Montag, 23. Oktober 2017

Themenwelten   |   Reise & Urlaub

Löst ein Passagier im Flugzeug die Notrutsche aus und verspätet sich dadurch der Abflug, haben die anderen Passagiere keinen Anspruch auf eine Ausgleichszahlung.

Das Auslösen der Notrutsche durch einen Fluggast sei rechtlich gesehen ein außergewöhnlicher Umstand, den die Airline nicht kontrollieren könne, entschied das Amtsgericht Rüsselsheim (Az.: 3 C 497/12 [36]). Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift «ReiseRecht aktuell».

In dem Fall konnte das Flugzeug nicht pünktlich abfliegen, weil ein Passagier während der Vorbereitungen des Startvorgangs die Notrutsche über der Tragfläche ausgelöst hatte. Der Flug musste deshalb abgebrochen werden. Dieser Vorfall sei eine Ausnahme im Flugbetrieb und für die Airline nicht zu verhindern, entschied das Gericht. Die Flugzeugbesatzung gebe den Passagieren zwar Anweisungen, könne diese aber nicht so überwachen, dass sämtliche Störungen des Flugbetriebs ausgeschlossen sind. (dpa)

Weitere Themen

Reise und Urlaub

Reise und Urlaub: Rekord-Seilbahn auf die Zugspitze und mehr Rekord-Seilbahn auf die Zugspitze und mehr

Bescheidenheit ist eine Tugend. Für viele Skigebiete in den Alpen scheint diese Maxime allerdings nicht zu gelten. Dort gilt seit Jahren: Mehr ist mehr. Viele Tourismusregionen und...

Städtereisen & Kurztrips

Städtereisen & Kurztrips: Zerstört war ihm die Stadt am liebsten Zerstört war ihm die Stadt am liebsten

Wenn ausländische Freunde Heinrich Böll in den 1970er-Jahren in seiner Heimatstadt Köln besuchten, dann erwartete sie ein straffes Besichtigungsprogramm. Man kann es als...

Urlaub in Europa

Urlaub in Europa: Hoch hinaus und tief hinab Hoch hinaus und tief hinab

Die Dordogne und die Vézère schlängeln sich durch grüne Täler. Weitläufige Wälder prägen die Landschaft, urige Städtchen schmiegen sich an steile Felswände: Die Szenerien des...


Quiz - Kreuz und Quer
Schönes Europa

Reise-Quiz
Reise-Börse