Sonntag, 19. November 2017

10. Juli 2017 18:01 Uhr

FC Bayern München

Corentin Tolisso: Das ist Bayerns teures Allzweckwerkzeug

Der 22-jährige Franzose spielte schon als Kind im FCB-Trikot. Nun stellte der Klub ihn als teuersten Bundesligaspieler aller Zeiten vor. Drei andere Kicker stehen vor dem Abschied.

i

Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge präsentiert den Neuzugang Corentin Tolisso.
Foto: Matthias Balk (dpa)

Corentin Tolisso scheint extrem gute Nerven zu besitzen. Zu sehen war das am Montag, als der Franzose sich zum ersten Mal in München der Öffentlichkeit präsentierte. Die Konkurrenz im mit Stars besetzten Bayern-Mittelfeld? Die ist ihm egal: „Ich bin hier, um zu spielen.“ Der Wechsel zu einem der größten Vereine der Welt? Kein Problem, denn „der Klub passt zu mir“. Und die Bürde, mit einer Ablösesumme von 41,5 Millionen Euro aus Lyon gekommen, der teuerste Bundesligaspieler aller Zeiten zu sein? „Das ist ein guter Druck.“ Mehr nicht. Ziemlich cool für einen gerade mal 22-Jährigen, der jetzt seinen ersten Wechsel im Profi-Bereich hinter sich hat.

Beim FC Bayern ist man sich sicher, dass das Geld in Tolisso gut investiert ist. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge bekräftigte: „Wir sind überzeugt, dass er die Qualität hat, uns weiterzuhelfen.“ Bei dem Rekordwechsel des zuvor eher unbekannten Franzosen mit togolesischen Wurzeln habe man sich vor allem auf die Expertise von Kaderplaner Michael Reschke verlassen.

ANZEIGE

Rummenigge: Coco Tolisso soll in Deutschland bekannt werden

Dabei soll Coco, wie der Spitzname des Neuen lautet, kein Ersatz für Xabi Alonso sein, sondern einen eigenen Spielertypen darstellen. „Er lebt von seiner Schnelligkeit und seinem Passspiel“, sagte Rummenigge und fügte hinzu: „Bislang war in Deutschland nur Coco Chanel bekannt. Ich hoffe, dass in der Zukunft auch Coco Tolisso bekannt ist. Das wünsche ich ihm und uns.“

Das "Schweizer Taschenmesser" - ein Spitzname, der Tolisso gefällt

Ein anderer Spitzname brachte den Franzosen zum Grinsen: In seiner Heimat wurde er ob seiner Vielseitigkeit „Schweizer Taschenmesser“ genannt. Tolisso, der im Übrigen selbst nicht im Besitz eines solchen Werkzeugs ist, gefällt es: „Das hat für mich bedeutet, dass ich zu Beginn meiner Karriere viel Einsatzzeit bekommen habe.“ In den nächsten fünf Jahren soll das teure Allzweckwerkzeug nun im Mittelfeld der Bayern wirbeln – bei jenem Klub, dessen Trikot er schon als Knirps getragen hat. Kurz nach Bekanntwerden des Deals postete Tolisso auf dem sozialen Netzwerk Instagram ein Kinderbild des kleinen Corentin, der im Trikot der Münchner steckt. „Mein Vater hat mir das Trikot damals geschenkt, weil ich den Verein schon als Kind bewundert habe. Es ist einer der besten Vereine der Welt, wenn nicht sogar der beste überhaupt.“

 

Ne rêve pas ta vie ... vie tes rêves #ToutEstUneQuestionDeVolonté #BayernMünchen

Ein Beitrag geteilt von Corentin (@corentintolisso) am

Ob sich der gerade erst verpflichtete Serge Gnabry das Trikot der Bayern in dieser Saison überhaupt überstreifen kann, ist hingegen ziemlich fraglich. Laut Vorstandschef Rummenigge haben der 21-Jährige und seine Berater darum gebeten, erst einmal ausgeliehen zu werden, um dann erst zum FC Bayern zurückzukehren.

Gnabry, Costa und Sanches vor dem Absprung beim FCB

Ob der Klub dem Wunsch des U21-Europameisters entspricht, scheint auch davon abzuhängen, was sich im Kader der Münchner sonst noch tut. Heißester Kandidat auf einen Abschied ist nach wie vor Douglas Costa. Der Brasilianer steht vor einem Wechsel zu Juventus Turin, beide Klubs pokern noch um die Ablöse. Die Bayern hatten für ihn vor zwei Jahren 30 Millionen gezahlt und wollen nun etwa 40 Millionen haben. Rummenigge sagte dazu: „Es gibt einen gewissen Betrag – wenn wir den erhalten, werden wir das Geschäft annehmen.“

Beim 19-jährigen Renato Sanches wäre dem Bayern-Chef ein Leihgeschäft am liebsten: „Es ist wahnsinnig wichtig für ihn, dass er in einer gewissen Kontinuität spielt. Wir werden uns Gedanken machen, ob wir ihn ausleihen.“

Lesen Sie auch:

Neuer Co-Trainer: Der Star ist der Willy

Die Allianz-Arena wird noch größer und besser 

i

Das ist der FC Bayern

Der FC Bayern ist der erfolgreichste Fußballverein Deutschlands. Am 27. Februar 1900 wurde der Verein gegründet. Er geht aus der Fußballabteilung des MTV München hervor. Der FC Bayern gewann in seiner Geschichte bislang 26 Mal die deutsche Meisterschaft und 18 Mal den DFB-Pokal. Außerdem waren die Münchner in allen internationalen Wettbewerben erfolgreich. So gewann man fünf Mal die Champions League (ehemals: Pokal der Landesmeister), ein Mal den Pokal der Pokalsieger (1967) und den Uefa-Pokal (1996). In den Jahren 1976 und 2001 gewannen die Münchner den Weltpokal, 2013 die Fifa-Klub-Weltmeisterschaft.

Für den FC Bayern München spielten unter anderem: Franz Beckenbauer, Gerd Müller, Sepp Maier, Uli Hoeneß, Paul Breitner, Karl-Heinz Rummenigge, Klaus Augenthaler, Lothar Matthäus, Stefan Effenberg, Oliver Kahn, Mehmet Scholl und Michael Ballack.

Vorstandsvorsitzender des FC Bayern ist Karl-Heinz Rummenigge. Trainer der Mannschaft ist seit Juli 2016 Carlo Ancelotti.


Der Spielplan des FC Bayern 2016/17

Wer wird deutscher Meister 2017/18?
Wer wird deutscher Meister?

Die Rückennummern der Bayern-Stars

Die Torschützenkönige der Bundesliga