Dienstag, 12. Dezember 2017

18. Juli 2017 14:21 Uhr

FC Bayern in Shanghai

Ancelotti: James soll keinen ersetzen - Arsenal-Vorfreude

Manuel Neuer, Arjen Robben und Jérôme Boateng arbeiten in der Heimat an der Fitness, in Shanghai schwitzen die Kollegen bei 35 Grad. Am Mittwoch steht das erste Testspiel an.

i

Trainer Carlo Ancelotti ist mit dem FC Bayern München auf Asienreise.
Foto: Matthias Balk (dpa)

Im Training schwitzten die Bayern-Stars bei 35 Grad und 80 Prozent Luftfeuchtigkeit, aber die Vorfreude auf den ersten von vier namhaften Gegnern war trotzdem schon groß.

"Das Spiel gegen Arsenal wird uns helfen, unsere Verfassung zu verbessern und bereit zu sein, wenn der offizielle Teil der Saison startet", sagte Trainer Carlo Ancelotti am Tag vor der Partie am Mittwoch (13.30 Uhr MESZ) in Shanghai.

ANZEIGE

Zwei Einheiten bei extremen Bedingungen standen am Dienstag für die bei der Ankunft bejubelten Münchner an. "Das freut einen, wenn man hierherkommt und man sieht, wie die Fans den FC Bayern und die Spieler unterstützen. Auch deswegen wollen wir am Mittwoch und in den anderen Spielen einiges zeigen", sagte Thomas Müller. Der AC Mailand, der FC Chelsea und Inter Mailand sind die weiteren prominenten Gegner.

Thomas Müller sieht seinen Coach in einer "glücklichen Situation"

Müller, der nach dem langen Sommerurlaub schon einen sehr guten Eindruck beim deutschen Fußball-Rekordmeister hinterlässt, sieht seinen Chefcoach nach der Verpflichtung von Real-Leihgabe James Rodríguez in einer guten Situation. "James ist ein Spieler, der auch im Zentrum spielt. Da haben wir ein großes Angebot. Der Trainer kann sich glücklich schätzen, aus so einem Angebot auszuwählen", sagte der Weltmeister. "Er ist ein Spieler, der uns besser macht und mehr Optionen gibt."

"James soll nicht irgendwen ersetzen"

Ancelotti wies bei seiner Pressekonferenz in Shanghai auf den durch die James-Verpflichtung weiter verschärften Konkurrenzkampf im Kader hin. "Wir haben ihn nicht gekauft, um irgendwen zu ersetzen, sondern um ein besseres Team zu bekommen, um die Qualität zu erhöhen", sagte der Italiener am Dienstag in Shanghai. "James weiß, wenn er es nicht verdient hat zu spielen, wird er auf der Bank sitzen. Wir haben einen großen Wettbewerb im Team. Es gibt niemanden mit einer Einsatzgarantie. Das ist gut für uns."

Ancelotti berichtete auch vom Genesungsprozess von Manuel Neuer, Arjen Robben und Jérôme Boateng, die in der Heimat an ihrem Comeback arbeiten sollen. "Neuer macht sein individuelles Training in München, er wird zum Bundesliga-Start bereit sein", sagte der Trainer. Mit Robben und Boateng plant der Italiener für den Audi Cup Anfang August. Dort sind neben den Bayern Atlético Madrid, der SSC Neapel und der FC Liverpool die Teilnehmer. dpa

Lesen Sie auch:

James und wer noch? Bundesliga kaum mit Promi-Zugängen

Milan-Interesse an Sanches - Kein Lewandowski-Ersatz 

i

Das ist der FC Bayern

Der FC Bayern ist der erfolgreichste Fußballverein Deutschlands. Am 27. Februar 1900 wurde der Verein gegründet. Er geht aus der Fußballabteilung des MTV München hervor. Der FC Bayern gewann in seiner Geschichte bislang 26 Mal die deutsche Meisterschaft und 18 Mal den DFB-Pokal. Außerdem waren die Münchner in allen internationalen Wettbewerben erfolgreich. So gewann man fünf Mal die Champions League (ehemals: Pokal der Landesmeister), ein Mal den Pokal der Pokalsieger (1967) und den Uefa-Pokal (1996). In den Jahren 1976 und 2001 gewannen die Münchner den Weltpokal, 2013 die Fifa-Klub-Weltmeisterschaft.

Für den FC Bayern München spielten unter anderem: Franz Beckenbauer, Gerd Müller, Sepp Maier, Uli Hoeneß, Paul Breitner, Karl-Heinz Rummenigge, Klaus Augenthaler, Lothar Matthäus, Stefan Effenberg, Oliver Kahn, Mehmet Scholl und Michael Ballack.

Vorstandsvorsitzender des FC Bayern ist Karl-Heinz Rummenigge. Trainer der Mannschaft ist seit Juli 2016 Carlo Ancelotti.


Der Spielplan des FC Bayern 2016/17

Wer wird deutscher Meister 2017/18?
Wer wird deutscher Meister?

Die Rückennummern der Bayern-Stars

Die Torschützenkönige der Bundesliga