Donnerstag, 24. August 2017

12. Juni 2017 06:23 Uhr

FC Bayern

Ist Gnabry die neue "Granate"?

Süle, Rudy - und nun: Serge Gnabry. Der FC Bayern bedient sich bei seiner Kaderverjüngung bisher vor allem in der Bundesliga. Ob das reicht für das Konzert der Großen?

i

Serge Gnabry wechselt von Werder Bremen zum FC Bayern.
Foto: Carmen Jaspersen (dpa)

Uli Hoeneß wuchs zu einer Zeit auf, in der es noch schwer war, den Fängen der Bundeswehr zu entkommen. Die Freiheit musste zwar noch nicht am Hindukusch verteidigt werden, dafür aber an einem Eisernen Vorhang. Einkaserniert wurde so ziemlich jeder, so er des männlichen Geschlechts war. Außer Uli Hoeneß. Der ließ sich Kopf- und Knieschmerzen attestieren, falls er einen Helm tragen müsse. Ausgemustert.

Wo er sich eine derartige Expertise in Waffenkunde angeeignet hat, ist daher fraglich. Allerdings überzeugte er in seiner Funktion als Präsident des FC Bayern mit der Aussage, es bräuchte schon „ziemliche Granaten“ um die derzeitige Mannschaft zu verstärken. Will sagen: Mit Stangenware ist der Qualitätskader der Münchner nicht aufzuhübschen.

ANZEIGE

Trainer Carlo Ancelotti steht bereits eine Auswahl Höchstbegabter zur Verfügung. Mit Xabi Alonso und Philipp Lahm verliert er allerdings zwei besondere Preziosen. Dafür verpflichteten die Münchner: Niklas Süle und Sebastian Rudy. Zwei Hoffenheimer für zwei Weltstars.

Der FC Bayern muss seinen Kader erneuern

Deutschlands erfolgreichster Verein steht vor der Aufgabe, in den kommenden Jahren einen Großteil der Mannschaft auszutauschen. Namentlich sind das in Bälde Arjen Robben und Franck Ribéry. Kingsley Coman und Douglas Costa schafften es noch nicht, sich als natürliche Erben der Flügelspieler zu positionieren. Also verpflichteten die Münchner nun Serge Gnaby aus Bremen.

21 Jahre alt, elf Tore in seiner ersten Bundesligasaison. Klingt vielversprechend. Allerdings saß Gnabry zuletzt auf der Bank. Bevor er zum SV Werder wechselte, konnte er sich beim FC Arsenal nicht durchsetzen. Das Experiment Gnabry kann gelingen, muss es aber nicht. Der Offensivmann kostet rund zehn Millionen Euro. Und damit nur rund die Hälfte von Maximilian Philipp, der von Freiburg nach Dortmund gewechselt ist. Zehn Millionen, 20 Millionen – das sind die Summen, die derzeit für talentierte Kicker ausgegeben werden.

Um aber richtige Könner vom Schlage eines Antoine Griezmann oder Alexis Sanches zu verpflichten, sind – inklusive der Gehaltszahlungen – über 100 Millionen Euro notwendig. Eine Summe, die selbst auf dem Festgeldkonto des FC Bayern einschlägt wie eine Granate. Für weniger bekommt man weniger. Mit Platzpatronen gegen Granaten anzutreten wird aber schnell schmerzhaft.

i

Das ist der FC Bayern

Der FC Bayern ist der erfolgreichste Fußballverein Deutschlands. Am 27. Februar 1900 wurde der Verein gegründet. Er geht aus der Fußballabteilung des MTV München hervor. Der FC Bayern gewann in seiner Geschichte bislang 26 Mal die deutsche Meisterschaft und 18 Mal den DFB-Pokal. Außerdem waren die Münchner in allen internationalen Wettbewerben erfolgreich. So gewann man fünf Mal die Champions League (ehemals: Pokal der Landesmeister), ein Mal den Pokal der Pokalsieger (1967) und den Uefa-Pokal (1996). In den Jahren 1976 und 2001 gewannen die Münchner den Weltpokal, 2013 die Fifa-Klub-Weltmeisterschaft.

Für den FC Bayern München spielten unter anderem: Franz Beckenbauer, Gerd Müller, Sepp Maier, Uli Hoeneß, Paul Breitner, Karl-Heinz Rummenigge, Klaus Augenthaler, Lothar Matthäus, Stefan Effenberg, Oliver Kahn, Mehmet Scholl und Michael Ballack.

Vorstandsvorsitzender des FC Bayern ist Karl-Heinz Rummenigge. Trainer der Mannschaft ist seit Juli 2016 Carlo Ancelotti.


Der Spielplan des FC Bayern 2016/17

Wer wird deutscher Meister 2017/18?
Wer wird deutscher Meister?

Die Rückennummern der Bayern-Stars

Die Torschützenkönige der Bundesliga