liga die Beiträge erheblich unterscheiden).

Von dem eingenommenen Geld werden Mannschaftsausflüge unternommen oder auch mal Geschenke für Physiotherapeuten oder andere Mitglieder des Funktionsteams besorgt.

ANZEIGE

Der Strafenkatalog des FC Augsburg unterscheidet sich aber nicht nur in der Höhe der Beiträge von dem eines Amateurvereins. Offenbar kam es in der Vergangenheit zu der ein oder anderen Unappetitlichkeit. Anders ist der festgeschriebene Satz von 50 Euro für das Urinieren in die Dusche kaum zu erklären. Für das Pinkeln während des Trainings werden zehn Euro veranschlagt.

500 Euro für eine Rote Karte

Sich ungeduscht auf die Massageliege oder ins Entmüdungsbecken zu bewegen, kostet jeweils 50 Euro. Teurer wird es, wenn in der Kabine das Handy klingelt. Dann werden 100 Euro fällig. Sollte das mobile Telephon während einer Besprechung Laute von sich geben, muss man sogar 200 Euro berappen. Genauso teuer ist es, wenn man einen Arzt- oder Behandlungstermin versäumt.

An der Spitze der Bußgeldkatalogs steht aber ein Platzverweis wegen unsportlichen Verhaltens (Schiedsrichterbeleidigung etc.). Bei einer Gelbroten Karte sind 250 Euro an Tobias Werner zu entrichten, bei einer Roten Karte sogar 500 Euro.

Doch auch wer sich nichts zu Schulden kommen lässt, wird zur Kasse gebeten. Der Grundbetrag von 20 Euro pro Monat ist von jedem Spieler zu entrichten. (AZ)

Hinweis in eigener Sache: In einer früheren Version dieses Artikels aus dem Jahr 2012 war dieser mit einem Symbolbild  und einer Bildunterschrift versehen, welche unpassend und fehl am Platz waren. Wir bitten, dies zu entschuldigen und haben das Bild gelöscht - Die Redaktion

i

Schlagworte

Tobias Werner


Muss Philipp Max mit zur WM fahren?
Soll Philipp Max mit zur WM fahren?


Das ist der FC Augsburg

Der FC Augsburg geht aus einer Fusion zwischen dem BC Augsburg und des TSV Schwaben Augsburg im Jahr 1969 hervor. Anfangs spielte der FCA in der Bayernliga. 1973 stieg der FCA in die zweitklassige Regionalliga auf.

 

Es folgten die "goldenen Jahre" des FC Augsburg. Mit dem ehemaligen Weltstar Helmut Haller etablierte man sich in der Regionalliga und spielte kurzzeitig um den Aufstieg in die Erste Bundesliga mit. 1979 stieg man allerdings wieder in die Bayernliga ab. Bis 1983 folgten Ab- und Aufstiege, ehe man über Jahrzehnte hinweg in der Bayern Liga (später Regionalliga) verschwand.

 

Erst nach dem Einstieg des einstigen Unternehmers Walther Seinsch im Jahr 2000 ging es beim FC Augsburg wieder bergauf. 2006 stieg die Mannschaft in die Bundesliga auf, 2011 folgte der erstmalige Aufstieg in die Erste Bundesliga. In der Bundesligasaison 2014/15 erreichten die Augsburger sensationell den fünften Platz und qualifizierten sich so erstmals für die Europa League.

 

Präsident des FC Augsburg ist Klaus Hofmann, kaufmännischer Vorstand ist Jakob Geyer. Der Aufsichtsratvorsitzende des FCA ist Peter Bircks. Die Mannschaft wird trainiert von Manuel Baum. Geschäftsführer sind Robert Schraml (Marketing), Michael Ströll (Finanzen) und Stefan Reuter (Sport). Der FCA trägt seine Heimspiele in der 30.660 Personen fassenden WWK-Arena aus.

Der Spielplan des FC Augsburg 2017/16

Die Torschützenkönige der Bundesliga