Mittwoch, 26. November 2014

Themenwelten   |   Bauen & Wohnen

ANZEIGE

Die sichere Anlage hat ihren Preis. Denn der durchschnittliche Immobilienkaufpreis ist in den letzten drei Jahren deutlich um einige Prozentpunkte angestiegen.

Immobilienkäufer in Deutschland geben mehr Geld als früher für die eigenen vier Wände aus. In diesem Jahr zahlten Käufer im Schnitt 279 000 Euro für ihre Immobilie, wie aus einer Erhebung des Verbandes der Pfandbriefbanken (vdp) in Berlin hervorgeht. Im Vergleich zur letzten Erhebung 2009 ist das ein Anstieg von mehr als 8 Prozent. Damals betrug der durchschnittliche Objektpreis rund 258 000 Euro.

Eigenkapital steigt

Für die Finanzierung bringen Eigenheimerwerber immer mehr Geld selbst mit. Das Eigenkapital lag 2012 bei durchschnittlich 82 000 Euro, die Höhe der aufgenommenen Kredite bei etwa 197 000 Euro. Vor drei Jahren lagen die Eigenmittel bei rund 67 000 Euro, die Kredite bei etwa 191 000 Euro. Die Eigenkapitalquote stieg damit von 26 Prozent im Jahr 2009 auf 29 Prozent in diesem Jahr. (dpa)

Facebook Twitter

Weitere Themen

Heizen & Energie sparen

Heizen & Energie sparen: Richtig Heizen Richtig Heizen

Das Heizen ist eine teure Angelegenheit. Wer nicht in effizientere Heizmöglichkeiten investieren kann und will, muss aber nicht im Wohnzimmer schlottern. Denn schon allein das...

E-check

E-check: Moderne Elektrotechnik sollte regelmäßig überprüft werden Moderne Elektrotechnik sollte regelmäßig überprüft werden

Die Elektro-Fachgeschäfte der Region sorgen für ein sicheres Zuhause

Rund um die Immobilie

Rund um die Immobilie: Hallo altes Haus! Nachkriegsimmobilien zum Verkauf Hallo altes Haus! Nachkriegsimmobilien zum Verkauf

Das ist die Chance: Viele Häuser aus der Nachkriegszeit werden nun frei und stehen zum Verkauf. Sie müssen teils zwar saniert werden. Aber sie bieten etwas, was Interessenten in...


Immo-Börse

Energieausweis

Immobilienrechner der Sparkasse

Quiz - Testen Sie Ihr Architekturwissen
Baufinanzierung