Sonntag, 26. März 2017

Themenwelten   |   Wirtschaft

Sie kommen seriös daher, verbreiten aber Schadcode: gefälschte E-Mails von Kriminellen, die sich als Finanzamt ausgeben. Im Anhang wird angeblich der Steuerbescheid mitgeschickt.

Internetnutzer müssen sich derzeit vor E-Mails in Acht nehmen, in denen Spammer sich als Finanzamt ausgeben. Statt des angekündigten Steuerbescheids enthält die ZIP-Datei im Anhang der Mail jedoch Schadcode, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Die Schädlinge würden zurzeit nicht von allen gängigen Virenschutzprogrammen erkannt. Empfänger sollten die Mails sofort löschen und die Datei im Anhang auf keinen Fall öffnen. Das gilt selbst dann, wenn die Nachrichten von scheinbar seriösen Adressen mit der Erweiterung «@elster.de» kommen. Elektronische Steuerbescheide werden in aller Regel nicht per E-Mail, sondern über das Elster-Portal und die dazugehörigen Programme verschickt. (dpa)

Weitere Themen

Steuerberater Teil 2

Steuerberater Teil 2: Steuererklärung der Zukunft Steuererklärung der Zukunft

VLH Beratungsstelle in Fischach

Bilder (2)

150 Jahre Gerblinger

150 Jahre Gerblinger: Warum dieser Laden ein Leuchtturm ist Warum dieser Laden ein Leuchtturm ist

Warum dieser Laden ein Leuchtturm ist Familienunternehmen feiert 150-jähriges Firmenjubiläum

Hasi Hoppel Aktion 20.3. - 10.4.2017

Hasi Hoppel Aktion 20.3. - 10.4.2017: Hasi Hoppel füllt Ihr Osternest Hasi Hoppel füllt Ihr Osternest

Einkaufen in Neuburg lohnt sich für Sie jetzt doppelt

Start in den Job

Leben In

Finanzrechner

Die regionale Jobbörse

Wirtschaftsschaufenster

Das große Währungsquiz
Umfrage
Wie legen Sie Ihr Geld an?

Unternehmen aus der Region

Wirtschafts-Quiz