Samstag, 20. Dezember 2014

Themenwelten   |   Gesundheit

Foto: privat

Kann man dem Alter davonlaufen? Wen die Midlife-Crisis plagt, würde dies nur zu gerne versuchen. Unser Redakteur Andreas Zündt hat den Selbstversuch unternommen - und sein Glück auf dem Trimmpfad versucht. Von Andreas Zündt.

Der Zahn der Zeit kann ganz schön grausam sein. Diese Erkenntnis trifft mich eines schrecklichen Montagmorgens wie ein Schlag. Es ist mein Geburtstag – mein Dreißigster. Zum zweiten Mal. Und wo sich einst straffe Haut über einen straffen Körper spannte, zeugt nun ein schlaffer Wohlstandsranzen vom Beginn des zweiten Lebensdrittels. Waschbär- statt Waschbrettbauch und massive Ringe um Hüfte und Augen – höchste Zeit für Gegenmaßnahmen. Sport soll ja bekanntlich schön machen. Und glücklich. Ich brauche beides. Und zwar schnell.

Raus in die Natur

Mit breitem Dauergrinsen und ewig hochgerecktem Daumen könnte es keinen besseren Partner für diese Aufgabe geben als Trimmy. Bereits Anfang der Siebziger mobilisierte der fröhliche Kastenkopf mit der schwarzen Haartolle die ganze Republik dazu, aktiv Sport zu treiben. Statt faul auf der Couch zu fletzen, zog es die Deutschen in die Natur – zu Kniebeugen und Bocksprung auf den Trimmpfaden der Kommunen. Viele der Anlagen sind seither in Vergessenheit geraten, überwucht von Unkraut und Gestrüpp. In Schwaben jedoch haben einige überlebt. Mein Ziel: Der Fitness-Pfad im Augsburger Stadtteil Firnhaberau.

Die Voraussetzungen könnten besser nicht sein: Im spätherbstlichen Oktober zeigt sich die Natur in ihrer schönsten Pracht. Motiviert trabe ich die Meter zum Startpunkt. „Diese Anlage wurde für Sie zum körperlichen Ausgleich geschaffen“, verrät das erste Schild und fordert zum Armkreisen auf. Vorwärts und rückwärts. Je zehnmal. Das war ja einfach. Ich entschließe mich, den Angaben für geübte Sportler zu folgen.

Fataler Tatendrang

Im energischen Dauerlauf geht’s weiter, vorbei an diversen Stationen mit Dehn- und Balanceübungen. Auch Sit-ups und das altbewährte Rumpfheben dürfen natürlich nicht fehlen. Detaillierte Anleitungen entlang der Strecke verraten, wie die entsprechende Übung auszuführen ist. Gerade diese Einfachheit war es, die der „Trimm-dich-Bewegung“ in den 1970er-Jahren zu bundesweitem Schwung verhalf – und Bürgern jeden Alters zu mehr Kondition und Fitness. Ich wandle, nein: Ich renne damit auf den Spuren früherer Generationen.

Schnell werden die Aufgaben anspruchsvoller. Hier gilt es ein Gerüst entlang zu hangeln, dort zahlreiche Hürden zu überspringen. Je schneller der Schweiß rinnt, desto langsamer bringen mich meine Beine vorwärts. Der elanvolle Sauseschritt verkommt zu plumper Stolperei. Gefühlte Stunden trotte ich vor mich hin. Von den leitenden Tafeln fehlt jede Spur. Mir wird klar: Ich habe mich verlaufen. Im Gewirr der Wege rund um die idyllischen Schrebergärten am Lechufer eigentlich kein Wunder. Vor lauter Tatendrang hatte ich eine Abzweigung verpasst – und manch zusätzlichen Kilometer abgerissen.

Ich bin stolz - Trimmy auch

Zurück auf der Strecke wartet eine letzte, aber gewaltige Hürde: die Klimmzugstange. Zehn Wiederholungen fordert das Männchen auf dem Schild. Mit nassen Händen, hochrotem Kopf und zitterndem Bizeps werden es acht. Nicht gerade das, was einen geübten Sportler ausmacht. Doch ich bin zufrieden. Insgesamt 15 Stationen auf offiziell zwei Kilometern Strecke habe ich bewältigt. Plus meinen gewaltigen Umweg in die Walachei. Als ich mich auf den Heimweg mache, bin ich nicht schön, aber erschöpft – und glücklich. Trimmy wäre stolz auf mich.

Facebook Twitter

Weitere Themen

Die ganze Welt des Tees

Die ganze Welt des Tees: Teekultur - Woher stammt unser Tee und wie genießt man ihn in anderen Ländern? Teekultur - Woher stammt unser Tee und wie genießt man ihn in anderen Ländern?

Ob vornehm wie in Großbritannien oder traditionell wie in China, in jedem Land schlürft man seinen Tee anders. Von Michaela Hildebrand.

Winterwellness für Kurzentschlossene

Winterwellness für Kurzentschlossene: Gut erholt ins neue Jahr Gut erholt ins neue Jahr

Hier noch ein Geschenk besorgen, da noch die Karten schreiben, morgen die Weihnachtsfeier und dann noch die Festtage mit all den Vorbereitungen – die Hektik in der angeblich so...

Gesundheitss. Welttag d. Behinderten

Gesundheitss. Welttag d. Behinderten: Der 3. Dezember ist der „Welttag der Behinderung“ Der 3. Dezember ist der „Welttag der Behinderung“

Seit 1992 machen auf Initiative der UN weltweit Aktionen darauf aufmerksam, dass Menschen mit Behinderung die volle Gleichstellung gebührt

Das große Lebensmittelquiz
Gesund in Schwaben

Wie gut kennst du dich mit Tee aus?
Umfrage zu Ernährung
Achten Sie auf Ihre Ernährung?