Freitag, 23. Februar 2018

09. Februar 2018 14:10 Uhr

Am Freitagabend in Dillingen

Die Nummer mit dem Nachtumzug

Die Fristinger Faschingsfreunde rangieren beim Dillinger Gaudiwurm weit hinten. Deshalb hat der Spaß für sie ein Loch. Wie die Organisatoren darauf reagieren.

i

Die Fristinger Faschingsfreunde (das Archivfoto zeigt sie als Pharaonen) sind Stimmungsgaranten bei den Umzügen in der Region. Beim Dillinger Nachtumzug am Freitag kommen sie als Pocahontas. Allerdings sind die Fristinger im Feld weit hinten platziert, was im Dillinger Stadtteil für Missfallen sorgte.

Echte Fastnachter spüren es. Die närrische Saison steht vor ihrem Finale – sogar in Dillingen. Und dabei sagten beispielsweise nicht wohlmeinende Lauinger den Kreisstädtern früher nach, dass sie gar keinen Fasching feiern könnten. Doch am Freitagabend steigt ausgerechnet in der Landkreismitte ein hoch dekoriertes Narrenspektakel: der Dillinger Nachtumzug. Die Steinheimer Faschingsfreunde als Ausrichter haben dafür jüngst vom designierten bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder den Heimatpreis Schwaben erhalten (wir berichteten). Etwa 4000 Fastnachter verwandeln am Freitagabend ab 19 Uhr Dillingen in ein Tollhaus, 15000 Zuschauer werden erwartet, dreieinhalb Stunden dürfte diese Parade der Fantasie mit 120 Zugnummern dauern. Und genau hier beginnt das Problem der Faschingsfreunde Fristingen, denn für die Narren aus dem Dillinger Stadtteil hat der Spaß dieses Mal ein Loch. „Wir wurden wieder nach hinten durchgereicht“, sagt Angelika Jung von den Fristinger Faschingsfreunden. „Zuerst hatten wir die letzte Nummer, jetzt ist es die vorletzte.“

Jung ist die Mutter von drei faschingsverrückten Kindern. Die Erfahrung lehre, dass viele Fastnachter das Ende des dreieinhalbstündigen Spektakels gar nicht mehr abwarten. Die Fristingerin prophezeit, dass viele Umzugsbesucher die Pocahontas aus dem Dillinger Stadtteil gar nicht mehr sehen werden. „Wir müssen jedes Jahr weiter nach hinten“, klagt Jung. Und dabei setze sich die Feuerwehr aus Fristingen ja auch mit den anderen Feuerwehren der Stadt für den Nachtumzug ein und helfe beim Absperren. 

ANZEIGE

Fristingens Faschingsfreunde-Vorsitzender Florian Kitzinger hat ebenfalls festgestellt, „dass wir sehr oft weit hinten sind“. Es sei nicht angenehm, wenn man drei Stunden bis zum Start warten müsse. Für den Dillinger Nachtumzug könne man sich bereits ab September anmelden. Das sei den Fristinger Faschingsfreunden aber nicht möglich. „Wir sind auf das Equipment der Landwirte angewiesen“, erklärt Kitzinger. Planen könne er deshalb erst ab Ende Oktober, Anfang November. In der Reihe der Anmeldungen sei Fristingen deshalb immer spät dran. „Ich würde mir mal wünschen, dass bei den Zugnummern zwischen 50 und 70 wären“, sagt Kitzinger, dessen Verein 140 Mitglieder zählt.

Die Steinheimer Faschingsfreunde können dagegen die Aufregung der Fristinger Fastnachter nicht so recht verstehen. Vorsitzender Christian Kamrath sagt: „Es ist ein Zufall, dass die Fristinger immer weiter nach hinten gekommen sind.“ Bei der Planung des Gaudiwurms brauche es ein Gesamtkonzept, es könne auch nicht jeder Wagen überall stehen. Und es ist Kamrath deutlich anzumerken, dass er die Sache auch noch gerne im Sinne der Fristinger Faschingsfreunde geregelt hätte. Das sei jetzt aber nicht mehr möglich. „Die Blätter mit dem Ablauf des Dillinger Nachtumzugs sind bereits gedruckt“, erläutert Kamrath. Deshalb müssten es die Fristinger in diesem Jahr noch einmal akzeptieren, dass sie weit hinten eingereiht wurden, bittet der Vorsitzende um Verständnis.

Der Run auf den Dillinger Nachtumzug ist groß. „Wir haben 30 Gruppen leider absagen müssen“, informiert Kamrath. Der Nachtumzug habe 120 Nummern, das sei die Obergrenze. Der Gaudiwurm, der am Freitag um 19 Uhr startet, dauere bereits jetzt drei bis dreieinhalb Stunden. „Eine weitere Ausweitung wäre zu lang“, sagt der Vorsitzende. Allein von den Faschingsfreunden Steinheim legen sich 150 Helfer für die Abwicklung des Narrenspektakels ins Zeug. Hinzu kommen Feuerwehren, das Technische Hilfswerk, das Rote Kreuz und die Polizei. „Gemeinsam funktioniert’s“, sagt Kamrath. Am Sicherheitskonzept werde ständig gefeilt. Und er hoffe, dass alle fröhlich Fasching feiern und nicht wieder einige wenige über die Stränge schlagen, sagt Kamrath. Das nächste Mal werde er darauf achten, „dass die Fristinger woanders platziert sind“.

Echte Fastnachter haben jetzt natürlich eine Pflicht. Sie sollten am Rußigen Freitag auf die Pocahontas aus Fristingen warten. Die Letzten könnten so die Ersten sein und ganz groß rauskommen.

Nachtrag:

Wie der Redaktion am Freitagnachmittag mitgeteilt wurde, sind die Fristinger inzwischen mit ihrem Wagen nach vorne gerutscht. Beim Dillinger Nachtumzug werden sie auf Platz 78 sein, weil ein anderer Wagen ausgefallen ist.

i

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema
Ihr Wetter in Wertingen
23.02.1823.02.1824.02.1825.02.18
Wetter Unwetter
                                                Wetter
                                                bedeckt
	                                            Wetter
	                                            wolkig
                                                Wetter
                                                wolkig
Unwetter-6 C | 1 C
-11 C | 1 C
-13 C | -4 C
Das Wetter aus Ihrer Region
Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung
Ein Artikel von
Berthold Veh

Donau Zeitung, Wertinger Zeitung
Ressort: Donau Zeitung, Wertinger Zeitung

Anfang vom Ende

Top-Angebote

Alle Infos zum Messenger-Dienst
Bauen + Wohnen

Unternehmen aus der Region

Veranstaltungen vom 23.02.2018

Partnersuche