Montag, 22. Januar 2018

Themenwelten   |   Wirtschaft

Bei der Arbeit im Ausland lauern viele Fettnäpfchen. Denn dort herrschen oft andere Sitten als hierzulande. Häufig fingen die Missverständnisse schon bei der Begrüßung an, sagt Iris Barnert. Von Tobias Schormann

"In England zum Beispiel fragt man zur Begrüßung 'How are you?'", erklärt die Expertin für interkulturelle Kommunikation von der Firma Intercultconsult. Viele machen den Fehler, das wörtlich in die Frage "Wie geht es Dir?" zu übersetzen. Sie fassen dies als Aufforderung auf, etwas Persönliches zu erzählen. Dabei wolle der andere das gar nicht hören.

"Einige Deutsche antworten dann: 'Ach ja, geht so, ich hab' nicht so gut geschlafen, und gestern ist auch noch der Hund von meiner Oma gestorben.'", sagt Barnert. So etwas komme bei englischen Geschäftspartnern oder Kollegen aber komisch an. Denn ihre Frage zur Begrüßung sei eine reine Floskel - und man beantworte sie auch mit einer Floskel, erläutert Barnert. "Man sagt einfach nur 'Fine, thank you'." Übersetzt lautet die richtige Antwort also schlicht: "Gut, danke."

In Großbritannien sei es auch nicht üblich, sich zur Begrüßung die Hand zu schütteln, erklärte Barnert. Bewerber sollten daher bloß nicht mit ausgestreckter Hand auf den Personaler zulaufen - das macht keinen guten Eindruck.

Small Talk mit Substanz

Wichtig sei in England auch, die Kunst des Small Talks zu beherrschen. "Die Engländer können das stundenlang", sagt Barnert. Dort liefen solche Gespräche aber etwas anders ab als in Deutschland. Hierzulande überbrücken Berufstätige die gemeinsame Fahrt im Aufzug etwa mit einer Bemerkung zum Wetter - das ist ein eher inhaltsloses Gespräch.

In England muss man im Small Talk schon etwas mehr zu erzählen haben: "Das sind alles kleine Geschichten, die sich ergänzen", erklärt Barnert. "Der eine erzählt von einer Reise nach Köln, der andere weiß etwas über den Kölner Dom. Der Erste sagt dann etwas zu einer anderen Kirche, und der Zweite, dass es dazu eine gute Seite im Internet gibt."

Berufstätigen entginge viel, wenn sie sich auf dieses vermeintliche Geplänkel nicht einlassen. "Da fließen ganz viele Informationen", sagt Barnert. "Oft erfährt man da an der Kaffeemaschine viel mehr als im Meeting."

Weitere Themen

Ihr Fachmann vor Ort

Ihr Fachmann vor Ort: Spezialdübel für gedämmte Fassaden Spezialdübel für gedämmte Fassaden

Eine gedämmte Hausfassade hält die Wärme im Haus und die Kälte draußen. Man sollte aber nicht unbedacht einen Nagel in die Wand schlagen oder eine Schraube eindrehen – die Dämmung...

Fachmann - Innenausbau Fenster, Türen

Sicher und günstig durch den Winter mit dichten Fenstern

Neueröffnung: Vaijana Lounge-Bar, Sports & more

Neueröffnung: Vaijana Lounge-Bar, Sports & more: Neustart am Silvesterabend Neustart am Silvesterabend

Vaijana Lounge-Bar eröffnet am 31. Dezember in Wertingen - Nach Sanierung ein weiterer Beitrag zur Belebung der Industriestraße

Leben In

Finanzrechner

Die regionale Jobbörse

Wirtschaftsschaufenster

Das große Währungsquiz
Umfrage
Wie legen Sie Ihr Geld an?

Unternehmen aus der Region

Wirtschafts-Quiz