Donnerstag, 18. September 2014

Themenwelten   |   Gesundheit

ANZEIGE

Grenzgänger pendeln zwischen dem Land, in dem sie arbeiten und dem Land, in dem sie leben, hin und her. Doch wo sind sie eigentlich krankenversichert?

Arbeitnehmer in der Europäischen Union sind immer in dem Land krankenversichert, in dem sie beruflich tätig sind. Darauf weist das Europäische Verbraucherzentrum (EVZ) Deutschland in Kehl hin. Grenzgänger können sich zusätzlich bei der gesetzlichen Krankenversicherung ihres Wohnlandes einschreiben. Das hat den Vorteil, dass sie nicht nur am Arbeitsort, sondern auch zu Hause ohne bürokratischen Aufwand zum Arzt gehen können.

Das Vorgehen ist dem neuen EVZ-Portal eu-verbraucher.de/gesundheit zufolge einfach: Wer in Deutschland wohnt und anderswo arbeitet, besorgt sich bei seiner Kasse im Arbeitsland das Formular S 1. Damit meldet sich der Arbeitnehmer bei einer gesetzlichen Kasse an seinem Wohnort an und bekommt von dieser ebenfalls eine Versichertenkarte, mit der er die medizinische Versorgung vor Ort nutzen kann, heißt auf dem Portal. (dpa)

Facebook Twitter

Weitere Themen

Beauty & Wellness

Beauty & Wellness: Neue Alpenresidenz im Allgäu Neue Alpenresidenz im Allgäu

Das Parkhotel Burgmühle in Fischen im Allgäu bietet viel Neues. Eine neue Alpen-Residenz erweitert das familiäre First-Class Hotel. Zudem entstanden ein weitläufiges Sonnendeck,...

Ernährung

Ernährung: Wie gesund sind Erdbeeren und Spargel? Wie gesund sind Erdbeeren und Spargel?

Erdbeeren und Spargel haben im Moment Saison und wir sehen rot, weiß, grün. Doch wie gesund sind die Stangen und Beeren wirklich? Wir sagen es Ihnen.

Das große Lebensmittelquiz
Gesund in Schwaben

Umfrage zu Ernährung
Achten Sie auf Ihre Ernährung?