Freitag, 21. Juli 2017

12. Juli 2017 12:05 Uhr

FC Bayern

Nach Rodriguez-Verpflichtung: Wohin mit Thomas Müller?

Mit der Verpflichtung von James Rodriguez wird auch klar: FC-Bayern-Coach Carlo Ancelotti setzt nicht auf Thomas Müller. Das aber kann sich schnell wieder ändern.

i

Stand bei den Bayern schon einmal höher im Kurs: Thomas Müller.
Foto: Sebastian Widmann, Witters

Thomas Müller hat nun wirklich keine leichte Saison hinter sich. Und eigentlich hatte es ja davor schon angefangen. Elfmeter verschossen gegen Atletico Madrid, Aus im Halbfinale der Champions League. Dann diese EM, bei der es nichts so wirklich klappen sollte. Erneutes Aus im Halbfinale.

Unter Carlo Ancelotti sollte alles besser werden. Dem eilte der Ruf voraus, auf die Bedürfnisse der Spieler mehr einzugehen als Vorgänger Pep Guardiola. Von dem hieß es, dass sich ein Freigeist wie Müller nicht in seine künstlerischen Lauf- und Passwege einfügen könne. Unter Ancelotti wurde erstmal gar nichts besser. Müller blieb monatelang ohne Torerfolg und verlor seinen Stammplatz.

ANZEIGE

Die Verantwortlichen zweifeln offenbar an Thomas Müller

Die Verpflichtung von James Rodriguez ist nun ein weiterer Fingerzeig, dass Ancelotti nicht mehr wirklich auf den 27-Jährigen setzt. Rodriguez hat genau auf jener Position seine Stärken, auf der Müller am liebsten eingesetzt wird - direkt hinter Stürmer Robert Lewandowski. Und dass die Verantwortlichen Ancelotti den Wunsch erfüllten, zeigt auch, dass sie an Müller zweifeln. Dass sie nicht vollkommen davon überzeugt sind, ihn bald wieder in alter Stärke über den Platz stromern zu sehen.

Sind alle Spieler fit und in Form, ist nun vorerst kein Platz mehr für Müller. Dessen Vorteil: Es sind nie alle Spieler fit und in Form. Er selbst ist dagegen selten verletzt. Und weil Ancelotti - anders als Guardiola - durch und durch Pragmatiker ist, liegt es ganz alleine an Müller, sich wieder einen Stammplatz zu sichern.

Der Ur-Bayer wird seine Einsatzzeiten erhalten. Trifft er, dann spielt er. Ist James effektiver als er, spielt eben der Kolumbianer in den wichtigen Partien. So einfach ist das. AZ

Das könnte Sie auch interessieren:

James und Co.: Spielen jetzt die offensivsten Bayern aller Zeiten?

James-Wechsel von Real Madrid zum FC Bayern ist perfekt 

i

Das ist der FC Bayern

Der FC Bayern ist der erfolgreichste Fußballverein Deutschlands. Am 27. Februar 1900 wurde der Verein gegründet. Er geht aus der Fußballabteilung des MTV München hervor. Der FC Bayern gewann in seiner Geschichte bislang 26 Mal die deutsche Meisterschaft und 18 Mal den DFB-Pokal. Außerdem waren die Münchner in allen internationalen Wettbewerben erfolgreich. So gewann man fünf Mal die Champions League (ehemals: Pokal der Landesmeister), ein Mal den Pokal der Pokalsieger (1967) und den Uefa-Pokal (1996). In den Jahren 1976 und 2001 gewannen die Münchner den Weltpokal, 2013 die Fifa-Klub-Weltmeisterschaft.

Für den FC Bayern München spielten unter anderem: Franz Beckenbauer, Gerd Müller, Sepp Maier, Uli Hoeneß, Paul Breitner, Karl-Heinz Rummenigge, Klaus Augenthaler, Lothar Matthäus, Stefan Effenberg, Oliver Kahn, Mehmet Scholl und Michael Ballack.

Vorstandsvorsitzender des FC Bayern ist Karl-Heinz Rummenigge. Trainer der Mannschaft ist seit Juli 2016 Carlo Ancelotti.


Der Spielplan des FC Bayern 2016/17

Wer wird deutscher Meister 2017/18?
Wer wird deutscher Meister?

Die Rückennummern der Bayern-Stars

Die Torschützenkönige der Bundesliga