Donnerstag, 21. September 2017

Themenwelten   |   Gesundheit

Bei Couperose auf den richtigen Hitze- und Sonnenschutz achten

Sport und andere Outdoor-Aktivitäten bei wolkenlosem Himmel, Urlaubsreisen in den Süden, entspannte Sonnenbäder auf der heimischen Terrasse, im Schwimmbad oder am Strand – all dies macht den Sommer für die meisten Menschen so schön. Nicht jedoch für Couperose-Patienten. Die sogenannte „Kupferrose“ tritt meist erst ab dem 30. Lebensjahr auf und zeigt sich als ein Netz blaurot durchschimmernder Äderchen, das sich über Nase und Wangen zieht.

Wenn das Gesicht „blüht“

Die Äderchen haben bei den Betroffenen die Fähigkeit verloren, sich zusammenzuziehen, was zu einem Blutstau in den feinen Gefäßen führt. Das sieht vor allem im fortgeschrittenem Stadium nicht schön aus, weshalb besonders Frauen darunter leiden. Und im Sommer kann sich das Problem noch verschlimmern, weil Sonne und Hitze zu den typischen Triggerfaktoren gehören. Sie strapazieren und erweitern die Gefäße zusätzlich und bringen das Gesicht sprichwörtlich zum „Blühen“. Umso wichtiger sind die richtige Pflege und ein sorgfältiger Schutz. Empfehlenswert sind auch Cremes, die speziell auf die Bedürfnisse von Couperose- und Rosacea-Haut ausgerichtet sind und zum Teil einen integrierten Lichtschutzfaktor besitzen. Auf diese Weise kann die Creme beruhigen, hydrieren und die fragilen Gefäße positiv beeinflussen. Die enthaltenen Grünpigmente können zudem den Farbton des Teints optisch verbessern. Fragen Sie danach in den Apotheken vor Ort.

Schützende Verhaltensweisen

Aber auch darüber hinaus sollte man noch weitere Schutzmaßnahmen ergreifen. So ist es ratsam, die Gesichtshaut so wenig wie möglich direkter Sonneneinstrahlung auszusetzen – ein Hut, ein modisches Käppi oder ein schattiges Plätzchen unterm Baum oder Sonnenschirm sind dabei hilfreich.

Die intensive Mittagssonne zwischen 11 und 16 Uhr meiden Couperose-Patienten am besten ganz und verlegen sportliche Aktivitäten, die zusätzlich für Hitze sorgen, besser auf die Morgen- oder Abendstunden. Außerdem können feuchte und kühlende Kompressen mit schwarzem Tee oder Arnika wohltun, wenn das Gesicht mal wieder akut glüht.

Achtung, Sensibelchen!

Wer unter Couperose leidet, sollte alles umgehen, was die sensible Haut zusätzlich reizt. Rubbeln, Peelen, Bürsten und Massieren ist tabu. Auch Kosmetika mit Alkohol, Fruchtsäuren, hohem Fettanteil sowie Konservierungsstoffen meidet man besser. Ratsam ist dagegen die Verwendung spezieller Cremes, die auf die Bedürfnisse von Couperose- und Rosacea-Haut ausgerichtet sind.

Und schließlich ist beim Essen und Trinken Vorsicht geboten: Der Genuss von Alkohol und scharfen Speisen kann die ungeliebte „Kupferrose“ verstärken.

Text: djd/oH

Weitere Themen

Masern - unterschätzte Gefahr

Masern - unterschätzte Gefahr: Erhebliche Fehler in der Studie Erhebliche Fehler in der Studie

Wie es ein britischer Arzt es geschafft hat, mit einer falschen Behauptung Stimmung gegen den Masern-Impfstoff zu machen - mit Auswirkungen bis heute Von Melanie Lieberer

Heute ist Tag der Apotheke

Heute ist Tag der Apotheke: Apotheken helfen bei der Gesundheitsvorsorge Apotheken helfen bei der Gesundheitsvorsorge

Vorsorgen ist besser! Das gilt auf jeden Fall für die eigene Gesundheit. So sind viele Krankheiten besser heilbar, wenn sie rechtzeitig entdeckt werden. Doch nicht nur der Arzt...

Ein gesundes neues Jahr

Ein gesundes neues Jahr: Die Notdienste für die Feiertage Die Notdienste für die Feiertage

Gesundheit und Glück wünschen die Ärzte und Apotheker aus der Region

Gesundheit

Das große Lebensmittelquiz
Wie gut kennen Sie sich mit Tee aus?
Umfrage zu Ernährung
Achten Sie auf Ihre Ernährung?