Mittwoch, 17. Januar 2018

12. Januar 2018 06:37 Uhr

FC Bayern

Sandro Wagner ist bereit für den Ernstfall

Die Verpflichtung von Sandro Wagner erweist sich früh als sinnvoll. Mats Hummels hat indes Besseres zu tun, als am Freitag in Leverkusen zu spielen. Er wurde Vater.

i

„Ich bin bereit“, sagt Sandro Wagner zu einem wahrscheinlichen Startelf-Einsatz gegen Bayer Leverkusen.
Foto: Karim Jaafar, afp

Es wäre „fahrlässig“ gewesen, Mats Hummels und Robert Lewandowski für das erste Rückrundenspiel zu nominieren, sagte Jupp Heynckes. Diese Einschätzung hat nichts mit einer akuten Formkrise der beiden Stars zu tun. Vielmehr zollen die Körper des Stürmers und des Verteidigers auch jetzt noch den Belastungen aus der Vorrunde Tribut. Sowohl die Patellasehnenprobleme (Lewandowski) wie auch schmerzende Adduktoren (Hummels) sind zwar fast überwunden – die Münchner sind aber in der luxuriösen Lage, kein Risiko eingehen zu müssen.

Rückrundenauftakt für FC Bayern ohne Hummels

Und vor allem Hummels dürfte die abgesagte Dienstreise nach Leverkusen (20.30 Uhr/ZDF und Eurosport) auch noch aus einem anderen Grund gelegen kommen. Ehefrau Cathy brachte am Donnerstag einen gesunden Sohn zur Welt. Den Namen des Buben wollten die Eltern bislang aber noch nicht verraten. Dem Weltmeister jedenfalls ist aus verständlichen Gründen mehr an familiärer Dreisamkeit als spätabendlicher Anstrengung am Freitag gelegen.

Die Münchner können sich den Ausfall des 29-Jährigen problemlos erlauben. Dann stellen eben Jérôme Boateng und Niklas Süle die Innenverteidigung. Und überhaupt: So richtig wichtig ist das Spiel heute ja auch nicht.

Bayern-Star und Fußball-Nationalspieler Mats Hummels ist zum ersten Mal Vater geworden. Auf Twitter postete der Fußballer stolz die frohe Botschaft.

Der FC Bayern ist das einzige Team der Liga, für das die Vorbereitung mit dem Rückrundenauftakt noch nicht aufhört. Selbstverständlich sind auch für die Münchner heute drei Punkte zu holen – aber wirklich ernst wird es für die Mannschaft dann doch erst im Februar. Ihren elf Punkte betragenden Vorsprung sollten sie bis dahin nicht verspielen, mit Bremen und März warten in den kommenden Wochen allerdings auch Gegner, gegen die sich eine in der Findungsphase befindende Münchner Mannschaft durchsetzen sollte.

Selbst für das Pokalviertelfinale in Paderborn Anfang Februar wird wohl noch keine absolute Topleistung notwendig sein. Während sich nun also 17 Teams um Punkte und Siege balgen, ist bei den Bayern vieles auf den 20. Februar ausgerichtet. Dann gastiert im Achtefinale der Champions League Besiktas Istanbul in der Allianz-Arena zur ersten wegweisenden Partie des Jahres 2018.

FC Bayern: Wichtig wird es im Februar 

Für Jupp Heynckes geht damit eine leichte strategische Veränderung einher. Als er das Team von Carlo Ancelotti übernahm, sah man sich eines Rückstands auf Borussia Dortmund gegenüber. Erste Prämisse war: Punkte sammeln. Das Team schaffte dies auf so formidable Art, dass die Meisterschaft zu den Weihnachtsferien als entschieden gewertet werden durfte. Viele der Münchner Profis bezahlten die Kraftanstrengung mit kleineren Wehwehchen und enormer Erschöpfung.

Nun aber können die Bayern auf extreme Punktehatz verzichten. Wichtiger ist es, in den Frühlingsmonaten noch Chancen auf Pokal und Champions League zu haben und jene Partien mit Elan anzugehen. Auch aus diesem Grund wurde in der Winterpause für etwa 13 Millionen Euro Sandro Wagner von der TSG 1899 Hoffenheim verpflichtet. Mit einigem Recht können die Münchner schon jetzt auf die Sinnhaftigkeit des Transfers verweisen, können sie doch guten Gewissens Lewandowskis Patellasehne vollständig genesen lassen.

Nominell werden die Münchner wieder mal eine starke Mannschaft stellen. Aus dem Quintett Franck Ribéry, Arjen Robben, Thomas Müller, Kingsley Coman und James bleibt beispielsweise wohl einem Duo nur der Platz auf der Bank. Weil aber auch die Leverkusener laut Heynckes eine „schnelle, hungrige Mannschaft mit Fantasie“ besitzen und überdies seit 14 Partien ungeschlagen sind, dürfte den Bayern eine der schwereren Aufgaben bevorstehen. Namentlich hob der Trainer Leon Bailey, Julian Brandt und Kai Havertz aufseiten der Leverkusener hervor. Allesamt Spieler, die perspektivisch auch in einem Trikot der Bayern vorstellbar sind. Wie auch der Sohn von Mats Hummels.

Das könnte Sie auch interessieren:

i

Mehr zum Thema
Das ist der FC Bayern

Der FC Bayern ist der erfolgreichste Fußballverein Deutschlands. Am 27. Februar 1900 wurde der Verein gegründet. Er geht aus der Fußballabteilung des MTV München hervor. Der FC Bayern gewann in seiner Geschichte bislang 26 Mal die deutsche Meisterschaft und 18 Mal den DFB-Pokal. Außerdem waren die Münchner in allen internationalen Wettbewerben erfolgreich. So gewann man fünf Mal die Champions League (ehemals: Pokal der Landesmeister), ein Mal den Pokal der Pokalsieger (1967) und den Uefa-Pokal (1996). In den Jahren 1976 und 2001 gewannen die Münchner den Weltpokal, 2013 die Fifa-Klub-Weltmeisterschaft.

Für den FC Bayern München spielten unter anderem: Franz Beckenbauer, Gerd Müller, Sepp Maier, Uli Hoeneß, Paul Breitner, Karl-Heinz Rummenigge, Klaus Augenthaler, Lothar Matthäus, Stefan Effenberg, Oliver Kahn, Mehmet Scholl und Michael Ballack.

Vorstandsvorsitzender des FC Bayern ist Karl-Heinz Rummenigge. Trainer der Mannschaft ist seit Oktober 2017 Jupp Heynckes.


Der Spielplan des FC Bayern 2016/17

Wer wird deutscher Meister 2017/18?
Wer wird deutscher Meister?

Die Rückennummern der Bayern-Stars

Die Torschützenkönige der Bundesliga