Montag, 8. Februar 2016

Themenwelten   |   Bauen & Wohnen

Die sichere Anlage hat ihren Preis. Denn der durchschnittliche Immobilienkaufpreis ist in den letzten drei Jahren deutlich um einige Prozentpunkte angestiegen.

Immobilienkäufer in Deutschland geben mehr Geld als früher für die eigenen vier Wände aus. In diesem Jahr zahlten Käufer im Schnitt 279 000 Euro für ihre Immobilie, wie aus einer Erhebung des Verbandes der Pfandbriefbanken (vdp) in Berlin hervorgeht. Im Vergleich zur letzten Erhebung 2009 ist das ein Anstieg von mehr als 8 Prozent. Damals betrug der durchschnittliche Objektpreis rund 258 000 Euro.

Eigenkapital steigt

Für die Finanzierung bringen Eigenheimerwerber immer mehr Geld selbst mit. Das Eigenkapital lag 2012 bei durchschnittlich 82 000 Euro, die Höhe der aufgenommenen Kredite bei etwa 197 000 Euro. Vor drei Jahren lagen die Eigenmittel bei rund 67 000 Euro, die Kredite bei etwa 191 000 Euro. Die Eigenkapitalquote stieg damit von 26 Prozent im Jahr 2009 auf 29 Prozent in diesem Jahr. (dpa)

Weitere Themen

Bauen und Wohnen

Bauen und Wohnen: Mein Haus ist ein Denkmal: Das muss der Bauherr wissen Mein Haus ist ein Denkmal: Das muss der Bauherr wissen

Wer ein unter Denkmalschutz stehendes Haus kauft, muss sich an rechtliche Vorgaben halten und Einschränkungen beim Umbau und der Modernisierung in Kauf nehmen. Die wichtigsten...

Denkmalprämierung: Vorstellung Objekt Wölfle

Denkmalprämierung: Vorstellung Objekt Wölfle: Neu ist nicht immer besser Neu ist nicht immer besser

Vom landwirtschaftlichen Anwesen zum modernen Musterhaus: Marion und Martin Wölfle haben bei ihrem Haus im Ortskern von Finningen Tradition und Moderne in Einklang gebracht. Von Bianca Herker

Heizen, Holz & Waldarbeit

Heizen, Holz & Waldarbeit: Heizstoff aus der Natur Heizstoff aus der Natur

Aus Holz gewonnene Wärme liegt im Trend


Immo-Börse

Energieausweis

Immobilienrechner der Sparkasse

Bist du bereit für die erste eigene Wohnung?
Quiz - Testen Sie Ihr Architekturwissen
Baufinanzierung

//ow-on cookie abfragen