Donnerstag, 29. Juni 2017

Themenwelten   |   Wirtschaft

Bei IT- und Wirtschaftsberufen kann man den Abschluss auch per Fernstudium erlangen

Bei den Personalverantwortlichen in den deutschen Unternehmen findet die sogenannte Bologna-Reform zur Angleichung der Studienabschlüsse keinen großen Beifall. Ganz im Gegenteil: 32 Prozent der befragten Personaler gaben in einer Ifo-Umfrage an, dass ihre Zufriedenheit mit eingestellten Hochschulabsolventen in den letzten zehn Jahren zurückgegangen ist, nur für zwei Prozent hat sich die Ausbildung zum Besseren verändert. Die Unzufriedenheit mit den Berufseinsteigern ist in denjenigen Unternehmen besonders hoch, deren neu eingestellte Mitarbeiter am häufigsten über einen Bachelor- und Master-Abschluss verfügen. Viele Personalverantwortliche dürften demzufolge dem guten alten Diplom nachtrauern.

Fundierte und praxisnahe Ausbildung

Ganz verschwunden ist es aber noch nicht: Bei Wings beispielsweise, einem Fernstudienanbieter der Hochschule Wismar, können sich Berufstätige im Fernstudium weiterhin für das staatliche Hochschuldiplom entscheiden. Denn nicht für alle Berufe garantiert die neue Studienstruktur mit Bachelor und Master die grundsätzlich bessere Qualifikation. Der Personalchef eines großen Autozulieferers etwa vermisst bei manchen Berufseinsteigern mit Bachelor oder Master ein praktisches Grundlagenverständnis sowie die notwendige Allgemeinbildung. Im Diplom dagegen würde im Hinblick auf die Anforderungen, die technische und wirtschaftliche Berufe stellen, auf eine fundierte und praxisnahe Ausbildung viel Wert gelegt. Die qualitativ hochwertige Ausbildung steht für hervorragende Karrierechancen. Deshalb erfreut sich ein solches Fernstudium mit Diplom für Betriebswirtschaft oder Wirtschaftsinformatik großen Zuspruchs. Für Berufserfahrene ist die Zulassung zu den Diplomstudiengängen selbst ohne Abitur möglich. Die eintägige Hochschulzugangsprüfung kann zweimal jährlich an den Standorten Wismar und Frankfurt am Main abgelegt werden. Danach können die Kandidaten ein Online- oder Fernstudium in den Bereichen Betriebswirtschaft, Wirtschaftsinformatik, Elektrotechnik, Wirtschaftsrecht sowie Gesundheits-, Sozial- oder Sportmanagement aufnehmen. Präsenz- und Prüfungsveranstaltungen werden wahlweise an neun Studienstandorten angeboten.

Text: djd/oH

Weiterbildung:

Geprüfte/-r Technische/-r Fachwirt/-in IHK

Die Weiterbildung zum Technischen Fachwirt verbindet den kaufmännischen mit dem technischen Bereich eines Betriebes. Er richtet sich an Interessenten aus kaufmännischen sowie gewerblich-technischen Berufen mit entsprechender Berufspraxis und Fachwissen in beiden Bereichen.

Die Aufgabe des Technischen Fachwirtes ist es, den betriebswirtschaftlichen und produzierenden Bereich eines Unternehmens im Zusammenhang zu sehen und Betriebsabläufe entsprechend zu koordinieren.

Der Technische Fachwirt ist z. B. in den Bereichen Technischer Einkauf, Technischer Vertrieb, Fertigungssteuerung oder

Konstruktion im Einsatz.

Nähere Informationen zu diesem neu bei der IHK Akademie Ingolstadt startenden Praxisstudium erhalten Sie bei

Nadine Oberpriller, Tel. 0841/ 93871-18,

nadine.oberpriller@ muenchen.ihk.de

www.ihk-akademie- muenchen.de/Ingolstadt

Weitere Themen

40 Jahre Pawlak

40 Jahre Pawlak: Bauen – Wohnen – Wohlfühlen Bauen – Wohnen – Wohlfühlen

Die Burgheimer Fa. Pawlak Verputz-GmbH, unter der Leitung der Stuckateurmeister Marion Pawlak und Thomas Maier, begeht ihr 40jähriges Firmenjubiläum

Bilder (3)

Das Internet birgt viele Gefahren

Berufswelt 23.06.2017 Nord+TW-Online

Berufswelt 23.06.2017 Nord+TW-Online: Träumen ist erlaubt Träumen ist erlaubt

Die Suche nach dem idealen Job ist gar nicht so einfach. Ein Blick in die eigene Kindheit kann da weiterhelfen. Auf was es sonst noch ankommt und was am wichtigsten ist. Von Vincent Aumiller

Leben In

Finanzrechner

Die regionale Jobbörse

Wirtschaftsschaufenster

Das große Währungsquiz
Umfrage
Wie legen Sie Ihr Geld an?

Unternehmen aus der Region

Wirtschafts-Quiz