Dienstag, 29. Juli 2014

02. Juli 2014 11:53 Uhr

Nationalmannschaft

Thomas Müller macht sich über Länderspiel lustig

Etlichen Nationalspielern passt die Partie gegen Holland so gar nicht in den Plan. Bayerns Thomas Müller hat sich jetzt sogar darüber lustiggemacht.

i
Thomas Müller ist nicht sonderlich angetan von dem Länderspieltermin gegen die Niederlande am Mittwoch in Amsterdam.
Foto: Christof Stache, afp

Am Mittwoch kommt es in Amsterdam zum Klassiker Holland gegen Deutschland. Von jeher ein brisantes Duell, auch wenn es nur ein Freundschaftsspiel ist. Diesmal gewinnt die Partie noch durch Louis van Gaal an Aufmerksamkeit. Der sitzt mittlerweile bei den Holländern auf der Trainerbank und polterte vor einer Woche gegen Uli Hoeneß.

Am Mittwoch kommt es zum Wiedersehen von van Gaal mit vielen Spielern, die er in seiner Zeit beim FC Bayern trainiert hat. Unter anderem machte er den unbekannten Thomas Müller zum Stammspieler. Müller wurde zum Nationalspieler und WM-Torschützenkönig.

Länderspieltermin gegen Holland nervt

Auf das Wiedersehen am Mittwoch mit van Gaal könnte Müller aber trotzdem gerne verzichten. Was nichts mit dem niederländischen Trainer sondern mit dem Termin des Spiels zu tun hat. die Nationalspieler befinden sich größtenteils im Dauerstress. Bundesliga, Champions League, Pokal - alle drei Tage steht ein Spiel an. Auf das Länderspiel hätten deswegen wohl etliche ganz gerne verzichtet. Doch die Brisanz der Partie gegen Holland erlaubt es nicht, sich mit einer B-Mannschaft zu präsentieren und möglicherweise zu blamieren.

Thomas Müller hat immerhin seinen Humor nicht verloren. "Ein klasse Länderspieltermin, auf den wir uns alle freuen. Da werden wir mit voller Leidenschaft unser Land vertreten und werden das tun, wofür wir geboren wurden - für Deutschland Fußball zu spielen", sagte der Offensivmann des FC Bayern nach dem 2:0-Erfolg gegen Eintracht Frankfurt mit einem Augenzwinkern. (AZ)

i

Artikel kommentieren

Die neuesten Kommentare

Fussball-WM 2014

Die Fußball-WM 2014 findet vom 12. Juni bis zum 13. Juli in Brasilien statt.

Der Weg ins Finale

Das Achtelfinale:

Samstag, 28. Juni 18 Uhr: Brasilien - Chile 4:3 n. E.; 22 Uhr: Kolumbien - Uruguay 2:0

Sonntag, 29. Juni 18 Uhr: Niederlande - Mexiko 2:1; 22 Uhr: Griechenland - Costa Rica 4:6 n. E.

Montag, 30. Juni 18 Uhr: Frankreich - Nigeria 2:0; 22 Uhr: Deutschland - Algerien 2:1 nach Verlängerung

Dienstag, 1. Juli 18 Uhr: Argentinien - Schweiz 1:0 nach Verlängerung; 22 Uhr: Belgien - USA 2:1 nach Verlängerung

Das Viertelfinale:

Freitag, 4. Juli: 18 Uhr: VF1 Frankreich- Deutschland 0:1; 22 Uhr VF2 Brasilien- Kolumbien 2:1

Samstag, 5. Juli: 18 Uhr: VF3 Argentinien- Belgien 1:0; 22 Uhr: VF4 Niederlande-  Costa Rica 4:3 n. E.

Das Halbfinale:

Dienstag, 8. Juli: 22 Uhr: HF1Deutschland - Brasilien 7:1

Mittwoch, 9. Juli: 22 Uhr: HF2 Argentinien - Niederlande 4:2 n. E.

Spiel um Platz 3

Samstag, 12. Juli: 22 Uhr: Brasilien - Niederlande 0:3

Finale

Sonntag, 13 Juli: 21 Uhr: Deutschland - Argentinien 1:0 nach Verlängerung

Das sind die Gruppen der WM 2014

Gruppe A: Brasilien, Kroatien, Mexiko, Kamerun

Gruppe B: Spanien, Niederlande, Chile, Australien

Gruppe C: Kolumbien, Griechenland, Elfenbeinküste, Japan

Gruppe D: Uruguay, Costa Rica, England, Italien

Gruppe E: Schweiz, Ecuador, Frankreich, Honduras

Gruppe F: Argentinien, Bosnien und Herzegowina, Iran, Nigeria

Gruppe G: Deutschland, Portugal, Ghana, USA

Gruppe H: Belgien, Algerien, Russland, Südkorea

 

Alle Weltmeister seit 1930

1930: Uruguay (in Uruguay); 1934: Italien (in Italien); 1938: Italien (in Frankreich); 1950: Uruguay (in Brasilien); 1954: Deutschland (in der Schweiz); 1958: Brasilien (in Schweden), 1962: Brasilien (in Chile); 1966: England (in England); 1970: Brasilien (in Mexiko); 1974: Deutschland (in Deutschland); 1978: Argentinien (in Argentinien); 1982: Italien (in Spanien); 1986; Argentinien (in Mexiko); 1990: Deutschland (in Italien); 1994: Brasilien (in den USA); 1998 Frankreich (in Frankreich); 2002: Brasilien (in Japan und Südkorea); 2006 Italien (in Deutschland); 2010: Spanien (in Südafrika)

WM 2014: Das schreiben die anderen

Die Augsburger Allgemeine ist nicht für externe Beiträge verantwortlich.