Samstag, 13. Februar 2016

Themenwelten   |   Wirtschaft

Sie kommen seriös daher, verbreiten aber Schadcode: gefälschte E-Mails von Kriminellen, die sich als Finanzamt ausgeben. Im Anhang wird angeblich der Steuerbescheid mitgeschickt.

Internetnutzer müssen sich derzeit vor E-Mails in Acht nehmen, in denen Spammer sich als Finanzamt ausgeben. Statt des angekündigten Steuerbescheids enthält die ZIP-Datei im Anhang der Mail jedoch Schadcode, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Die Schädlinge würden zurzeit nicht von allen gängigen Virenschutzprogrammen erkannt. Empfänger sollten die Mails sofort löschen und die Datei im Anhang auf keinen Fall öffnen. Das gilt selbst dann, wenn die Nachrichten von scheinbar seriösen Adressen mit der Erweiterung «@elster.de» kommen. Elektronische Steuerbescheide werden in aller Regel nicht per E-Mail, sondern über das Elster-Portal und die dazugehörigen Programme verschickt. (dpa)

Weitere Themen

Berufswahl und Weiterbildung

Berufswahl und Weiterbildung: Überzeugungskraft ist entscheidend Überzeugungskraft ist entscheidend

Mit Persönlichkeit in der Bewerbung punkten

Kauf vor Ort

Kauf vor Ort: Regionale Reisebüros werden sich weiter spezialisieren Regionale Reisebüros werden sich weiter spezialisieren

Verbands-Präsident Norbert Fiebig zeigt im Gespräch Vorteile für Kunden auf

Start in den Job 2016/2017

Start in den Job 2016/2017: Traumjob in Sicht Traumjob in Sicht

Das Herz schlägt schnell, der Puls rast in die Höhe und die Hände werden feucht. Der Magen zieht sich schmerzhaft zusammen. Kurz vor einem wichtigen Vorstellungsgespräch möchten...


Finanzrechner

Das große Währungsquiz
Wirtschafts-Quiz
Umfrage
Wie legen Sie Ihr Geld an?

Moneyspecial

Wirtschaftsschaufenster