Samstag, 25. November 2017

Themenwelten   |   Reise & Urlaub

Das Licht der Roten Küste von Collioure bezauberte 1905 den Maler Henri Matisse und seine Künstlerkollegen. Heute wandern die Besucher zu den Orten, an denen die Künstler damals ihre Bilder malten. Von Bernd F. Meier

Auf der schmalen Hafenmole hat Pixie Bechal ihre Staffelei aufgebaut. Die Künstlerin aus London reist seit einem Dutzend Jahren immer wieder nach Collioure an der südfranzösischen Côte Vermeille, der roten Küste ganz im Süden Frankreichs. „Das Licht hier ist ungewöhnlich lieblich. Collioure ist ein besonders schöner Ort, um hier zu leben und zu malen“, sagt sie.

Lange Tradition

Malen in Collioure – das hat eine lange Tradition. Im Jahr 1904 reiste Henri Matisse mit seinem Künstlerkollegen André Derain in das verschlafene Fischerdorf. Beide ließen sich von der Farbenpracht am katalonischen Mittelmeer inspirieren. Die roten Ziegeldächer, die blauen Fensterläden, das zarte Rosa der Hausfassaden, Segelboote am alten Hafen, die engen Gassen und der ungewöhnliche Turm der Kirche Notre Dame des Anges – all das muss das Künstlerduo damals sehr beeindruckt haben.

„Für Matisse war Collioure der ideale Platz, um seiner Kunst nachzugehen. Er hatte wohl einen Hinweis auf den schönen Ort von Verwandten aus dem nahen Perpignan bekommen“, erzählt die Kunstexpertin Nati Zorzo während des Rundgangs auf dem Chemin du Fauvisme, dem Weg der Fauvisten. „Matisse und Derain waren die Begründer des Fauvismus“, erklärt Nati Zorzo. Leuchtend farbig waren die Motive der Maler.

Route für Touristen

Heute führt der Weg der Fauvisten als gekennzeichnete Route zu jenen 20 Plätzen, an denen Matisse, Derain und ihre Künstlerkollegen die Staffeleien aufstellten und ihre farbenprächtigen Werke schufen.

Entlang der Route erläutern Tafeln mit Reproduktionen die Kunstwerke. Sie sind ein Ersatz für die kostbaren Originale, die heute beispielsweise im New Yorker Museum of Modern Art, in der Eremitage Sankt Petersburg und im Museum Folkwang in Essen zu bewundern sind. Kunstführerin Zorzo lässt ihre kleine Gruppe vor dem Haus Nummer 22 in der Rue de la Démocratie anhalten.

Bedeutendstes Bild von Matisse

„An dieser Stelle schuf Matisse im Jahr 1905 wohl das bedeutendste Bild – das offene Fenster“, erläutert sie. Matisse und Derain waren die ersten Maler, die Motive aus Collioure in Bildern festhielten. In späteren Jahren folgten Georges Braque, Raoul Dufy, Tsuguharu Foujita, Juan Gris und Pablo Picasso.

Mit den Malern kamen auch die ersten Fremden in das abgelegene Fischerdorf. Zeugnis der Vergangenheit ist die mächtige Burganlage der Könige von Mallorca, die zwischen 1276 und 1344 erbaut wurde und sich auf einer Anhöhe über dem kleinen Ort erhebt. In den 1950er-Jahren entdeckten die ersten Urlauber das malerische Collioure. Heute drängeln sich die Touristen durch die engen Gassen.

Mehr Artikel zum Thema

Weitere Artikel

Urlaub in Europa

Urlaub in Europa: Rovinj - die Adria-Perle in Istrien Rovinj - die Adria-Perle in Istrien

Die kroatische Adria-Halbinsel Istrien erlebt eine Renaissance als Reiseziel. Neben dem klassischen Badeurlaub gewinnt das romantische Hinterland mit seinen Steindörfern und...

Urlaub in Europa

Urlaub in Europa: Wo die Macht mit dir ist: Skellig Michael und die Inseln Irlands Wo die Macht mit dir ist: Skellig Michael und die Inseln Irlands

Sie sind ganz verschieden, diese Inseln im Südwesten Irlands. Sie sind unbewohnt, haben nur sechs oder sogar 600 Einwohner. Eine kann man mit einem kleinen Kahn erreichen, eine...

Urlaub in Europa

Urlaub in Europa: Schloss-Hopping in Schlesien Schloss-Hopping in Schlesien

Rund 30 Schlösser, Herrenhäuser, romantische Residenzen und weitläufige Parks  gibt es im Hirschberger Tal, eine der schlösserreichsten Landschaften Europas. Restaurierte...

Weitere Themen

Reise & Urlaub

Reise & Urlaub: Geschmacksexplosion auf vietnamesisch Geschmacksexplosion auf vietnamesisch

Ein Spaziergang durch das dichte Straßengeflecht der Altstadt Hanois ist nichts für empfindliche Nasen. Hier rührt eine alte Dame in einem dampfenden Topf Nudelsuppe, dort schmeißt...

Bilder (6)

Städtereisen & Kurztrips

Städtereisen & Kurztrips: Erst Tod, dann Torte Erst Tod, dann Torte

Als Erstes sieht man Gräber. Wer nach Wien reist und vom Flughafen ins Zentrum fährt, passiert einen der größten Friedhöfe Europas. Drei Millionen Tote liegen auf dem Wiener... Von Der Tod gehört zum Leben, vor allem aber gehört er zu Wien. Die österreichische Hauptstadt hat ein besonderes Verhältnis zum Sterben. Gruft, Leichenschmaus, Geisterbahn - eine Reise ins Morbide.

Familienurlaub

Familienurlaub: Urlaubsparadies und Mondlandschaft Urlaubsparadies und Mondlandschaft

Der Forggensee: Das Chamäleon unter den bayerischen Gewässern. Eine Reise in die Region lohnt sich zu jeder Jahreszeit. Von Sylvia Ehrenreich

Urlaub in Europa


Quiz - Kreuz und Quer
Schönes Europa

Reise-Quiz
Reise-Börse