Donnerstag, 23. März 2017

27. Februar 2009 17:05 Uhr

Invasive Kardiologie des Landkreises im Aufwind

Wertingen Erfreulicherweise erlebt die Innere Abteilung beim Krankenhaus Wertingen seit einigen Monaten einen wahren Patientenboom. Die vom Aufsichtsrat der Kliniken-gGmbH beschlossene Spezialisierung der jeweiligen Abteilungen - in Wertingen mit Schwerpunkt Kardiologie und in Dillingen mit Schwerpunkten Gastroenterologie und Nephrologie - zeigt offenbar erste Wirkung. Frischen Wind in die Innere brachte der neue Chefarzt, Dr. Franz von Hoch. Wie ihm das in nur vier Monaten gelang, das erklärt er im folgenden Interview. Von bärbel schoen

i

Herr von Hoch, Sie arbeiten seit 1. Oktober 2008 in Wertingen und haben sich zum Ziel gesetzt, der Inneren Abteilung und dem Herzkatheterlabor neue Impulse zu geben. Ist Ihnen das gelungen?

Von Hoch: "Die Umstrukturierung ist mittlerweile erfolgreich abgeschlossen. Die Stationen wurden neu gegliedert. Im 1. Stock wurde eine neue "Coronary Care Unit" (Herzüberwachungseinheit) mit 15 Betten aufgebaut, wovon zehn über Monitore zentral überwacht werden. Parallel dazu wird die interdisziplinäre Intensivstation gemeinsam mit dem Chefarzt der Chirurgie, Dr. Streifinger, weitergeführt. Sechs Betten stehen für schwerkranke Patienten zur Verfügung, die beispielsweise beatmet werden müssen oder die kreislaufinstabil sind. Die große Allgemeinstation der Inneren Abteilung bietet Platz für 41 Patienten. Die engagierte und warmherzige Betreuung der Patienten durch unser Pflegepersonal ist ein besonderes Plus unserer Abteilung. Ohne unsere Mitarbeiter, die die schwierige Aufbauphase mitgetragen haben, wäre dies in so kurzer Zeit sicher nicht gelungen."

ANZEIGE

Mit welchen Schwierigkeiten hatten Sie denn zu kämpfen?

Von Hoch: "Die Personalsituation war äußerst schwierig. Zudem mussten das neue Leistungsangebot erst einmal auf- und ausgebaut und geregelte Betriebsabläufe organisiert werden. Dazu war die Schaffung von Organisationsstrukturen, Einstellung und Einarbeitung von Personal in der Funktionsabteilung (mit sechs Untersuchungszimmern für EKG, Schrittmacherkontrollen und Ultraschall) notwendig. Inzwischen existiert eine elektronische Liste für Untersuchungen, die die Organisation der Abläufe weiter erleichtert. Die langjährigen Erfahrungen als Oberarzt am großen Herzzentrum in Bad Neustadt waren in Wertingen bei der Umsetzung sehr hilfreich. Für das Betreiben eines professionellen Herzkatheterlabors benötigt man ein exzellentes Team. Das können wir heute in Wertingen mit Stolz zum Wohl der Patienten einsetzen. Drei qualifizierte und erfahrene Mitarbeiter verbessern die Sicherheit der Patienten während der Untersuchung und insbesondere bei komplexen Eingriffen.

Spezialisierung ist das Gebot der Stunde. Was hat sich auf der "Inneren" gegenüber früher verändert? Welche Leistungen werden angeboten?

Von Hoch: "Wir bieten nahezu die gleichen kardiologischen Leistungen wie große Kliniken: Neben EKGs und Langzeit-EKG und Langzeit-Blutdruckmessung führen wir auch Echokardiographische Untersuchungen durch (Ultraschall am Herzen), auch über die Speiseröhre. Die Stress-Echokardiographie kann auf Verengungen der Herzkranzgefäße hinweisen, aber auch für hochspezialisierte Fragestellungen zu Herzklappenfehlern eingesetzt werden. Weiterhin werden Duplex-Sonographie der Gefäße, Schrittmacher- und Defi-Kontrollen angeboten. Die Implantation von Herzschrittmachern führen wir in Zusammenarbeit mit der chirurgischen Abteilung durch. Die Implantation von Defibrillatoren ist geplant. Im Herzkatheterlabor werden alle Untersuchungen und auch die Aufdehnung von Herzkranzgefäßen durchgeführt (mit Einbau von "Gittern", sogenannte Stents, auch in komplexen Verzweigungen und Bypässen). Die Möglichkeit der Lungenfunktionsprüfung sowie der Magen- und Darmspiegelung besteht nach wie vor."

Hat sich die Zusammenarbeit mit der Schwesterklinik in Dillingen verbessert oder besteht nach wie vor ein Konkurrenzdenken unter den Kollegen?

Von Hoch: "Die Zusammenarbeit der spezialisierten Abteilungen klappt sehr gut. Wir nehmen die komplexen kardiologischen Fälle aus Dillingen auf - insbesondere zur Katheteruntersuchung und umgekehrt schicken wir Patienten mit komplexen gastroenterologischen oder nephrologischen Erkrankungen ins Krankenhaus Dillingen. Die Grundversorgung läuft an beiden Kliniken aber gleichermaßen weiter. Durch die Spezialisierung sind die Fallzahlen im Herzlabor rasch angestiegen. Die Belegung der Inneren Medizin/Kardiologie konnte von 50 Prozent im Juli auf über 90 im Dezember und 120 Prozent im Januar gesteigert werden. Unterm Strich bedeutet das eine Ertragssteigerung von mindestens 110 000 Euro für den Monat Januar 2009 im Vergleich zum Januar des Vorjahres."

Noch sind nicht alle Ziele erreicht. Wie geht es weiter?

Von Hoch: "Am 1. Juli wird ein weiterer Chefarzt verpflichtet. Zehn hochqualifizierte Ärzte aus großen Kliniken hatten sich für den Posten beworben. Das beweist, dass Wertingen mit der Verknüpfung von ambulanter und stationärer Versorgung heute eine zukunftsweisende Struktur bietet. Der neue Chefarzt ist derzeit Oberarzt in der Kardiologie eines großen städtischen Klinikums. Nun gilt es, weitere Assistenzärzte einzustellen. Mit der Personalaufstockung können wir dann eine 24-Stunden-Bereitschaft garantieren. Derzeit sind außerdem Netzwerke von niedergelassenen Fach- und Hausärzten im Entstehen. Eine Optimierung einer engen und professionellen Zusammenarbeit ist eines der wesentlichen Ziele.

Ein Drittel aller Krankenhäuser soll nach dem Willen der Bundesregierung geschlossen werden. Hat Wertingen da überhaupt eine Überlebenschance?

Von Hoch: "Die Umstrukturierungen haben bereits die Abläufe optimiert und die Liegezeiten verkürzt. Wir haben - wie aus dem Januar 2009 ersichtlich - die Erträge deutlich gesteigert. Die Kardiologie wird in der Gewinnzone arbeiten. Wir haben den richtigen Weg zur dauerhaften Zukunftssicherung des Hauses bereits erfolgreich eingeschlagen und werden diesen auch gezielt weitergehen.

Mit dem Neubau, der hohen medizinischen Expertise und der persönlichen und herzlichen Betreuung unserer Patienten garantieren wir eine optimierte, wohnortnahe Versorgung unserer Bevölkerung."

Bei uns im Internet finden Sie einen Wissenstest über das Kreiskrankenhaus Wertingen. Klicken Sie rein unter:

wertinger-zeitung.de/quiz

i

Mehr zum Thema
Ihr Wetter in Wertingen
23.03.1723.03.1724.03.1725.03.17
Wetter Unwetter
                                                Wetter
                                                Regenschauer
	                                            Wetter
	                                            wolkig
                                                Wetter
                                                wolkig
Unwetter3 C | 13 C
3 C | 15 C
1 C | 15 C
Das Wetter aus Ihrer Region
Nachrichten in Ihrer Region
Augsburger Allgemeine Aichacher Nachrichten Augsburger Allgemeine Donau Zeitung Donauwörther Zeitung Friedberger Allgemeine Günzburger Zeitung Illertisser Zeitung Landsberger Tagblatt Mindelheimer Zeitung Mittewlschwäbische Nachrichten Neu-Ulmer Zeitung Neuburger Rundschau Rieser Nachrichten Schwabmünchner Allgemeine Wertinger Zeitung
Anfang vom Ende

Top-Angebote

Alle Infos zum Messenger-Dienst
Bauen + Wohnen

Unternehmen aus der Region

Veranstaltungen vom 23.03.2017

Partnersuche