Mittwoch, 30. Juli 2014

Themenwelten   |   Gesundheit

ANZEIGE

Grenzgänger pendeln zwischen dem Land, in dem sie arbeiten und dem Land, in dem sie leben, hin und her. Doch wo sind sie eigentlich krankenversichert?

Arbeitnehmer in der Europäischen Union sind immer in dem Land krankenversichert, in dem sie beruflich tätig sind. Darauf weist das Europäische Verbraucherzentrum (EVZ) Deutschland in Kehl hin. Grenzgänger können sich zusätzlich bei der gesetzlichen Krankenversicherung ihres Wohnlandes einschreiben. Das hat den Vorteil, dass sie nicht nur am Arbeitsort, sondern auch zu Hause ohne bürokratischen Aufwand zum Arzt gehen können.

Das Vorgehen ist dem neuen EVZ-Portal eu-verbraucher.de/gesundheit zufolge einfach: Wer in Deutschland wohnt und anderswo arbeitet, besorgt sich bei seiner Kasse im Arbeitsland das Formular S 1. Damit meldet sich der Arbeitnehmer bei einer gesetzlichen Kasse an seinem Wohnort an und bekommt von dieser ebenfalls eine Versichertenkarte, mit der er die medizinische Versorgung vor Ort nutzen kann, heißt auf dem Portal. (dpa)

Facebook Twitter

Weitere Themen

NE Praxis f. Naturheilk.D.Gschlößl

NE Praxis f. Naturheilk.D.Gschlößl: Gesundheit ist das höchste Gut Gesundheit ist das höchste Gut

Bei Heilpraktikerin Doris Gschlößl steht das Wohl des Patienten im Mittelpunkt

Gesundheitsseite 02.07. Extra

Gesundheitsseite 02.07. Extra: Gesundes Sonnenbad Gesundes Sonnenbad

Die Sonne macht uns fit, glücklich und gesund. Doch leider kann sie der Haut auch viel Leid zufügen. So steigt die Zahl der Hautkrebserkrankungen seit Jahren dramatisch an – fast...

Gesundheits-News

Gesundheits-News: Gesundheits-News: Hightech für den Magen Gesundheits-News: Hightech für den Magen

Bei Sodbrennen greifen viele zur Magentablette. Für Menschen, die häufig unter Sodbrennen leiden, kann ein kleiner Ring aus Magnetperlen eine Alternative sein.

Das große Lebensmittelquiz
Ratgeber-Magazin: Gesundheit 2012

Gesund in Schwaben

Umfrage zu Ernährung
Achten Sie auf Ihre Ernährung?