Montag, 26. Juni 2017

Themenwelten   |   Auto & Verkehr

Zwischen den Blechlawinen, die sich täglich zu Stoßzeiten durch die Großstädte wälzen, bahnen sich Jahr für Jahr mehr auf zwei Rädern ihren Weg. Schon seit den 1970er-Jahren erlebt das Fahrrad einen wahren Boom, der bis heute ungebremst anhält.

Doch woher kommt die neu entfachte Liebe der Deutschen zum Drahtesel? Und wo fand sie ihren Ursprung?

Die bewegte Geschichte des Fahrrads beginnt in Mannheim. Am 12. Juni 1817 bricht der badische Erfinder Karl Drais von seinem Wohnhaus zur „Jungfernfahrt“ mit der sogenannten Draisine auf – einem eisenbeschlagenen Laufrad aus Holz, das heute als Urtyp des Fahrrads gilt. Kein Wunder, dass der Tüftler auf der sieben Kilometer langen Wegstrecke zum Schwetziger Relais mit seinem sperrigen Vehikel und seiner unkonventionellen Fortbewegungsart für viel Aufsehen sorgte. So trivial Drais Maschine heute auch wirken mag, so revolutionär war die Idee, dass ein einspuriges Fahrzeug mit Lenkstange zur Fortbewegung genügen könnte, seinerzeit. Die Beschränkung auf nur zwei statt vier Räder reduzierte den Luftwiderstand und damit den Kraftaufwand zum Antrieb des Fahrrads. Mit seiner Laufmaschine, die noch zu Lebzeiten von Zeitgenossen als Hirngespinst verkannte wurde, wies Drais den Weg zum modernen Fahrrad.

Von der Idee zur Reife

ANZEIGE

GEHL RAD-CENTER GMBH & CO.KG

Die Weiterentwicklung der Draisine ließ auf sich warten. Erst zur Weltausstellung 1867 stellten der Kutschenbauer Pierre Michaux und sein Sohn das Veloziped in Frankreich vor. Die Erweiterung der Drais’schen Konstruktion sah eine am Vorderrad angebrachte Tretkurbel vor und erleichterte damit das Fortkommen nachhaltig.

Auf das Veloziped folgte kurze Zeit später das Hochrad, das sich durch ein besonders hohes Vorderrad und ein kleines Hinterrad auszeichnete. Dadurch konnten größere Geschwindigkeiten und ein besserer Fahrkomfort erreicht werden. Zudem sprachen Hartgummibereifung, Stahlfelgen und Speichen für das Hochrad, das seinen Fahrern allerdings auch mehr Geschicklichkeit abverlangte. Schwächen offenbarte die Konstruktion auch beim Thema Sicherheit, da die enorme Fallhöhe zu schweren Verletzungen führen konnte. Zudem verhinderte der hohe Preis den frühzeitigen Einsatz des Hochrads als Massentransportmittel und blieb der wohlhabenden Bevölkerung vorbehalten.

Das Sicherheits-Niederrad, das der heutigen Fahrradform bereits sehr nahe kam, wurde 1885 patentiert. Wie es der Name bereits vermuten lässt setzt das Sicherheits-Niederrad gegenüber seinem Vorgänger auf eine niedrigere Sitzhöhe, einen nach hinten verlagerten Schwerpunkt und einen verbesserten Kettenantrieb. Zusammen mit der Einführung des Diamantrahmens bedeutete dies einen wahren Quantensprung im Transportwesen. Allmählich wurde das Fahrrad in Masse produziert, deshalb erschwinglich und so zum Alltagsverkehrsmittel für breite Bevölkerungsschichten.

Zuletzt bleibt die Frage, warum sich das Fahrrad auch heute noch einer derartigen Beliebtheit erfreut. Fahrradfreunde mögen antworten: Weil es nützlich, preiswert, umweltfreundlich und gesundheitsfördernd zugleich ist. Viele Menschen lieben den Ritt auf dem Drahtesel aber ganz einfach deshalb, weil er gute Laune macht und das Gefühl von Freiheit vermittelt. Von Stefan Großmann

ANZEIGE

S&N FAHRRADZENTRALE AUGSBURG OHG

ANZEIGE

RADLMARKT REIM GMBH

ANZEIGE

LECHWERKE AG

Mehr Artikel zum Thema

200 Jahre Fahrrad

200 Jahre Fahrrad: Vom Schatten ins Rampenlicht Vom Schatten ins Rampenlicht

E-Bikes fristen längst kein Schattendasein mehr, sondern haben sich zum Wachstumsmotor auf dem Fahrradmarkt entwickelt. Laut Zweirad-Industrie-Verband e.V. (ZIV) wurden allein...

Weitere Themen

CID Automeile am 25.6.

CID Automeile am 25.6.: Die neuesten Trends der Autobranche auf einen Blick Die neuesten Trends der Autobranche auf einen Blick

Über 80 Fahrzeuge gibt es auf der 8. Donauwörther Automeile zu bestaunen

auto aktuell Juni 2017

auto aktuell Juni 2017: Durchatmen hinterm Steuer Durchatmen hinterm Steuer

Kfz-Klimaanlage: Mindestens einmal jährlich den Innenraumfilter wechseln

Auto-Frühling

Auto-Frühling: Optimaler Start ins Frühjahr Optimaler Start ins Frühjahr

Das Auto nach dem langen Winter in Form bringen

200 Jahre Fahrrad

Oldtimer-Quiz
ADAC Fahrsicherheitstraining

PKW Intensivtraining.

KFZ-Börse

Aktuelle Baustellen

Umfrage
Welchen KFZ-Typ fahren Sie?

KFZ-Steuer Rechner