Freitag, 15. Dezember 2017

16. Februar 2016 09:34 Uhr

Europa League

Was Liverpool-Trainer Jürgen Klopp zum FCA sagt

Liverpools deutscher Trainer Jürgen Klopp hätte sich auch ein anderes Los als den FC Augsburg gut vorstellen können. Dennoch lobt er den Gegner vom Donnerstag sehr.

i

Jürgen Klopp will mit seinem FC Liverpool den FCA schlagen.
Foto: Lindsey Parnaby, dpa

In Jubelstürme brach Jürgen Klopp nicht aus. Nach nur vier Monaten kehrt der Trainer des FC Liverpool wieder zurück nach Deutschland. Im Zwischenrunden-Hinspiel der Europa League müssen die Reds am Donnerstag beim FC Augsburg antreten und die Freude beim 48 Jahre alten Fußball-Lehrer über die Auslosung ist gar nicht so groß. "Ich bin erst vier Monate weg und hatte nicht das Gefühl, dass ich unbedingt schon wieder zurück muss", erklärte der Coach vor dem Duell mit dem Bundesligisten. "Ich habe nicht darauf gewartet."

Mission #jedesau: Der News-Blog zum FCA-Spiel gegen Liverpool

ANZEIGE

Doch Klopp weiß: Alle Augen werden auf ihn gerichtet sein. Erstmals seit Mai 2015, dem Ende seiner Dortmunder Zeit, wird er wieder als Trainer in ein deutsches Stadion kommen. "Es verleiht der Sache einen zusätzlichen Reiz", sagte der gebürtige Stuttgarter. "Aber das Los Liverpool wäre für Augsburg auch so schon sehr spannend gewesen, wenn da kein deutscher Trainer auf der Bank sitzen würde. Das Stadion wäre auch voll geworden."

Jürgen Klopp: "Ich mag Augsburg"

In Augsburg wird Klopp dabei auf Altbekanntes treffen. Mit seiner Mannschaft wird er im gleichen Hotel unterkommen, in dem er schon mit dem BVB oder Mainz übernachtete. "Ich mag Augsburg, ich mag den Club. Ich habe großen Respekt vor der Arbeit von Coach Markus Weinzierl", teilte der Trainer mit. "Sie haben eine Entwicklung genommen, die man nicht erwarten konnte. Es wurden ganz, ganz tolle Entscheidungen getroffen. Daher stehen sie auch zurecht in der Zwischenrunde der Europa League. Nachdem sie spektakulär durch die Gruppe gegangen sind, dürfen wir jetzt dahin. Cool."

Für Klopp sind die Partien gegen den FCA "Big Games". Vor allem das Hinspiel besitzt beim Deutschen einen hohen Stellenwert. "Es ist außergewöhnlich wichtig. Das wir zuerst auswärts spielen, nehmen wir auch gerne mit, weil wir es dann zuhause regeln können. Aber dafür brauchen wir ein gutes Ergebnis", sagte der zweifache Meistertrainer.

Liverpool ist gegen Augsburg Favorit

Doch Augsburg hat nach Meinung von Klopp ein großes Handicap zu verkraften. "Mit Daniel Baier fehlt ihnen der Schlüsselspieler der vergangenen Jahre mit einer Verletzung. Ein Augsburg-Spiel ohne Daniel Baier ist schwer vorstellbar. Er ist der Dreh- und Angelpunkt. Offensiv ein toller Fußballer und defensiv hat er extrem viel gearbeitet", urteilte der Coach. Leichter wird es deswegen für Liverpool nicht. "Gegen deutsche Mannschaften zu spielen ist immer schwierig", weiß der belgische Schlussmann Simon Mignolet.

Dennoch ist die Favoritenrolle klar verteilt. Während die abstiegsgefährdeten Augsburger am Wochenende 1:3 gegen die Münchner Bayern verloren und in der Rückrunde noch keinen Dreier holen konnten, siegte Liverpool in der englischen Premier League mit 6:0 bei Aston Villa. Dazu wird Liverpool voraussichtlich mit der bestmöglichen Elf auflaufen. Auf ein B-Team, das Klopp im FA Cup stets spielen ließ, brauchen die Fuggerstädter dabei nicht zu hoffen. "Die Europa League ist uns sehr wichtig. Dies haben wir von Anfang an gezeigt", erklärte der Ex-Profi.

In Liverpool läuft noch nicht alles rund

Denn ein möglicher internationaler Titelgewinn würde gleichzeitig die Qualifikation für die Champions League bedeuten. In der Liga sind die Top-Four für den Tabellenachten weit entfernt. Es hapert noch beim Team von der Merseyside. "Wir sind gerade dabei, das Ganze in die richtige Bahnen zu lenken", erklärte Klopp. "Seit ich hier bin, sind alle heiß und hungrig. Sie wollen den schnellen Erfolg, sind aber durchaus bereit, die notwendige Zeit zu investieren." Tobias Brinkmann, dpa

i


FCA-Trainer
Ist Manuel Baum der Richtige?


Das ist der FC Augsburg

Der FC Augsburg geht aus einer Fusion zwischen dem BC Augsburg und des TSV Schwaben Augsburg im Jahr 1969 hervor. Anfangs spielte der FCA in der Bayernliga. 1973 stieg der FCA in die zweitklassige Regionalliga auf.

 

Es folgten die "goldenen Jahre" des FC Augsburg. Mit dem ehemaligen Weltstar Helmut Haller etablierte man sich in der Regionalliga und spielte kurzzeitig um den Aufstieg in die Erste Bundesliga mit. 1979 stieg man allerdings wieder in die Bayernliga ab. Bis 1983 folgten Ab- und Aufstiege, ehe man über Jahrzehnte hinweg in der Bayern Liga (später Regionalliga) verschwand.

 

Erst nach dem Einstieg des einstigen Unternehmers Walther Seinsch im Jahr 2000 ging es beim FC Augsburg wieder bergauf. 2006 stieg die Mannschaft in die Bundesliga auf, 2011 folgte der erstmalige Aufstieg in die Erste Bundesliga. In der Bundesligasaison 2014/15 erreichten die Augsburger sensationell den fünften Platz und qualifizierten sich so erstmals für die Europa League.

 

Vorstandsvorsitzender des FC Augsburg ist Klaus Hoffmann. Die Mannschaft wird trainiert von Manuel Baum. Geschäftsführer sind Peter Bircks und Stefan Reuter. Der FCA trägt seine Heimspiele in der  30.660 Personen fassenden WWK-Arena aus.

Der Spielplan des FC Augsburg 2017/16

Die Torschützenkönige der Bundesliga