Montag, 20. November 2017

01. September 2017 06:35 Uhr

FC Bayern

Was lief schief bei Renato Sanches?

Der Portugiese kam als frühreifes Wunderkind nach München. Jetzt schieben ihn die Bayern zum FC Swansea ab. Das erinnert an einen anderen misslungenen Transfer.

i

Renato Sanches konnte bei den Bayern nie Fuß fassen.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Als der FC Bayern vor einem Jahr 35 Millionen Euro an Benfica Lissabon überwies, um sich die Dienste des Portugiesen Renato Sanches zu sichern, entfiel die aktuell überkochende Diskussion um unanständige Ablösesummen vollends. Im Gegenteil: Man musste nicht einmal Bayern-Fan sein, um den Münchnern zu diesem Transfer zu gratulieren. Sanches versprach höchsten Fußball-Genuss. Ein 18-Jähriger, körperlich ausgereift, souverän und elegant, Gestalter und Lenker.

Ein frühreifes Wunderkind aus der Klasse der jungen Solitäre, das den Münchner mit seinen Auftritten bei Benfica und in Portugals Nationalelf den Kopf verdreht hat. Zwölf Monate später schiebt der FC Bayern den Portugiesen leihweise für ein Jahr zum FC Swansea ab. Es soll sein Lehrjahr werden. Spielpraxis sammeln heißt das in der Branche. Für Lehre und Praxis ist München der falsche Ort. Wer hier für 35 Millionen Euro landet muss performen, jugendliche 18 hin oder her.

ANZEIGE

Renato Sanches hat seine vielen Chancen in München nicht genutzt

So einfach aber ist es nicht. Da mag einer äußerlich noch so robust scheinen, wer halbe Kinder verpflanzt, muss damit rechnen, dass sie Zeit benötigen, um wurzeln zu schlagen. Das gilt für die soziale Eingliederung genauso wie für die sportliche. Dass Sanches in München seine vielen Chancen nicht genutzt hat, ist unbestritten. Warum aber nicht? Falsche Mannschaft, falscher Klub, falscher Ort? Mimose in rauem Bayernland?

Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hat die horrenden Ablösesummen in diesem Sommer erneut hinterfragt: «Ich bin der Meinung: Kein Spieler der Welt ist 100 Millionen Euro wert».

Es wäre nicht die erste misslungene Münchner Verpflanzung. Erinnert sei an den 21-jährigen Breno, der als eines der größten Abwehrtalente der Welt zum Rekordmeister kam. Ein kräftiger Kerl wie Sanches, der selten gespielt hat und beim FC Bayern nie angekommen ist. Breno stürzte ab, zündete sein Haus an und saß im Gefängnis. Sanches beginnt jetzt eine Ausbildung. Zum innerlich robusten, anpassungs- und und wandlungsfähigen Mitarbeiter für internationale Aufgaben. Fußballspielen kann er schon.

i

Mehr zum Thema

Schlagworte

München | Portugal

Mehr zum Thema
Das ist der FC Bayern

Der FC Bayern ist der erfolgreichste Fußballverein Deutschlands. Am 27. Februar 1900 wurde der Verein gegründet. Er geht aus der Fußballabteilung des MTV München hervor. Der FC Bayern gewann in seiner Geschichte bislang 26 Mal die deutsche Meisterschaft und 18 Mal den DFB-Pokal. Außerdem waren die Münchner in allen internationalen Wettbewerben erfolgreich. So gewann man fünf Mal die Champions League (ehemals: Pokal der Landesmeister), ein Mal den Pokal der Pokalsieger (1967) und den Uefa-Pokal (1996). In den Jahren 1976 und 2001 gewannen die Münchner den Weltpokal, 2013 die Fifa-Klub-Weltmeisterschaft.

Für den FC Bayern München spielten unter anderem: Franz Beckenbauer, Gerd Müller, Sepp Maier, Uli Hoeneß, Paul Breitner, Karl-Heinz Rummenigge, Klaus Augenthaler, Lothar Matthäus, Stefan Effenberg, Oliver Kahn, Mehmet Scholl und Michael Ballack.

Vorstandsvorsitzender des FC Bayern ist Karl-Heinz Rummenigge. Trainer der Mannschaft ist seit Juli 2016 Carlo Ancelotti.


Der Spielplan des FC Bayern 2016/17

Wer wird deutscher Meister 2017/18?
Wer wird deutscher Meister?

Die Rückennummern der Bayern-Stars

Die Torschützenkönige der Bundesliga