Mittwoch, 17. September 2014

Themenwelten   |   Bauen & Wohnen

ANZEIGE

Hydrokultur braucht nur alle zwei bis vier Wochen Wasser

Werden Pflanzen in Hydrokultur im Winter plötzlich gelb und lassen die Blätter fallen, ist der Wasserstand vermutlich zu hoch. Denn Hydrokultur-Pflanzen sollten nie zu stark gewässert werden.

Wenn Hydropflanzen braun werden und die Nährlösung stinkt, ist meist zu viel Wasser schuld. Die Wurzeln bekommen keinen Sauerstoff und faulen, erläutert der Fachverband Raumbegrünung und Hydrokultur (FvRH) im Zentralverband Gartenbau in Bonn. Die Pflanzen brauchen immer erst Wasser, wenn die Anzeige bereits für ein bis zwei Tage ganz unten war. Dann sollte man auch nur gießen, bis die entsprechende Markierung erreicht ist. In der Regel reiche es, alle zwei bis vier Wochen die Pflanze zu versorgen.

In der Hydrokultur gedeihen die Pflanzen statt in einem Substrat in Blähtonkugeln. Das Grün sitzt in einem speziellen Innentopf im Kübel, der seitliche Schlitze hat, durch die die Wasserversorgung gewährleistet wird. Geeignet sei prinzipiell jede Pflanze für die Hydrokultur, erläutert der Fachverband. Besonders gut sei sie für Jungpflanzen und Ableger. (dpa)

Informationen zur Hydrokultur

Facebook Twitter

Weitere Themen

Tag des Bades

Tag des Bades: Das neue Bad Das neue Bad

Bäder voller Genuss! Unter dieser Überschrift feiert der „Tag des Bades“ am 20. September 2014 seinen 10. Geburtstag. Das diesjährige Motto lässt eigenen Ideen für die Umsetzung...

Garten im Herbst

Garten im Herbst: Hecken im Herbst pflanzen Hecken im Herbst pflanzen

Die Herbstmonate sind ein guter Zeitpunkt, um Hecken zu pflanzen. Denn jetzt ist der Gartenboden noch warm. So können die Gehölze noch vor dem Winter neue Feinwurzeln bilden und im...

Garten im Herbst

Garten im Herbst: Feuerrote Fassaden Feuerrote Fassaden

Mit diesen Pflanzen wird der Herbst bunt.


Immo-Börse

Energieausweis

Immobilienrechner der Sparkasse

Quiz - Testen Sie Ihr Architekturwissen
Baufinanzierung