Donnerstag, 17. August 2017

11. März 2017 17:33 Uhr

Bundesliga

3:0 gegen Frankfurt: Bayern sind ungebremst auf Titelkurs

Die Bayern sichern ihre Tabellenführung: Nach einem bedenklichen Leerlauf in der ersten halben Stunde freuten sich die Münchner über 3 Tore gegen Frankfurt.

i

Der FC Bayern München kann schon wieder den Sekt kaltstellen. Beim lockeren 25-Minuten-Comeback von Weltmeister Jérôme Boateng siegte der noch weiter enteilte Tabellenführer der Fußball-Bundesliga gegen das letzte Aufgebot von Eintracht Frankfurt mit 3:0 (2:0). Nach bedenklichem Leerlauf in der ersten halben Stunde setzten die Münchner am Samstag ihren aktuellen Lauf mit den Toren von Robert Lewandowski (38./55. Minute) und Douglas Costa (41.) fort. Die mutig mitspielenden Frankfurter hätten zur Pause eigentlich führen müssen, kassierten aber schließlich doch die fünfte Niederlage am Stück.  

Erste halbe Stunde: schlampiges Spiel der Bayern

Kurios, aber wahr: Die personell durch etliche Ausfälle geplagten Gäste stellten vor 75 000 Zuschauern in München lange Zeit das bessere Team. Die Bayern spielten schlampig und luden mit vielen Fehlpässen die Eintracht zu Offensivaktionen ein. Branimir Hrgota war nach einem wunderbaren Zuspiel von Ante Rebic auf dem Weg zum 1:0. Der Schwede hatte Bayern-Torwart Manuel Neuer schon umspielt, aber dann stoppte ihn noch der von hinten heranstürzende Weltmeister Mats Hummels mit einer Weltklasse-Grätsche (19.). Bei einer erneuten Hereingabe von Rebic verpasste Hrgota später das 1:1 (40.).

ANZEIGE

Was individuelle Klasse ausmacht, demonstrierten die Bayern. Nach einem langen Ball von Javi Martínez erzielte Lewandowski nach einer feinen Koproduktion mit Thomas Müller sein 20. Saisontor. Und der Brasilianer Costa konnte nach perfekter Vorarbeit von David Alaba das 2:0 nachlegen. Die Eintracht war am Ende einer guten ersten Hälfte zweimal bestraft worden. Das 2:0 entsprach nicht dem Spielverlauf. 

Lewandowski und Costa schießen drei Tore gegen Eintracht Frankfurt

Auch nach der Pause agierten die Bayern effektiver. Nach einem weiteren langen Ball von Martínez überlupfte Müller Eintracht-Torwart Lukas Hradecky, aber Makoto Hasebe konnte vor der Torlinie klären. Der Japaner verletzte sich bei seiner Rettungsaktion, weil er mit dem Bein gegen den Torpfosten prallte (48.). Auf der Gegenseite traf der starke Rebic nur die Latte (50.). Das Anschlusstor hätte noch einmal für Spannung sorgen können. Die beendete Lewandowski mit seinem 21. Saisontor nach Flanke von Arjen Robben. Bevor der Pole ausgewechselt wurde, hätte er sogar noch zum dritten Mal treffen können, aber er schoss frei auf Hradecky zulaufend am Eintracht-Tor vorbei (67.). 

Kurz zuvor war Boateng eingewechselt worden. Der Nationalspieler wurde nach drei Monaten Verletzungspause von den Zuschauern lautstark begrüßt. Besonderes leisten auf dem Platz musste der Abwehrchef nicht mehr. Sein Nebenmann Hummels hätte in der Schlussminute nach einem Freistoß von Thiago mit dem Kopf beinahe noch das 4:0 erzielt. dpa/AZ

Mehr zum Thema:

Das waren die Bundesligaspiele am Samstag, 11. März

i

Das ist der FC Bayern

Der FC Bayern ist der erfolgreichste Fußballverein Deutschlands. Am 27. Februar 1900 wurde der Verein gegründet. Er geht aus der Fußballabteilung des MTV München hervor. Der FC Bayern gewann in seiner Geschichte bislang 26 Mal die deutsche Meisterschaft und 18 Mal den DFB-Pokal. Außerdem waren die Münchner in allen internationalen Wettbewerben erfolgreich. So gewann man fünf Mal die Champions League (ehemals: Pokal der Landesmeister), ein Mal den Pokal der Pokalsieger (1967) und den Uefa-Pokal (1996). In den Jahren 1976 und 2001 gewannen die Münchner den Weltpokal, 2013 die Fifa-Klub-Weltmeisterschaft.

Für den FC Bayern München spielten unter anderem: Franz Beckenbauer, Gerd Müller, Sepp Maier, Uli Hoeneß, Paul Breitner, Karl-Heinz Rummenigge, Klaus Augenthaler, Lothar Matthäus, Stefan Effenberg, Oliver Kahn, Mehmet Scholl und Michael Ballack.

Vorstandsvorsitzender des FC Bayern ist Karl-Heinz Rummenigge. Trainer der Mannschaft ist seit Juli 2016 Carlo Ancelotti.


Der Spielplan des FC Bayern 2016/17

Wer wird deutscher Meister 2017/18?
Wer wird deutscher Meister?

Die Rückennummern der Bayern-Stars

Die Torschützenkönige der Bundesliga