Mittwoch, 17. Dezember 2014

Themenwelten   |   Bauen & Wohnen

Vollgelaufene Keller, abgedeckte Dächer und demolierte Autos - Sturm und Tauwetter haben in Deutschland viel Schaden angerichtet. Damit Betroffene nicht auf den Kosten sitzenbleiben, sollten sie einige Punkte beachten. Ein Überblick:

Versicherungsschutz prüfen: Die Hausrat- oder Gebäudeversicherung kommt nicht immer für Schäden durch Grund-, Hochwasser oder Witterungsniederschläge auf, erklärt der Bund der Versicherten (BdV) in Henstedt-Ulzburg bei Hamburg. Der Schaden werde nur ersetzt, wenn der Versicherungsschutz auch sogenannte Elementarschäden umfasst. Sturmschäden seien in der Hausrat- oder Gebäudeversicherung abgesichert - ein Sturm gilt aber erst ab Windstärke acht als solcher. Den Nachweis müsse der Kunde erbringen. Hierfür könne er sich der Daten der Wetterämter oder des Deutschen Wetterdienstes bedienen.

Schäden am Auto seien nur mitversichert, wenn eine Teilkaskoversicherung besteht. Diese sei grundsätzlich auch Bestandteil der Vollkaskoversicherung. Autobesitzer, die nur eine Kfz-Haftpflichtversicherung haben, gehen dagegen leer aus.

Versicherung informieren: Schäden müssten Betroffene unmittelbar der Versicherung melden, erklärt die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz in Mainz. Wer den Schaden schriftlich melde, sollte dies per Einschreiben mit Rückschein tun. Wer von einem Vermittler betreut werde, sollte auch diesen unverzüglich informieren. Beschädigte Gegenstände sollten zum Schadensnachweis aufbewahrt werden. Ist dies nicht möglich, werden sie am besten fotografiert oder gefilmt. Ist das Gebäude beschädigt, sollten die Nachbarn zudem als Zeugen ein Protokoll anfertigen.

Weitere Schäden vermeiden: Versicherungsnehmer sind verpflichtet, Folgeschäden zu vermeiden, erklärt der BdV. Das bedeutet: Zerbrochene Fenster etwa müssten abgedichtet werden, damit es nicht hineinregnet. Und nass gewordene Gegenstände wie ein wertvoller Schrank im Keller müssen möglichst in Sicherheit gebracht werden, damit sich der Schaden nicht vergrößert. Denn für solche Folgeschäden kommt die Versicherung in der Regel nicht auf. (dpa)

Webseite Deutscher Wetterdienst

Facebook Twitter

Weitere Themen

Rund um die Immobilie

Rund um die Immobilie: Hallo altes Haus! Nachkriegsimmobilien zum Verkauf Hallo altes Haus! Nachkriegsimmobilien zum Verkauf

Das ist die Chance: Viele Häuser aus der Nachkriegszeit werden nun frei und stehen zum Verkauf. Sie müssen teils zwar saniert werden. Aber sie bieten etwas, was Interessenten in...

Rund um den Garten

Rund um den Garten: 150 Jahre Schreberbewegung: Vom Spielplatz zum grünen Klassenzimmer 150 Jahre Schreberbewegung: Vom Spielplatz zum grünen Klassenzimmer

Schrebergarten - das ist ein Fleckchen Grün zum Gärtnern an sonnigen Wochenenden, denken viele. Doch der Namensgeber, ein Leipziger Arzt, hatte vor rund 150 Jahren etwas ganz...

Alles, was Recht ist

Alles, was Recht ist: Erleichterung: Bundesgerichtshof bestätigt Recht auf Untervermietung Erleichterung: Bundesgerichtshof bestätigt Recht auf Untervermietung

Haben Mieter das Recht, ihre Wohnung teilweise unterzuvermieten? Das wollte ein Paar aus Hamburg wissen, das für einige Zeit beruflich ins Ausland gezogen waren. Eine...

Bilder (2)


Immo-Börse

Energieausweis

Immobilienrechner der Sparkasse

Bist du bereit für die erste eigene Wohnung?
Quiz - Testen Sie Ihr Architekturwissen
Baufinanzierung