Sonntag, 25. September 2016

Themenwelten   |   Reise & Urlaub

Unsere Region besticht durch eine traumhafte Natur. Durchatmen in den Stauden - das wär's doch. Gesagt getan: Zwei Großstädter auf dem Wanderweg „Lueg ins Land“ Von Reinhard Strobl

Er konnte es nicht wissen: Als mein Schwager aus Frankfurt in Augsburg eintraf, um mit mir durch die Stauden zu wandern, hatte er nur die schweren Bergstiefel im Gepäck. Bayern und Wandern – für einen Hessen hat das wohl immer mit Alpen zu tun.

Durchatmen - und los!

Ich dagegen hatte ganz anderes im Sinn. Die ersten beiden Etappen des Wanderwegs „Lueg ins Land“ sollten uns von Türkheim bis Dinkelscherben durch die Stauden führen.

Vom Türkheimer Bahnhof steuerten wir zunächst den Schlossgarten an. Mit zwei Weizenbier gestärkt, begannen wir unsere Wanderschaft. Und die zwei Großstädter atmeten kräftig durch; physisch, aber auch im Geiste.

Zauber-Blasen

Wenn da nur nicht die steinharten Bergstiefelsohlen des Schwagers gewesen wären. Wie ein Kernbohrer trieben sie die Maschen seiner Baumwollsocken ins zarte Fleisch seiner Bürofüßchen. Schon nach einer halben Stunde Spaziergang wussten auch die scheuen Rehe im Wald von seinen Blasen. Das Jammern in hessischer Mundart übertönte sogar die Blaskapelle, die sich ganz in der Nähe an „Tage wie diese“ von den Toten Hosen versuchte.

Doch der Zauber meiner Heimat ließ auch ihn nicht unberührt. Das zarte Rauschen der Blätter im Spätsommerwind, der milde Duft des Waldes, die herzigen Grüße der Dorfbewohner in Berg und Schnerzhofen – was für ein friedliches und gleichsam heiteres Naturvergnügen.

Dann war Endstation

Schon kurz darauf baumelten unsere Füße im Schnerzhofer Weiher. In Oberneufnach aber war Endstation; die Blasen bliesen zum Stillstand. Und es kam noch schlimmer: Der einzige Biergarten in Reichweite hatte Ruhetag. Ein freundlicher Autofahrer nahm uns mit nach Mittelneufnach, wo wir im Gasthof zum Adler unser verdientes Abschluss-Bier genossen. Wir fragten die Kellnerin, ob sie etwas gegen die wunden Füße meines Schwagers hätte. Sie servierte uns: Blasentee.

Walkertshofen und erst recht Dinkelscherben würden wir nie mehr erreichen, doch der herrliche Sonnenuntergang über Mittelneufnach entschädigte für alle Strapazen. Und im Frühjahr nehmen wir einen zweiten Anlauf – mit neuen Wanderschuhen.

Weitere Themen

Reise und Urlaub

Reise und Urlaub: Recht freundlich bitte, Herr Gondoliere Recht freundlich bitte, Herr Gondoliere

Venedig, Stadt der Liebe. Venedig, Stadt der Vergänglichkeit. So mancher Schriftsteller ist dem morbide Charme der Brücken, Kanäle und verwinkelte Gassen erlegen. Auch Fotografen...

Bilder (7)

Urlaub in Europa

Urlaub in Europa: Spätsommer auf Fanø: Stricken und Bernstein suchen Spätsommer auf Fanø: Stricken und Bernstein suchen

Bodil, Heidi und Birgit habe sich an diesem Mittag ein gemütliches Plätzchen in der Sonne gesucht, ihre Kaffeebecher sind fast leer.

Bilder (10)

Städtereisen & Kurztrips

Städtereisen & Kurztrips: Belgiens süße Verführer: Waffeln aus Lüttich und Brüssel Belgiens süße Verführer: Waffeln aus Lüttich und Brüssel

Der Mann hat alle Hände voll zu tun: In zwölf Waffeleisen backt Yves van Maldeghem zeitgleich die goldgelben, rechteckigen Brüsseler Waffeln. Er springt von links nach rechts und...

Bilder (7)


Quiz - Kreuz und Quer
Unbekanntes Kambodscha
Schönes Europa

Reise-Quiz
Reise-Börse