Freitag, 23. Juni 2017

Themenwelten   |   Leben & Freizeit

Halle/Saale (dpa/tmn) - Eine aktuelle Studie hat keinen Zusammenhang zwischen Handynutzung und der Entstehung von Augenkrebs gezeigt. Es habe sich um die bisher größte Studie zu dieser Fragestellung gehandelt.

Dies teilt das Universitätsklinikum Halle (Saale) mit, das die Untersuchung gemeinsam mit der medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen erstellt hatte. Dabei wurden rund 460 Patienten und rund 1150 Kontrollteilnehmer nach ihrer Handynutzung befragt.

Den Angaben zufolge wurde statistisch kein Zusammenhang zwischen Augenkrebs, dem bösartigen Aderhautmelanom, und einer Handynutzung von bis zu zehn Jahren festgestellt. Das auffällige Ergebnis einer früheren, aber deutlich kleineren Studie wurde nicht bestätigt.

Weitere Themen

Neueröffnung Bäckereicafe Heckl "AROMA Brot trifft

Neueröffnung Bäckereicafe Heckl "AROMA Brot trifft: Tradition trifft auf Innovation Tradition trifft auf Innovation

Heckl’s Backparadies geht mit „Brot trifft Bohne“ neue Wege

Bilder (2)

20 Jahre Südpark und Familienfest Südpark

20 Jahre Südpark und Familienfest Südpark: Buntes Rahmenprogramm für die ganze Familie Buntes Rahmenprogramm für die ganze Familie

Fotoaktion für guten Zweck – kostenfreies Parken in der Augsburger Straße

Bilder (2)

Seifenkistenrennen Buttenwiesen-Unterthürheim am 2

Seifenkistenrennen Buttenwiesen-Unterthürheim am 2: Rasantes Spektakel im Dettelfeld Rasantes Spektakel im Dettelfeld

Am Sonntag findet das 5. Oberthürheimer Seifenkistenrennen statt


LebenIn

Zum Trauerratgeber

Unbekanntes Kambodscha
Wie gut ist ihre Allgemeinbildung?
Umfrage
Wie verbingen Sie Ihre Freizeit?

Koch-Quiz
Wie gut kennen Sie Augsburg?