Freitag, 23. Februar 2018

07. Februar 2018 22:01 Uhr

Kommentar

Paderborn gegen den FC Bayern: Übermut kann schmerzen

Paderborn hat gezeigt, wie Mannschaften mit dem FC Bayern umgehen können. Vielleicht sollten sie das aber nicht so tun wie der Drittligist. Unsere Randbemerkung zum DFB-Pokal.

i

Nicht jede Grenze ist so klar gezogen, wie jene zwischen Süd- und Nordkorea. Beide Seiten wissen: Ein kleiner Schritt zu weit, ist ein großer Schritt in Richtung Schmerzen. Ähnlich klare Demarkationslinien gibt es auch im Sport. Bayerns Grätscher der Herzen, Jens Jeremies, senste einst seinen Gegenspieler im Mittelfeld um, um ihm kurz danach zu erklären: „Siehst du die Mittellinie? Kommst du drüber, macht es aua. Hier drüben aua, da drüben gut.“

Leider besteht das Leben viel zu selten aus derart eindeutigen Abgrenzungen. Statt gesundem Schwarz-Weiß-Denken überall Grautöne. Die Grenzen sind fließend. Auf dem Weg zwischen Mut und Dummheit liegen beispielsweise noch Wagemut und Übermut. Wo genau auf dieser Wegstrecke der Auftritt der Paderborner gegen den FC Bayern zu verorten ist, bleibt jedem selbst überlassen. Interessanterweise konnte mit Jupp Heynckes der Trainer der siegreichen Mannschaft dem offensiven Spiel der Paderborner mehr abgewinnen, als der deren Coach Steffen Baumgart. Man habe den „Arsch vollgekriegt“, fasste er die 0:6-Niederlage stimmig zusammen. Den Hintern versohlt zu bekommen, ist in manch Familie Konsequenz aus einem zur Dummheit tendierenden Übermut. Papas handsignierte Beatles-LP mit Acrylfarben zu verzieren, mag ein erster Akt der Abnabelung sein. Allerdings ein schmerzhafter.

ANZEIGE

Der FC Bayern hat sich über das Spiel gefreut

Den Paderbornern Dummheit vorzuwerfen, führt zu weit. Sie wählten schlicht einen unterhaltsameren Weg ins Unheil als die meisten Erstligisten der vergangenen Jahre. Ein ausschließlich auf Schadensbegrenzung ausgelegtes Konzept führt im Pokal aber auch nicht allzu weit. Im besten Fall würde nach 120 Minuten ein torloses Remis stehen. Und im Elfmeterschießen ist das Glück dann ja doch wieder aufseiten der Bayern.

Den kommenden Gegnern kommt nun die Rolle des jüngeren Geschwisterchens zu. Ihnen kommt das Privileg zu, aus Fehlern lernen zu können, die sie nicht selbst machen mussten. Sie haben gesehen, wie die Münchner auf eine Grenzüberschreitung reagieren: energisch. Sie haben aber auch gesehen, dass die Münchner auch anfällig sind, so sie unter Druck gesetzt werden. Die richtige Schlussfolgerung: Mutig auftreten, ohne die Bayern zu ärgern. Oder auch: die Quadratur des Kreises.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

i

Das ist der FC Bayern

Der FC Bayern ist der erfolgreichste Fußballverein Deutschlands. Am 27. Februar 1900 wurde der Verein gegründet. Er geht aus der Fußballabteilung des MTV München hervor. Der FC Bayern gewann in seiner Geschichte bislang 26 Mal die deutsche Meisterschaft und 18 Mal den DFB-Pokal. Außerdem waren die Münchner in allen internationalen Wettbewerben erfolgreich. So gewann man fünf Mal die Champions League (ehemals: Pokal der Landesmeister), ein Mal den Pokal der Pokalsieger (1967) und den Uefa-Pokal (1996). In den Jahren 1976 und 2001 gewannen die Münchner den Weltpokal, 2013 die Fifa-Klub-Weltmeisterschaft.

Für den FC Bayern München spielten unter anderem: Franz Beckenbauer, Gerd Müller, Sepp Maier, Uli Hoeneß, Paul Breitner, Karl-Heinz Rummenigge, Klaus Augenthaler, Lothar Matthäus, Stefan Effenberg, Oliver Kahn, Mehmet Scholl und Michael Ballack.

Vorstandsvorsitzender des FC Bayern ist Karl-Heinz Rummenigge. Trainer der Mannschaft ist seit Oktober 2017 Jupp Heynckes.


Der Spielplan des FC Bayern 2016/17

Wer wird deutscher Meister 2017/18?
Wer wird deutscher Meister?

Die Rückennummern der Bayern-Stars

Die Torschützenkönige der Bundesliga