Freitag, 18. August 2017

Themenwelten   |   Gesundheit

Eisen kann der Körper nicht selbst produzieren. Er braucht es aber für den reibungslosen Sauerstofftransport im Körper. Darum raten Experten zu einer ausgewogenen, vielseitigen Ernährung.

Nuthetal (dpa/tmn) - Müdigkeit, Schwindel und Haarausfall sind mögliche Symptome für Eisenmangel. Davor kann eine ausgewogene, vielseitige Ernährung schützen, erklärt Studienarzt Stefan Kabisch vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung.

Worauf Menschen mit Eisenmangel achten sollten, erläutert er im Interview mit dem dpa-Themendienst.

Wie kann ich Eisenmangel mit der Ernährung ausgleichen?

Wichtig sind eisenhaltige Lebensmittel, die besten Quellen sind Fleischprodukte und Hülsenfrüchte. Pflanzliches Eisen steht ansonsten oft nicht in so großer Menge zur Verfügung und wird etwas schlechter in den Körper aufgenommen. Eisenquellen sollten idealerweise mit Vitamin-C-haltigen Lebensmitteln kombiniert werden, also Zitronensaft aufs Schnitzel oder Salat zum Steak. Schwarztee und Kaffee sollten hingegen nur mit zeitlichem Abstand getrunken werden. Zudem gibt es Medikamente, die die Eisenversorgung stören: Acetylsalicylsäure, Magensäureblocker oder Calcium- und Magnesiumpräparate. Das sollte man mit dem behandelnden Arzt besprechen.

Wie lässt sich Eisenmangel erkennen?

Eisenmangel kann ohne Symptome auftreten. Typische Beschwerden, wenn vorhanden, sind allgemeine Symptome wie Leistungsmangel bis zur Belastungsluftnot, Schwindel, Konzentrationsschwäche und Müdigkeit. Spezifischer sind auffallende Blässe von Haut und Schleimhäuten, Wachstumsstörungen der Nägel, Haarausfall sowie gereizte, entzündete Mundwinkel.

Wann sollte ich zum Arzt gehen?

Jeder Eisenmangel gehört abgeklärt, auch wenn oftmals keine schwere bedrohliche Erkrankung zugrundeliegt. Die Ursachen reichen von unzureichender Eisenversorgung durch Ernährungsweise, hohem Eisenverbrauch, beispielsweise durch schwere Infekte, bis hin zu starken Eisenverlusten durch Blutungen. Nur mit ärztlicher Betreuung kann die Ursache gefunden und behoben werden. (dpa)

Tipps gegen Eisenmangel

Mehr Artikel zum Thema

Rund um Essen, Trinken & Co.

Rund um Essen, Trinken & Co.: Macht Spinat wirklich Muskeln? Macht Spinat wirklich Muskeln?

Spinat enthält wertvolle Stoffe wie Eisen, Folsäure und Vitamin C. Aber so viel, wie dem Gemüse nachgesagt wird, kann es dann doch nicht.

Rund um Essen, Trinken & Co.

Rund um Essen, Trinken & Co.: Ernährungstipps: So essen und trinken Freizeitsportler richtig Ernährungstipps: So essen und trinken Freizeitsportler richtig

Nahrungsergänzungsmittel und Spezialdrinks sind im Freizeitsport überflüssig. Ganz egal ist es aber nicht, was man isst oder trinkt. Denn falsche Ernährung kann beim Sport nicht...

Rund um Essen, Trinken & Co.

Rund um Essen, Trinken & Co.: Orthorexie: Wenn gesunde Ernährung ungesund ist Orthorexie: Wenn gesunde Ernährung ungesund ist

Nur ausgewählte Lebensmittel, nur bestimmte Hersteller, alles bis aufs letzte Gramm abgewogen - wenn vermeintlich gesundes Essen zur lebensbestimmenden Ideologie wird, sprechen...

Bilder (4)

Weitere Themen

Gesund & sommerfit

Gesund & sommerfit: Was tun gegen dicke Beine? Was tun gegen dicke Beine?

Viele Menschen leiden bei heißen Temperaturen unter geschwollenen und schmerzenden Füßen oder Beinen. „Das sind typische Alarmzeichen für ein Venenleiden“, sagt Dr. Hans-Peter...

Gesundheitsseite - Tipps gegen Hitze

Gesundheitsseite - Tipps gegen Hitze: Auch schönes Wetter kann gefährlich sein Auch schönes Wetter kann gefährlich sein

Tipps zum sicheren Verhalten bei Hitze

Masern - unterschätzte Gefahr

Masern - unterschätzte Gefahr: Erhebliche Fehler in der Studie Erhebliche Fehler in der Studie

Wie es ein britischer Arzt es geschafft hat, mit einer falschen Behauptung Stimmung gegen den Masern-Impfstoff zu machen - mit Auswirkungen bis heute Von Melanie Lieberer

Rund um Essen, Trinken & Co.

Gesundheit

Das große Lebensmittelquiz
Wie gut kennen Sie sich mit Tee aus?
Umfrage zu Ernährung
Achten Sie auf Ihre Ernährung?