Dienstag, 1. September 2015

Löst ein Passagier im Flugzeug die Notrutsche aus und verspätet sich dadurch der Abflug, haben die anderen Passagiere keinen Anspruch auf eine Ausgleichszahlung.

Das Auslösen der Notrutsche durch einen Fluggast sei rechtlich gesehen ein außergewöhnlicher Umstand, den die Airline nicht kontrollieren könne, entschied das Amtsgericht Rüsselsheim (Az.: 3 C 497/12 [36]). Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift «ReiseRecht aktuell».

In dem Fall konnte das Flugzeug nicht pünktlich abfliegen, weil ein Passagier während der Vorbereitungen des Startvorgangs die Notrutsche über der Tragfläche ausgelöst hatte. Der Flug musste deshalb abgebrochen werden. Dieser Vorfall sei eine Ausnahme im Flugbetrieb und für die Airline nicht zu verhindern, entschied das Gericht. Die Flugzeugbesatzung gebe den Passagieren zwar Anweisungen, könne diese aber nicht so überwachen, dass sämtliche Störungen des Flugbetriebs ausgeschlossen sind. (dpa)

Weitere Themen

Urlaub in Europa

Urlaub in Europa: Abtauchen: Schwimmbäder in Paris Abtauchen: Schwimmbäder in Paris

Wer einmal in einem Bad schwimmen will, das schon als Filmkulisse oder Bühne für Modeschauen diente, der ist hier richtig.

Bilder (9)

Städtereisen & Kurztrips

Städtereisen & Kurztrips: Singapurs Sehenswürdigkeiten Singapurs Sehenswürdigkeiten

Am 9. August 1965 wurde Singapur endgültig unabhängig. Den Nationalfeiertag zelebriert der reiche Stadtstaat zum 50. Jubiläum besonders groß. Asien-Reisende kommen aber meist nur...

Bilder (3)

Fernreisen

Fernreisen: Täglich ins Gras beißen: Der Kräutersammler vom Central Park Täglich ins Gras beißen: Der Kräutersammler vom Central Park

Einen riesiger Tropenhut auf dem Kopf, den Spaten lässig am Hosenbund befestigt und beladen mit einem prall gefüllten Expeditionsrucksack - so präsentiert sich «Wildman» Steve...

Bilder (4)


Quiz - Kreuz und Quer
Schönes Europa

Reise-Quiz
Reise-Börse