Montag, 29. Mai 2017

18. Mai 2017 06:34 Uhr

FC Augsburg

Zusatzschichten für FCA-Keeper Andreas Luthe

Andreas Luthe könnte Marwin Hitz auch gegen Hoffenheim ersetzen. Der Torwart des FC Augsburg trainiert dafür - lässt sein Charity-Projekt deswegen aber nicht im Stich.

i

Andreas Luthe (2. von rechts) ist von der integrativne Kraft des Fußballs überzeugt. Deshalb führt der FCA-Torhüter mit seinem Verein auch ein Projekt für Flüchtlinskinder durch.
Foto: Klaus Rainer Krieger

Am Samstag bestritt Andreas Luthe zum ersten Mal für den FC Augsburg ein Bundesligaspiel. Und der 30-jährige Torhüter war maßgeblich daran beteiligt, dass sich der FCA mit dem 1:1 gegen Borussia Dortmund im Abstiegskampf einen wichtigen Punkt sicherte. Luthe vertrat Stammtorhüter Marwin Hitz, der sich am Donnerstag im Training an der Häfte verletzt hatte.

Und es könnte gut sein, dass Luthe auch beim Saisonfinale am Samstag (15.30 Uhr) bei der TSG 1899 Hoffenheim wieder ran muss. Denn während Marwin Hitz gestern nur eine leichte Laufeinheit absolvieren konnte, trainierte Luthe wieder ganz normal.

ANZEIGE

FC Augsburg: Andreas Luthe sieht möglichem Einsatz gelassen entgegen

Dass er am Dienstag pausierte war nur eine Vorsichtsmaßnahme. „Wir wollten kein Risiko eingehen“, erklärte Luthe. Die Oberschenkelmuskulatur hatte nach 90 Minuten Höchstbelastung gegen Dortmund geschmerzt. Luthe sieht einem möglichen zweiten Einsatz mit der Routine von 154 ZweitligSpielen für den VfL Bochum ganz gelassen entgegen. „Jetzt warten wir mal ab, wie es mit Marwin in dieser Woche weitergeht.“ Luthe ist auf jeden Fall bereit für sein fünftes Bundesligaspiel in seiner Karriere. Drei Bundesliga-Spiele hatte er in der Saison 09/10 für den VfL bestritten.

Es wird ein richtiges Endspiel in Hoffenheim. Mit einem Unentschieden wäre der FCA direkt gerettet, bei einer Niederlage wäre der FCA auf Schützenhilfe des VfL Wolfsburg angewiesen, der beim Hamburger SV antritt. „Darum ist es wichtig, dass wir mit der Einstellung ins Spiel gehen, dass Spiel gewinnen zu wollen. Wenn am Ende ein Unentschieden rauskommt, dann ist es auch gut.“ Es ist also ein Herzschlagfinale, womöglich mit Luthe als Hauptdarsteller.

Trotz Abstiegskampf nimmt sich Luthe Zeit für sein Charity-Projekt

Dennoch lässt er sich nicht davon abbringen heute noch eine zusätzliche Trainingseinheit zu absolvieren. Ab 16 Uhr steht er nämlich für sein Projekt „Fremd wird Freund“ mit Kindern zwischen acht und zwölf Jahren auf einem der Trainingsplätze der Bezirkssportanlage Haunstetten. Luthe und sein Freund, der Ex-Bochum-Profi Jonas Ermes, haben den Verein „In Safe Hands e.V.“ vor anderthalb Jahren gegründet, um durch den Fußball geflüchtete Kinder mit einheimische Kinder zusammenzubringen.

Zuerst im Ruhrpott, jetzt auch in Augsburg. „Ich brauch da keine Ablenkung, ich freue mich auf das Wochenende. Dieses Projekt ist mir unheimlich wichtig, dass ich es gerne nebenbei noch betreue“, sagt Luthe.

Einmal in der Woche, jeweils am Donnerstag kann jedes Kind zwischen acht und zwölf, das Lust hat, vorbeikommen und unter Anleitung trainieren. Zudem gibt es Hausaufgabenbetreuung. Luthes Verein arbeitet in Haunstetten mit den Eckert-Schulen und dem TSV Haunstetten zusammen.

Der Anpfiff in Haunstetten erfolgte vor einer Woche. 25 Kinder kamen. Genau soviel erwartet Luthe heute. Sein langfristiges Ziel ist es, diese Training in allen Augsburger Stadtteilen anzubieten. Dazu sucht er Partner-Schulen und Vereine. Denn Fußball ist für ihn mehr als Beruf und Berufung. Er sagt: „Gib zwanzig Kindern einen Fußball und nach zehn Minuten merkst du nicht mehr, woher es kommt.“

 

Lesen Sie auch:

Der etwas andere Prof

Andreas Luthe - so tickt der neue Torwart des FCA

i

Ein Artikel von
Robert Götz

Augsburger Allgemeine
Ressort: Sport


FCA-Trainer
Ist Manuel Baum der Richtige?


Das ist der FC Augsburg

Der FC Augsburg geht aus einer Fusion zwischen dem BC Augsburg und des TSV Schwaben Augsburg im Jahr 1969 hervor. Anfangs spielte der FCA in der Bayernliga. 1973 stieg der FCA in die zweitklassige Regionalliga auf.

 

Es folgten die "goldenen Jahre" des FC Augsburg. Mit dem ehemaligen Weltstar Helmut Haller etablierte man sich in der Regionalliga und spielte kurzzeitig um den Aufstieg in die Erste Bundesliga mit. 1979 stieg man allerdings wieder in die Bayernliga ab. Bis 1983 folgten Ab- und Aufstiege, ehe man über Jahrzehnte hinweg in der Bayern Liga (später Regionalliga) verschwand.

 

Erst nach dem Einstieg des einstigen Unternehmers Walther Seinsch im Jahr 2000 ging es beim FC Augsburg wieder bergauf. 2006 stieg die Mannschaft in die Bundesliga auf, 2011 folgte der erstmalige Aufstieg in die Erste Bundesliga. In der Bundesligasaison 2014/15 erreichten die Augsburger sensationell den fünften Platz und qualifizierten sich so erstmals für die Europa League.

 

Vorstandsvorsitzender des FC Augsburg ist Klaus Hoffmann. Die Mannschaft wird trainiert von Manuel Baum. Geschäftsführer sind Peter Bircks und Stefan Reuter. Der FCA trägt seine Heimspiele in der  30.660 Personen fassenden WWK-Arena aus.

Die Torschützenkönige der Bundesliga